11.04.2014
Share |
 

HB ohne Filter vom 11. April 2014

Heute: Hamburgs neues Audi-Terminal, ATU-Mache, VW-Billigversicherung, Fragwürdige BMW-Attacke, aktuelle Werbeszenerie.

Steigen Sie ein in die Diskussion! Am Ende des Beitrags finden Sie den Button "Kommentare". Klicken Sie darauf und kommentieren Sie Prof. Brachats Kommentar!

7. April - Montag

Hamburgs neues Audi-Terminal


Hamburgs größter Volkswagenhändler, Auto Wichert, schafft mit dem neu entstehenden Audi-Terminal im Norden der Stadt (Langenhorn) konzeptionell und in der Dimension eine neue Weichenstellung. Das Neue: Unmittelbar am U-Bahnhof-Ochsenzoll gelegen entsteht auf vier Etagen eine neue Servicewelt, ein Shopping-Center. In das neue Terminal-Areal integriert sind Arztpraxen, Drogeriemarkt (Budnikowsky), Rewe-Markt, Confiserie (Paulsen), ein riesiges P & R Parkhaus.

Auf einer Grundstücksfläche von 16.000 Quadratmetern, einer Bruttogeschossfläche von 38.000 Quadratmetern können in dem 35 Millionen Investitionsobjekt künftig bis zu 50 Neuwagen und 250 Gebrauchtwagen "unter Dach" präsentiert werden. Entlang des Areals entsteht außerdem ein Wanderweg.

Der Bauantrag wurde im Januar 2012 eingereicht. Baubeginn im August 2013. Die Fertigstellung soll zum Weihnachtsmarkt 2014 gelingen. Wir trafen uns mit dem Machern des neuen Audi-Terminals vor Ort in Hamburg, den beiden geschäftsführenden Gesellschaftern Bernd Glathe und Bernd Kußmaul sowie dem Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Bank, Anthony Bandmann und Jens Thorwarth, Leitung Vertrieb Firmenkunden Region Nord. Die Audi-Bank gehört mit zu den Finanzierungsinstituten der Immobilie wie mobilen Ausstattungselementen. Über Details werden wir nach Fertigstellung berichten.

Audi-Terminal Hamburg Wichert

Anthony Bandmann (r.), Bernd Kußmaul, Bernd Glathe und Jens Thorwarth

 

8. April - Dienstag

ATU-Mache


Da greift der Landesverband Nordrhein-Westfalen ATU ob deren Preisschleuderei beim Kartellamt an. Prompt reagiert ATU mit Anwälten. Wie subtil und grenzwertig ATU dennoch im Werbeauftritt arbeitet, sei an folgenden Beispielen aufgezeigt. Obwohl ATU rote Zahlen schreibt, obwohl allein von der Stadt Weiden 80 Millionen Euro Gewerbesteuer erlassen wurden, offeriert ATU aktuell die Reifenlagerung für Neukunden zum Nulltarif (siehe Abb.) ATU wirbt ferner mit der Aussage, preisgünstiger als jeder andere Anbieter zu sein, zumindest im Umkreis von 30 Kilometern zur jeweiligen ATU-Station.

Tiefpreisgarantie! Es gibt mit Sicherheit Werkstätten, die eindeutig billiger sind. Doch ATU haut auf den Putz. Und das in der erfüllenden Hoffnung, dass da ohnehin wenige Autofahrer davon Gebrauch machen. Aber, man hat sein Billigimage in Sachen Preis werbewirksam, aber halbseiden nach außen getragen.

ATU Tiefpreisgarantie

Oder da gibt es in Deutschland die Glasrepararurkette Scheiben-Doktor (www.scheiben-doktor.de). Was macht ATU daraus? Man nimmt den "Scheiben Doktor", garniere ihn mit Steinschlag-Reparaturen vor Ort, schreibe aut.de und schalte dies bei "Google" als Anzeige. Und schon ist man über dem eigentlichen Scheibendoktoren positioniert, um AUT-Autoglas bekannt zu machen. Komisch, von den Verbraucherschützern ist dazu nie etwas zu hören.

ATU AUT

 

9. April – Mittwoch

VW-Billigversicherung


Das ist eine Bombe, die von Braunschweig aus über die Branche fegt. Für die Modelle Polo und Up, typische Einstiegsmodelle, offeriert der Marktführer einen Kfz-Versicherungstarif mit Vollkasko für monatlich 19,90 Euro. Laufzeit zwei Jahre. Mindestalter des Fahrzeughalters 23 Jahre.

Wo und bei welchem Versicherer gibt es für eine Jahresprämie von 238,80 Euro einen vergleichbaren Tarif? Die Händlerbeteiligung macht zwei Prozent aus. Ist das der erste Giftpfeil, den Wolfsburg Richtung HUK wirft? Die Antwort auf das Werkstattkonzeptvorhaben der HUK? Oder geht es ganz schlicht um Kundenbindungspakete für junge Einsteiger?

