20.02.2013
Share |
Dekra
 

Wer einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, ist laut einer Studie mit einem deutschen Auto besonders gut beraten.

Deutsche Gebrauchte haben wenig Mängel

Wer einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, ist laut einer Studie mit einem deutschen Auto besonders gut beraten. Autos "Made in Germany" haben demnach in allen Fahrzeugklassen vom Kleinwagen bis zum Transporter die wenigsten Mängel. Das geht aus dem Gebrauchtwagenreport hervor, den der Prüfkonzern Dekra am Mittwoch in Stuttgart vorstellte.

In der vorangegangenen Studie hatte die Konkurrenz aus Japan deutsche Hersteller bei den Kleinwagen noch ausgestochen. In der aktuellen Auswertung hatten Japaner und Schweden nur bei Gebrauchten mit besonders vielen gefahrenen Kilometern die Nase vorn. Insgesamt holten deutsche Autobauer 19 von insgesamt 24 Bestwertungen.

Basis der Studie sind die Hauptuntersuchungen von rund 15 Millionen Fahrzeugen in den vergangenen zwei Jahren. Gebrauchtwagen werden dabei in Fahrzeugklassen miteinander verglichen und auch nach ihrer Laufleistung unterteilt. Der Prüfkonzern berücksichtigt bei der Auswertung ausschließlich typische Mängel von Gebrauchtwagen. Unzureichende Wartung wie abgefahrene Reifen oder ein überalterter Verbandskasten fließen nicht mit ein.

Kleinwagen mit vielen Mängeln

Defekte Bremsschläuche, zu hohe Abgaswerte oder Probleme mit der Elektrik aber sehr wohl: Wer sich für einen Kleinwagen entscheidet, muss demnach vergleichsweise viele solcher Mängel in Kauf nehmen. Autos der oberen Mittelklasse und der Oberklasse schnitten am besten ab - gefolgt von Sportwagen und Cabrios sowie Geländewagen.

"Die Risiken für Gebrauchtwagenkäufer steigen mit höheren Laufleistungen von der Tendenz her an", erklärte Gerd Neumann, Mitglied der Dekra-Geschäftsführung. "Im Zweifelsfall sollte beim Gebrauchtwagenkauf ohnehin immer ein Fachmann zu Rate gezogen werden."

A4 ist "Bester aller Klassen"

Bei der Dekra-Wertung "Bester aller Klassen", bei der die hohe Punktzahl über alle Kilometerstände hinweg entscheidet, sicherte sich Audi die Pole-Position: Der A4 belegte den ersten Platz, gefolgt von der Mercedes-Benz C-Klasse und dem Volvo S80/V70. (dpa)

 
 
 
Zurück Artikel bookmarken Kommentar abgeben Artikel drucken Heft-Abo
 

Kommentar verfassen


Frage der Woche

Akademie aktuell

Prof. Hannes Brachat

23. SommerAkademie
mit Prof. Hannes Brachat

Verbinden Sie persönliche mit fachlicher Weiterbildung in entspannter Atmosphäre. mehr

Download

AUTOHAUS-Bildschirmschoner

Ob Autopremiere, Politdebatte oder Promi-Schnappschuss – mit dem "I Saver" sind Sie immer auf dem Laufenden. mehr

HB ohne Filter-Blog vom 18. Juli

DER Wochenkommentar von Prof. Hannes Brachat

Heute: "Vier-Gefühl", AUTOHAUS BankenMonitor, Werkstattbörsen und Kundenzufriedenheit im Service mehr

Bildergalerien

Branchenrecht


Händlerbefragung

AUTOHAUS pulsSchlag

Daten, Fakten, Trends – das einzigartige Konjunkturbarometer der Automobilbranche mehr

Marktplatz

Frische Ware

Auf dem neuen AUTOHAUS Marktplatz finden Sie alle Spezialisten und Dienstleister für ein erfolgreiches Kfz-Geschäft. mehr

Social Media

Besuchen Sie AUTOHAUS auf Facebook!

"Gefällt mir" – jetzt am virtuellen Stammtisch über bunte Branchenthemen diskutieren! mehr