20.11.2012
Share |
Kittner-Autohäuser
 

Inhaber Andreas Senger mit Klaus Stockhausen, der die Einbindung der ehemaligen Kittner-Standorte eng begleiten soll.

Senger feiert Übernahme-Coup

Die Senger-Gruppe expandiert stark: Nach einem Verhandlungsmarathon übernimmt das Unternehmen zum 1. Dezember 2012 neun Kittner-Standorte in Schleswig-Holstein. Durch die Einbindung in die Senger-Gruppe seien nun die rund 400 Arbeitsplätze der Autohäuser in Lübeck, Eutin, Neustadt, Bad Schwartau, Bad Oldesloe und Bad Segeberg gesichert, sagte Inhaber Andreas Senger am Montag in Lübeck. In den neuen Betrieben werden die Fahrzeuge von Volkswagen, Audi, Skoda und Porsche verkauft.

Das Traditionsunternehmen Kittner gehörte einst zu den größten Autohändlern Deutschlands, geriet aber in den vergangenen drei Jahren in starke wirtschaftliche Turbulenzen (wir berichteten). Senger will jetzt aus der großen Bekanntheit der Handelsbetriebe Kapital schlagen. "Kittner war und ist eine echte Größe in Schleswig-Holstein und darüber hinaus. Darauf werden wir aufbauen", betonte Senger. Zu Gute kommen soll der Gruppe auch die erfolgreiche Expansion in den neuen Bundesländern in 1992 und die langjährige Partnerschaft mit dem Volkswagen-Konzern. "Von diesen Erfahrungen in der Integration neuer Betriebe aus anderen Regionen profitieren wir immens."

Die Kittner-Übernahme bringt auch neue Verantwortlichkeiten mit sich: Klaus Stockhausen, verantwortlich für alle VW-Marken bei Senger, wird neuer Gesamtgeschäftsführer der neuen Gesellschaften Senger Holstein GmbH, Senger Nutzfahrzeuge GmbH, Senger Automobile GmbH und Senger PZ GmbH. Er soll die Einbindung der neuen Standorte in Schleswig-Holstein eng begleiten. Die Aufgaben in Rheine gibt Stockhausen an Andreas Fiegenbaum ab. Als neuer Gesamtleiter Verkauf & Service wird Fiegenbaum dort zusammen mit dem kaufmännischen Leiter Thomas Kurrelmeyer die Geschäfte fortführen.

Kräftige Absatz- und Umsatzimpulse

Künftig ist Senger an insgesamt 29 Standorten in sieben Bundesländern präsent. Inklusive der neuen Autohäuser will die Gruppe rund 18.000 Neu- und Gebrauchtwagen verkaufen und mehr als 500 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren es 10.700 Einheiten und 350 Millionen Euro Umsatz. Mit dem Übernahme-Coup rückt Senger nach eigenen Angaben in die Top-Ten-Liste der Autohändler in Deutschland auf und gehört auch zu den Top-50 in Europa.

Das Unternehmen war 1953 in Rheine als kleine Vertragswerkstatt gegründet worden. Heute vermarktet es mit 1.000 Mitarbeitern Fahrzeuge von Mercedes-Benz, Audi, Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Skoda, Peugeot und DAF-Trucks. (rp)

 
 
 
Zurück Artikel bookmarken Kommentar abgeben Artikel drucken Heft-Abo
 

Kommentar verfassen


Frage der Woche

Akademie aktuell

Prof. Hannes Brachat

23. SommerAkademie
mit Prof. Hannes Brachat

Verbinden Sie persönliche mit fachlicher Weiterbildung in entspannter Atmosphäre. mehr

Download

AUTOHAUS-Bildschirmschoner

Ob Autopremiere, Politdebatte oder Promi-Schnappschuss – mit dem "I Saver" sind Sie immer auf dem Laufenden. mehr

HB ohne Filter-Blog vom 18. Juli

DER Wochenkommentar von Prof. Hannes Brachat

Heute: "Vier-Gefühl", AUTOHAUS BankenMonitor, Werkstattbörsen und Kundenzufriedenheit im Service mehr

Bildergalerien

Branchenrecht


Händlerbefragung

AUTOHAUS pulsSchlag

Daten, Fakten, Trends – das einzigartige Konjunkturbarometer der Automobilbranche mehr

Marktplatz

Frische Ware

Auf dem neuen AUTOHAUS Marktplatz finden Sie alle Spezialisten und Dienstleister für ein erfolgreiches Kfz-Geschäft. mehr

Social Media

Besuchen Sie AUTOHAUS auf Facebook!

"Gefällt mir" – jetzt am virtuellen Stammtisch über bunte Branchenthemen diskutieren! mehr