19.04.2012
Share |
Leser fragen – Herke antwortet
 

Unternehmensberater und AUTOHAUS-Finanzexperte Martin-Dieter Herke

Ihr Zugang zur Finanzwelt

Unternehmensberater Martin-Dieter Herke, Autor des monatlichen AUTOHAUS-Zinsspiegels, ist wieder mit wertvollen Tipps rund um Banken, Kredite und Finanzierungen am Start. Das Thema der aktuellen Ausgabe von "Leser fragen – Herke antwortet": Kreditrückzahlung.

Frage: Mein Banker hat beim letzten Gespräch kritisiert, dass wir sehr lange brauchen würden, um unsere Kredite wieder zurückzuzahlen. Leider hat er das nicht näher begründet, und ich wollte auch nicht danach fragen. Welche Maßstäbe legen denn die Banken an? Wenn ich ein Darlehen mit einer Laufzeit von 20 Jahren aufnehme, dann dauert es halt 20 Jahre.

Antwort: Den Banken geht es bei dieser Frage nicht um die Tilgungsdauer eines konkreten Darlehens, denn dafür ist die Laufzeit vereinbart. Es geht vielmehr darum, wie viele Jahre Sie voraussichtlich benötigen, um die Gesamtverschuldung zurückzuzahlen. Um dies zu ermitteln setzen Sie das gesamte Fremdkapital in Relation zum Cashflow, also dem Überschuss, den Sie erwirtschaften.

Ein Beispiel: Sie haben insgesamt 2.000.000 Euro Fremdkapital, Ihr Cashflow beträgt 200.000 Euro dann errechnet sich eine Kredittilgungsdauer von zehn Jahren (2.000.000 Euro : 200.000 Euro = 10 Jahre).

Die Banken unterscheiden noch zwischen dem Brutto-Cashflow und dem Netto-Cashflow. Die einfache Definition: Jahresergebnis plus Abschreibungen auf Sachanlagen = Brutto-Cashflow plus/minus Einlagen/Entnahmen/Ausschüttungen = Netto-Cashflow. Ermitteln Sie beide Werte. Wenn Sie nämlich von den 200.000 Euro Überschuss (Cashflow) 100.000 Euro entnehmen, verbleiben nur noch 100.000 Euro für eine Rückzahlung und die Tilgungsdauer verlängert sich auf 20 Jahre.

Wenn die Banken den Brutto-Cashflow als Maßstab heranziehen, halten Sie einen Wert von drei bis fünf Jahren für gut bis sehr gut, zehn Jahre sind ein noch akzeptabler Wert und alles, was länger dauert, wird für die Bonitätseinstufung als ungünstig eingestuft. (AH)

Brennen Ihnen auch Finanzfragen auf den Nägeln? Dann schicken Sie Martin-Dieter Herke einfach eine E-Mail: info@unternehmensberatung-herke.de

 
 
 
Zurück Artikel bookmarken Kommentar abgeben Artikel drucken Heft-Abo
 

Kommentar verfassen


Modellüberblick

Bildergalerie

Die jüngste Modellpalette der Peugeot Geschichte mit Fotos in der Kurzübersicht. Hier geht's zur Bildergalerie!

Peugeot e-Paper

Online-Magazin

Das Forum Peugeot können Sie auch als ePaper lesen und darin weitere Fotos oder Links entdecken. Jetzt online blättern!

Nutzfahrzeuge in Bildern

Peugeot Professional

Von Elektroauto über Minivan, Kasten, Kombi, Pritsche etc. bis zum Camper: Die Modellpalette für Nutzfahrzeug- und Flottenkunden können Sie in der Bildergalerie am Ende der Seite ansehen.

Social Media

Peugeot auf Facebook

Neueste Fotos, Videos und Infos, Gespräche, Fanshop-Artikel und vieles mehr gibt es auf der Facebook-Seite von Peugeot. Gleich reinklicken!