VW Versicherung

 

10. April - Donnerstag

Fragwürdige BMW-Attacke


Am Samstagabend wurde das neue Porschezentrum Nürnberg-Fürth-Erlangen - unmittelbar am Flughafen Nürnberg gelegen - mit einer gigantischen Einweihungsparty seiner Bestimmung übergeben. Auf 15.500 Quadratmetern Grundstücksfläche entstanden 5.000 Quadratmeter überbaute Fläche. Ein Investment von 12,8 Millionen Euro.

Dazu leistete die BMW-Niederlassung Nürnberg einen spezifischen Beitrag. Wer von den 1.500 geladenen Festgästen um 19 Uhr zur feierlichen Eröffnung den Haupteingang zur Festveranstaltung beschritt, staunte am Straßenrand über ein mit Porsche-Leinen verdecktes Fahrzeug. Was es wohl damit auf sich hat? Darunter verbarg sich aber nicht der neue Macan, sondern ein blaumetallener 5er der BMW-Niederlassung Nürnberg. Das sollte wohl ein Spezialgruß des Mitbewerbers zur Eröffnung werden, den BMW-spezifische Nieserlassungsgeister dort sehr früh schon am Samstagmorgen "zur Freude aller" platzierten. Ob das wohl mit dem BMW-Markengeist in der Münchener Zentrale konform geht?

Porsche-Zentrum Nürnberg-Fürth-Erlangen

 

11. April – Freitag

Die aktuelle Werbeszenerie


Natürlich trifft man nach wie vor auf Print-Werbung für Neufahrzeuge. Auffällig sind aber für den verkaufsstärksten Monat die Offerten via Kurzzulassungswoche. Die MAHAG veranstaltet einen Vorführwagentag. Die AVAG zieht Lagerräumung mit Nachlässen bis zu 33 Prozent vor (siehe Abb.). Goodyear wirbt in Zusammenarbeit mit Bild.de auf der ersten Seite von "Bild" - wie unabhängig! - für Sommerreifen. Da gibt es dann u.a. beim Kauf von vier High-Performance-Reifen einen Tankgutschein in Höhe von 30 Euro bei Aral.

Erste Unternehmen ziehen offensichtlich die Osterkarte – siehe Abb. – der Weihnachtskarte vor. Das Eiersuchen geht – so steht es dort – auf das Jahr 1691 zurück. Den Kindern wurde erzählt, dass diese Eier vom Hahn, dem Kuckuck, dem Fuchs, dem Storch oder dem Hasen stammen. Als Beilage zur Osterkarte: ein Färbeset. Text: Mit unserem Färbeset kreiieren Sie ganz leicht Ihre eigenen bunten Eier und übergeben diese, wenn gewünscht, dem Osterhasen.

Anzeigen Ostern 2014

 

Möglicherweise zieht der eine oder andere zu Ostern ein Buch dem Eierfärben vor. Ich darf ihnen die Neuerscheinung von Frank Arnold empfehlen: "Der beste Rat, den ich je bekam". Darin geben namhafte Persönlichkeiten wie R. Würth, J. Ackermann, Warren Buffet, Peter F. Drucker, Steve Jobs u.v.a. ein Stück ihres Wissen und Weisheit zum Besten. Preis: 15,40 Euro, Hanser-Verlag.

 

Spruch der Woche:


"So wie die Vorfreude die schönste ist, ist die Vorangst die schlimmste." (Christine Theiss)

Mit meinen besten Grüßen zum Osterfest

Ihr

Prof. Hannes Brachat
Herausgeber AUTOHAUS

www.brachat.de

Der nächste HB ohne Filter erscheint wieder am 2. Mai 2014

 
 
 
Artikel bookmarken Kommentar verfassen Artikel drucken Heft-Abo

Kommentar verfassen

 

Hilfe

Interessante Blogs

Archiv

Neueste Kommentare unserer Leser

  • 17.04.2014
    Kommentar von Müller
    Müller meint: Was gibt es da Falsch zu vestehen? Deutlich günstigere Modelle bei... [mehr…]
  • 17.04.2014
    Kommentar von Marc
    Marc meint: @M.Lindner, auch ich habe den Beitrag noch ein zweites Mal gelesen und... [mehr…]
  • 17.04.2014
    Kommentar von Hannik
    Hannik meint: @ M. Lindner: ich habe den Artikel sehr wohl sehr genau gelesen, im Grunde... [mehr…]
  • 17.04.2014
    Kommentar von M. Lindner
    M. Lindner meint: @ HannikBitte lesen Sie den Artikel nochmal damit Sie diesen auch verstehen... [mehr…]
  • 17.04.2014
    Kommentar von Chris
    Chris meint: Hallo @Hannik, dann nennen Sie doch mal Vergleiche. Als ob Mehrausstattung... [mehr…]