Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 25.07.2016

Absatzstärkste Autohersteller

VW knapp in Führung

Absatzstärkste Autohersteller
VW knapp in Führung
Trotz des Dieselskandals liegt VW im ersten Halbjahr 2016 in der Riege der absatzstärksten Autohersteller auf dem ersten Rang.
© Foto: vege - Fotolia/Toyota/Volkswagen/GM/AHO-Montage

Die Manipulationen an Dieselmotoren mögen den Ruf von VW in den USA geschädigt haben. Im Rest der Welt lassen sich Autokäufer davon offenbar weniger beeindrucken.

Trotz des Dieselskandals liegt VW im ersten Halbjahr 2016 in der Riege der absatzstärksten Autohersteller auf dem ersten Rang: Nach eine Analyse des Center of Automotive Management (CAM) der Fachhochschule Bergisch Gladbach auf Basis von Geschäftsberichten und Marktkennzahlen haben die Wolfsburger 5,04 Millionen Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (LCV) verkauft (plus 0,8 Prozent). Konkurrent Toyota konnte im gleichen Zeitraum 4,99 Millionen Einheiten absetzen (plus ein Prozent), General Motors 4,77 Millionen (minus 1,8 Prozent).

Auch der südkoreanische Autokonzern Hyundai/Kia gehört mit 3,85 Millionen Fahrzeugen und einem Rückgang vom 2,4 Prozent den Verlierern. Dagegen legten die deutschen Oberklasse-Hersteller kräftig zu: Daimler (plus 10,3 Prozent), BMW (plus 5,8 Prozent) und Audi (plus 5,6 Prozent). "Insbesondere Daimler schickt sich an, auch im Gesamtjahr die Premiumkrone von BMW wieder zu übernehmen", erklärte CAM-Leiter Prof. Stefan Bratzel am Montag.

Der Vorausberechnung zufolge profitiert Volkswagen insbesondere vom guten Marktumfeld in Westeuropa und China, wo in den ersten sechs Monaten starke Zuwächse verzeichnet werden konnten: Der Automarkt in China stieg zweistellig um zwölf Prozent, der in Westeuropa um neun Prozent. Nach Rekordabsatzzahlen ist im dritten großen Mark, den USA, in diesem Jahr nur eine Steigerung um ein Prozent zu beobachten. Auf Schrumpfkurs waren die Märkte in Brasilien (minus 25 Prozent), Russland (minus 14 Prozent) und Japan (minus fünf Prozent).

Schwächeres Wachstum erwartet

Für die zweite Hälfte des Jahres gehen die CAM-Analysten von einem abschwächenden Wachstum aus. Unter anderem der Brexit soll sich bremsend auswirken. So werden 2016 weltweit 78 Millionen verkaufte Pkw erwartet (plus zwei Prozent). Überdurchschnittlich dürfte der deutsche Automarkt mit  3,4 Millionen Pkw und LCV bzw. plus sechs Prozent wachsen. (sp-x/rp)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2017 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2017 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten