23.10.2013
Share |
Grundsteinlegung
 

Spatenstich bei Wichert: Geschäftsführer Bernd Glathe, Vertriebschef Wayne Griffiths und Geschäftsführer Bernd Kußmaul.

Auto Wichert baut Audi Terminal in Hamburg

Auto Wichert investiert massiv in Hamburg. Am Montag legte die Handelsgruppe am Stockflethweg/Ecke Langenhorner Chaussee den Grundstein für das nach Unternehmensangaben "größtes Audi-Terminal Norddeutschlands". 35 Millionen Euro sollen in das viergeschossige Autohaus mit zusätzlicher "Wichert-Welt" mit Gewerbeflächen fließen, hieß es in einer Mitteilung. Die Eröffnung ist für den Herbst 2014 geplant.

Der neue Terminal ersetzt den bisherigen Standort am Stockflethweg 30 und schafft neue Arbeitsplätze. Von den 140 Jobs seien 30 neu entstanden, zudem würden hier 28 Auszubildende tätig sein, sagte Geschäftsführern Bernd Kußmaul. "Durch das stetige Wachstum von Audi sind wir an Kapazitätsgrenzen gestoßen. Künftig gibt es hier Platz für mindestens 50 Neuwagen und rund 250 Gebrauchtwagen." Wichert ist mit 16 Betrieben in Hamburg und Norderstedt aktiv.

Zum Spatenstich luden die Geschäftsführer Bernd Kußmaul und Bernd Glathe Gäste aus Politik, Wirtschaft und Baugewerken, darunter Wayne Griffiths, Audi-Vertriebschef Deutschland, Dietmar Elsasser, Gesamtvertriebsleiter der Audi-Region Nord, sowie Berthold Kleta vom verantwortlichen Hamburger Architektenbüro Kleta. "Das Terminal ist ein Statement für die Marke mit den Vier Ringen", sagte Griffiths. "Mit der Investition steigert Auto Wichert die Markenpräsenz und Sichtbarkeit von Audi in Norddeutschland."

Einsehbarer Werkstattbereich

Auf dem 16.000 Quadratmeter großen Grundstücksfläche neben der U-Bahn-Haltestelle Ochsenzoll im Hamburger Stadtteil Langenhorn entstehen 38.000 Quadratmeter Geschossfläche. Das Audi Terminal mit seiner 5.100 Quadratmeter großen Verkaufsfläche werde sich durch hohe Glasfronten und Asymmetrien auszeichnen, hieß es. 1.552 Quadratmeter sollen für Neuwagen, 1.220 Quadratmeter sowie 621 Quadratmeter Außenfläche für Gebrauchtwagen zur Verfügung stehen. Für den Bereich Werkstatt und Karosserie plant der Bauherr 5.000 Quadratmeter ein. Die Werkstattplätze im Untergeschoss sollen auf der ganzen Front vom Bereich der U-Bahn einsehbar sein.

In den Ebenen 0 und 1 des viergeschossigen Gebäudes entstehen zusätzlich Gewerbeflächen zur Nahversorgung. Geplant seien Arztpraxen, Gastronomie und Büros, hieß es. Das L-förmige Objekt biete innovative Gebäudetechnik und ein eigenes Blockheizkraftwerk. Für das Audi Terminal ist eine 100 Meter lange Fassadenfront eingeplant. (se)

Auto Wichert baut Audi-Terminal in Hamburg

 
 
 
Zurück Artikel bookmarken Kommentar abgeben Artikel drucken Heft-Abo
 

Kommentar verfassen


Frage der Woche

Akademie aktuell

AUTOHAUS Controllingkongress

Branchenexperten und Fachkollegen widmen sich in Vorträgen und Workshops den wichtigsten Themen im Autohaus-Controlling. mehr

Download

AUTOHAUS-Bildschirmschoner

Ob Autopremiere, Politdebatte oder Promi-Schnappschuss – mit dem "I Saver" sind Sie immer auf dem Laufenden. mehr

HB ohne Filter-Blog vom 11. April

DER Wochenkommentar von Prof. Hannes Brachat

Heute: Neues Audi-Terminal, ATU-Mache, VW-Billigversicherung, Fragwürdige BMW-Attacke, Werbeszenerie mehr

Bildergalerien

Branchenrecht


Händlerbefragung

AUTOHAUS pulsSchlag

Daten, Fakten, Trends – das einzigartige Konjunkturbarometer der Automobilbranche mehr

Marktplatz

Frische Ware

Auf dem neuen AUTOHAUS Marktplatz finden Sie alle Spezialisten und Dienstleister für ein erfolgreiches Kfz-Geschäft. mehr

Social Media

Besuchen Sie AUTOHAUS auf Facebook!

"Gefällt mir" – jetzt am virtuellen Stammtisch über bunte Branchenthemen diskutieren! mehr