05.12.2012
Share |
2    
AUTOHAUS SteuerLuchs
Barbara Lux-Krönig
 

AUTOHAUS-Steuerexpertin Barbara Lux-Krönig

Betriebliche Kraftfahrzeuge und der Fiskus

Die private Nutzung von betrieblichen Kraftfahrzeugen beinhaltet regelmäßig viel Streitpo­tential zwischen den Steuerpflichtigen und dem Fiskus. Nun hat das Bundesministerium der Finanzen sein Schreiben vom 15. November 2012 zur ertragsteuerlichen Erfas­sung der Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs zu Privatfahrten ergänzt.

Grundsätzlich hat der Steuerpflichtige den pauschalen Nutzungswert (Ein-Prozent-Regel) für jedes Kraftfahrzeug, das zum Betriebsvermögen gehört und vom Steuerpflichtigen oder zu seiner Privatsphäre gehörenden Personen für Privatfahrten genutzt wird, anzusetzen.

Ausgenommen von dieser Regelung sind, wenn der Steuerpflichtige dies glaubhaft machen kann, insbesondere Fahrzeuge,

  • die ausschließlich betrieblich genutzt werden, weil sie für private Fahrten nicht geeig­net sind, z. B. Werkstattwagen, oder,
  • die ausschließlich eigenen Arbeitnehmern zur Nutzung überlassen werden oder,
  • die nach der betrieblichen Nutzungszuweisung nicht zur privaten Nutzung zur Verfü­gung stehen, z. B. Vorführfahrzeuge, Mietfahrzeuge.

Das Bundesministerium der Finanzen stellt nun klar, dass aus Vereinfachungsgründen ebenfalls kein zu­sätzlicher pauschaler Nutzungswert für weitere betriebliche Fahrzeuge anzusetzen ist, wenn der Steuer­pflichtige das Betriebsfahrzeug mit dem höchsten Listen­preis versteuert. Entsprechendes gilt auch für Angehörige des Steuerpflichtigen.

Zur Verdeutlichung ein Beispiel:

Zum Betriebsvermögen eines Architekturbüros gehören 5 Fahrzeuge, die vom Betriebsinha­ber, seiner Ehefrau und den Angestellten genutzt werden. Die Angestellten nutzen die Fahr­zeuge betrieblich, z. B. Fahrten zu Bauprojekten, jedoch nicht privat.

Erklärt der Steuerpflichtige glaubhaft, dass er und seine Frau die zwei Fahrzeuge mit den höchsten Listenpreisen (Ein-Prozent-Regel) auch privat nutzen, so werden die übrigen drei Be­triebs­fahrzeuge nicht besteuert. Die reine Möglichkeit der privaten Nutzung der übrigen drei Betriebsfahrzeuge durch den Betriebsinhaber und seiner Ehefrau führt nicht zu einer weite­ren Nutzungsentnahme.

  • Betriebsfahrzeug 1, Bruttolistenpreis 50.000 Euro, Betriebsinhaber, Nutzungsentnahme 6.000 Euro
  • Betriebsfahrzeug 2, Bruttolistenpreis 45.000 Euro, Ehefrau, Nutzungsentnahme 5.400 Euro
  • Betriebsfahrzeug 3, Bruttolistenpreis 44.900 Euro, keine weitere Nutzungsentnahme
  • Betriebsfahrzeug 4, Bruttolistenpreis 44.900 Euro, keine weitere Nutzungsentnahme
  • Betriebsfahrzeug 5, Bruttolistenpreis 44.900 Euro, keine weitere Nutzungsentnahme

Brauchen auch Sie einen Steuer-Tipp? Dann schicken Sie Barbara Lux-Krönig von der Kanzlei Rath, Anders, Dr. Wanner & Partner einfach eine E-Mail: lux@raw-partner.de

 
 
 
Zurück Artikel bookmarken Kommentar abgeben Artikel drucken Heft-Abo
 

Kommentar verfassen


Frage der Woche

Akademie aktuell

Prof. Hannes Brachat

23. SommerAkademie
mit Prof. Hannes Brachat

Verbinden Sie persönliche mit fachlicher Weiterbildung in entspannter Atmosphäre. mehr

Download

AUTOHAUS-Bildschirmschoner

Ob Autopremiere, Politdebatte oder Promi-Schnappschuss – mit dem "I Saver" sind Sie immer auf dem Laufenden. mehr

HB ohne Filter-Blog vom 25. Juli

DER Wochenkommentar von Prof. Hannes Brachat

Heute: GM & Co. – Rückrufaktionen, Deutsches Autowunder wackelt, CSU-Baby Pkw-Maut, Schwarzarbeit im Gewerbe, Juli-Werbetrommel mehr

Bildergalerien

Branchenrecht


Händlerbefragung

AUTOHAUS pulsSchlag

Daten, Fakten, Trends – das einzigartige Konjunkturbarometer der Automobilbranche mehr

Marktplatz

Frische Ware

Auf dem neuen AUTOHAUS Marktplatz finden Sie alle Spezialisten und Dienstleister für ein erfolgreiches Kfz-Geschäft. mehr

Social Media

Besuchen Sie AUTOHAUS auf Facebook!

"Gefällt mir" – jetzt am virtuellen Stammtisch über bunte Branchenthemen diskutieren! mehr