12.12.2012
Share |
Übernahme
Avtovaz
 

Renault-Nissan übernimmt die Lada-Mutter Avtovaz.

Avtovaz geht an Renault-Nissan

Renault-Nissan übernimmt Avtovaz. Der französisch-japanische Autokonzern gründete hierfür am Mittwoch gemeinsam mit der russischen Staatsholding Rostechnologii ein Joint Venture, das 74,5 Prozent an dem Lada-Hersteller hält. Die Renault-Nissan-Allianz investiere 23 Milliarden Rubel (rund 577 Millionen Euro) in die Partnerschaft und übernehme damit bis Mitte 2014 einen Mehrheitsanteil von 67,13 Prozent an dem neu gegründeten Gemeinschaftsunternehmen Alliance Rostec Auto BV, hieß es in einer Mitteilung.

"Das heute unterzeichnete Abkommen bietet für Renault, Nissan und Avtovaz eine echte Win-Win-Situation", sagte Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn. "Das Joint Venture wird unsere Expansion in Russland beschleunigen und die Wettbewerbsfähigkeit von Russlands führendem Automobilhersteller stärken." Ziel sei es, neue Fahrzeugmodelle schneller auf den Markt zu bringen und den Technologietransfer anzukurbeln.

Renault hatte bereits 2008 25 Prozent von Avtovaz übernommen. Der französische Automobilhersteller investiert bis Juni 2014 weitere 366 Millionen US-Dollar und erhält im Gegenzug mit 50,1 Prozent die Mehrheit an dem Joint Venture. Nissan, bislang kein Avtovaz-Aktionär, wird 376 Millionen US-Dollar beisteuern und übernimmt einem Anteil von 17 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen. Rostechnologii hält 32,87 Prozent der Anteile. Als Teil des Geschäfts soll die russische Staatsholding einen Teil der Schulden der Lada-Mutter durch Verkäufe von Geschäftsfeldern abbauen. Dabei geht es um knapp 200 Millionen Euro.

Datsun kommt 2014

Nissan bekräftigte die Absicht, nach mehr als 25 Jahren seine Traditionsmarke Datsun wiederzubeleben und ab 2014 die ersten Wagen anzubieten. Die Modelle sollen auf der Basis des Lada Kalina gebaut werden. Datsun war vor allem auf Auslandsmärkten bekannt, bevor die Marke Mitte der 1980er Jahre aufgegeben wurde. Außer in Russland sollten Datsun-Wagen auch in Indien und Indonesien angeboten werden.

Renault und Nissan bilden seit 1999 ein Bündnis und sind durch eine maßgebliche Kapitalverflechtung verbandelt. Die Unternehmen haben mit Ghosn denselben Chef und teilen sich Märkte und Kosten. Sie arbeiten auch mit dem deutschen Hersteller Daimler auf vielen Feldern zusammen. (se/dpa)

 
 
 
Zurück Artikel bookmarken Kommentar abgeben Artikel drucken Heft-Abo
 

Kommentar verfassen


Frage der Woche

Akademie aktuell

Prof. Hannes Brachat

23. SommerAkademie
mit Prof. Hannes Brachat

Verbinden Sie persönliche mit fachlicher Weiterbildung in entspannter Atmosphäre. mehr

Download

AUTOHAUS-Bildschirmschoner

Ob Autopremiere, Politdebatte oder Promi-Schnappschuss – mit dem "I Saver" sind Sie immer auf dem Laufenden. mehr

HB ohne Filter-Blog vom 25. Juli

DER Wochenkommentar von Prof. Hannes Brachat

Heute: GM & Co. – Rückrufaktionen, Deutsches Autowunder wackelt, CSU-Baby Pkw-Maut, Schwarzarbeit im Gewerbe, Juli-Werbetrommel mehr

Bildergalerien

Branchenrecht


Händlerbefragung

AUTOHAUS pulsSchlag

Daten, Fakten, Trends – das einzigartige Konjunkturbarometer der Automobilbranche mehr

Marktplatz

Frische Ware

Auf dem neuen AUTOHAUS Marktplatz finden Sie alle Spezialisten und Dienstleister für ein erfolgreiches Kfz-Geschäft. mehr

Social Media

Besuchen Sie AUTOHAUS auf Facebook!

"Gefällt mir" – jetzt am virtuellen Stammtisch über bunte Branchenthemen diskutieren! mehr