Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 15.04.2019

Autoindustrie im Wandel

China-Blues

Autoindustrie im Wandel
China-Blues
Der chinesischen Newcomer Byton will schon bald mit elektrisch getriebenen Premiumfahrzeugen auch in Europa an den Start gehen.
© Foto: Byton
Zum Themenspecial Elektromobilität

Jahrzehnte war China für europäische Autohersteller der große Wachstumsmotor. Doch die Zeiten werden schwieriger, zumal Newcomer aus Fernost jetzt die alte Welt ins Visier nehmen.

Eine Reihe chinesischer Autohersteller bereitet sich darauf vor, in naher Zukunft auf dem europäischen Automarkt Fuß zu fassen. Bereits in den Nullerjahren gab es eine erste Welle chinesischer Marken, die allerdings scheiterte. Laut einer neuen Studie der PwC-Tochter Strategy& sind die Rahmenbedingungen für einen erneuten Anlauf deutlich besser. Der erwartete Vorstoß könnte europäische Autohersteller unter anderem dazu nötigen, ihre Vertriebsmodelle zu überdenken.

Anders als noch bei den ersten Europa-Abenteurern werden Newcomer wie Aiways, Byton oder Nio ab 2020 versuchen, vornehmlich mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen zu reüssieren, zumal die Kernkomponenten der Stromer wie Batterie, Motor und Infotainmentsysteme aus chinesischer Produktion kommen und der Technologievorsprung europäischer Hersteller bei Verbrennungsmotoren weiterhin hoch bleibt. Darüber hinaus werden die Chinesen, anders als etablierte Marken in Europa mit ihren klassischen Händlernetzen, auf eine kostengünstige Direktvermarktung ihrer Fahrzeuge setzen.

Als Gründe für die Expansion nach Westen nennen die Experten ein Abkühlen des chinesischen Automarkts genannt. Zudem ist Europa einer der wichtigsten Automärkte weltweit. Sollte ein chinesischer Hersteller hier erfolgreich sein, steigert dies seine Reputation in der Heimat. Schließlich sind die Chinesen dank der technologischen Umbrüche in der Autoindustrie bei E-Fahrzeugen und Batterien konkurrenzfähiger als zuvor, auch weil sie günstiger als europäische Hersteller produzieren. Gerade in Hinblick auf die Batterie, die künftig etwa die Hälfte des Fahrzeugwerts ausmachen dürfte, profitieren sie von einem klaren Technologievorsprung. In Europa gibt es bislang erst zaghafte Ansätze, eine Batterieindustrie aufzubauen.

Bildergalerie
Byton auf der CES 2019

Niedrigere Vertriebskosten

Der Eintritt chinesischer Hersteller könnte die Regeln des europäischen Automarkts fundamental verändern. Nach Ansicht von Strategy& müssen europäische Hersteller auf den erwarteten Vorstoß aus Fernost unter anderem mit einer Senkung der Vertriebskosten reagieren. Diese betragen derzeit gut 25 bis 30 Prozent vom Listenpreis. Um die Wettbewerbsfähig zu gewährleisten, müssten diese um vier bis sechs Prozent sinken.

Gleichzeitig wird es für deutsche Autohersteller zunehmend schwieriger, ihre Marktposition in China zu behaupten, so eine aktuelle Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. Durch die rückläufigen Pkw-Absätze im vergangenen Jahr sowie in den ersten drei Monaten 2019 im Reich der Mitte sieht CAM-Leiter Stefan Bratzel die deutschen Hersteller aufgrund ihrer Abhängigkeit vom chinesischen Markt auch in Fernost vor besonderen Herausforderungen gestellt. (SP-X) 

Bildergalerie
Nio ES6
Artikel jetzt ...

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2019 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten