05.02.2013
Share |
Januar
 

Gute Nachrichten aus China: Daimlers bisheriges Sorgenkind hat zum Jahresstart überraschend einen kräftigen Sprung nach vorn gemacht.

China puscht Daimler-Verkäufe
Von Antonia Lange, dpa

Daimler hat zum Jahresstart auf dem wichtigen Wachstumsmarkt China Boden gut gemacht und damit seinen Absatz beflügelt. Im Januar verkaufte die Pkw-Sparte mit den Marken Mercedes, AMG, Smart und Maybach 102.180 Autos – ein Plus von 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Stuttgart mitteilte.

Getrieben wurde das Absatzplus vor allem vom bisherigen Sorgenkind China. Dort verkaufte Daimler im Januar 16.695 Mercedes-Benz, was einem deutlichen Zuwachs von 15,4 Prozent und dem bisher stärksten Januar-Absatz in dem Riesenreich entspricht. Im Dezember hatten die Schwaben dort noch ein dickes Minus verbucht.

Um das China-Geschäft voranzutreiben, hatte Daimler jüngst an einigen Stellschrauben gedreht: Erst in der vergangenen Woche waren die Stuttgarter bei ihrem chinesischen Partner BAIC eingestiegen. Zudem hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche mit dem bisherigen Lkw-Manager Hubertus Troska ein allein für China zuständiges Vorstandsmitglied ernannt. Zuvor waren zwei bisher getrennt arbeitende Vertriebsgesellschaften in China unter einem Dach zusammengelegt worden.

Leichter Rückgang in Deutschland

Neben China waren für Daimler zum Jahresstart vor allem die USA (plus 10,8 Prozent), Japan (plus 9,8 Prozent) und Russland (plus 26,6 Prozent) wichtige Wachstumstreiber. Unterdessen schwächelten die Stuttgarter auf dem Heimatmarkt: In Deutschland ging der Absatz im Januar sogar leicht zurück (minus 0,7 Prozent). Seine Zahlen für 2012 will der Autobauer an diesem Donnerstag (7. Februar) vorlegen.

"Wir gehen optimistisch in das Jahr 2013, auch wenn wir uns insbesondere in den kommenden Monaten auf volatile Märkte gerade in Westeuropa einstellen müssen", erklärte Vertriebschef Joachim Schmidt. "Wachstumschancen sehen wir vor allem in Nordamerika sowie in Japan, China und Russland." Schwung erhofft sich der Autobauer nicht zuletzt von neuen Modellen in der Kompaktklasse, der überarbeiteten E-Klasse und der neuen S-Klasse. (dpa)

 
 
 
Zurück Artikel bookmarken Kommentar abgeben Artikel drucken Heft-Abo
 

Kommentar verfassen


Frage der Woche

Akademie aktuell

Prof. Hannes Brachat

23. SommerAkademie
mit Prof. Hannes Brachat

Verbinden Sie persönliche mit fachlicher Weiterbildung in entspannter Atmosphäre. mehr

Download

AUTOHAUS-Bildschirmschoner

Ob Autopremiere, Politdebatte oder Promi-Schnappschuss – mit dem "I Saver" sind Sie immer auf dem Laufenden. mehr

HB ohne Filter-Blog vom 25. Juli

DER Wochenkommentar von Prof. Hannes Brachat

Heute: GM & Co. – Rückrufaktionen, Deutsches Autowunder wackelt, CSU-Baby Pkw-Maut, Schwarzarbeit im Gewerbe, Juli-Werbetrommel mehr

Bildergalerien

Branchenrecht


Händlerbefragung

AUTOHAUS pulsSchlag

Daten, Fakten, Trends – das einzigartige Konjunkturbarometer der Automobilbranche mehr

Marktplatz

Frische Ware

Auf dem neuen AUTOHAUS Marktplatz finden Sie alle Spezialisten und Dienstleister für ein erfolgreiches Kfz-Geschäft. mehr

Social Media

Besuchen Sie AUTOHAUS auf Facebook!

"Gefällt mir" – jetzt am virtuellen Stammtisch über bunte Branchenthemen diskutieren! mehr