GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 29.12.2015

Automobile Abschiede 2015

Wir sagen Servus

Automobile Abschiede 2015
Wir sagen Servus
Bei Mini flogen die Varianten Coupé und Roadster aus dem Programm.
© Foto: Mini

Neue Fahrzeugmodelle kommen, andere nehmen Abschied vom deutschen Automarkt: Diesen Kreislauf gibt es jedes Jahr – natürlich auch 2015.

Von Elfriede Munsch/SP-X

Auf Beerdigungen oder Trauerfeiern wird nicht immer die ganze Wahrheit über Verstorbene gesagt. Manche Redner verschweigen Unangenehmes höflich, manche lügen sogar einfach. Bei der jährlichen Abschiedsrede zu Fahrzeugen, die ihr Produktionsende erreicht haben, darf hingegen nach Herzenslust gelästert, aber auch ehrlich getrauert werden. Ob klein oder groß, ob jung oder alt –diese Autos haben 2015 das Zeitliche gesegnet:

Nachdem Subaru schon seit vergangenem Jahr den Trezia nicht mehr verkauft, kam dieses Jahr auch das Aus fürs Schwestermodell Toyota Verso-S. Zu teuer, formal nicht überzeugend: Es gibt eben deutlich schickere und günstigere Kleinwagen; die Interessenten wissen das. Vielleicht spricht es sich auch irgendwann bei den japanischen Verantwortlichen und Designern rum. Auch bei Mini wurde aufgeräumt und aussortiert. Die neue, seit Ende 2014 erhältliche Generation des trendigen Kultwagens ist zwar größer und geräumiger geworden, dafür schrumpft das Modellangebot. Mini Coupé und Mini Roadster flogen aus dem Programm. Zum Trost für alle Frischluftfans: Die Cabrio-Variante wird nicht eingestellt, vielmehr 2016 neu aufgelegt.

So viel Glück hatten die Oben-Ohne-Begeisterten nicht überall. In diesem Jahr traf es markenübergreifend Stahlklappdach-Varianten. Sei es, dass die Kosten für diese Konstruktionen zu hoch waren, sei es, dass die Heckansichten aufgrund des Platzbedarfs für die aufwendige Technik einfach zu pummelig wirkten. Auf jeden Fall ist der Hype um diese Art Cabrios längst vorbei. Und so stellte VW den Eos ein und Renault das Mégane Coupé-Cabrio. Peugeot nahm mit dem 308 CC sein letztes CC-Fahrzeug aus dem Programm. Dass auch Nissans Nobeltochter Infiniti nicht nur das Q60 Coupé, sondern auch das Cabrio eingestellt hat, dürfte allerdings nur wenigen aufgefallen sein.

Mangelndes Kundeninteresse bedeutete auch das Aus für einige Mittelklasse-Limousinen. Die nicht heimischen Anbieter tun sich in Deutschland bekanntlich schwer, die Kunden in dieser schon ziemlich prestigeträchtigen Liga von den Vorzügen ihrer Modelle zu überzeugen. Und nicht immer gelingt dies in zufriedenstellender Weise. Suzuki beendete daher den Versuch, mit dem Kizashi zu zeigen, dass man mehr als Kleinwagen und Allradler kann. Hyundai konzentriert sich jetzt nur noch auf die Kombiversion des i40, die Limousine wird nicht mehr angeboten. Honda geht noch einen Schritt weiter und bietet den Accord bei uns gar nicht mehr an. Genauso handhabt es Renault auch mit dem Laguna. Hier gibt es aber immerhin mit dem Talisman einen echten Nachfolger.

Antara sucht Erben

Trotz seines Nachfolgers, dem SX4 S-Cross, blieb der Suzuki SX4 als preisgünstiges Einstiegsmodell "SX Classic" zunächst erhältlich. Mittlerweile ist jedoch die Produktion eingestellt. Noch ohne direkten Nachfolger ist das Kompakt-SUV Opel Antara, das als Chevrolet Captiva-Zwilling bis in diesem Sommer in Korea vom Band lief. Fans müssen sich bis nächstes Jahr gedulden, dann soll ein CUV (Crossover Utility Vehicle), das in Zusammenarbeit mit PSA (Peugeot/Citroën) entsteht, vom anhaltenden SUV-Boom profitieren.

Auf diese erfolgreiche Sparte setzen natürlich auch andere Marken, Seat und Skoda zum Beispiel, aber auch Mazda. Das Golf Plus-Derivat Seat Altea, der Hochdachkombi Skoda Roomster und der Van Mazda5 werden nicht mehr offeriert und bleiben ohne direkte Nachfolger. Stattdessen gibt es bei den VW-Konzernmarken jeweils ein SUV auf Basis des neuen Tiguan, mit selbstverständlich schickerem Design als bei den bislang angebotenen sehr alltagstauglichen, wenn auch nicht unbedingt trendigen Fahrzeugen. Mazda-Kunden mit Platzbedarf müssen, sofern sie sich nicht mit dem Mazda6 anfreunden können, schon zum CX-5 greifen.

Zum Schluss sei noch von echten Geländewagen in Rede: Solche, mit denen man durch die Wüsten der Welt fahren kann, für die kein Abhang zu rutschig oder Berg zu steil ist. Die aber an den modernen Abgas- und Sicherheitsvorschriften scheitern. So nimmt Toyota den Land Cruiser V8 aus dem europäischen Lieferprogramm. Das Dickschiff mit 4,5-Liter-Achtzylinder schafft die Abgasnorm Euro 6 nicht mehr – oder der Aufwand wäre zu groß. Ein ähnliches Problem hat auch der Land Rover Defender. Hinzu kommen unüberwindliche Hürden beim Fußgängerschutz. Das Urgestein muss sich also ebenfalls geschlagen geben. Nach 68 Jahren ist jetzt Schluss. Zumindest hat der Defender ein für ein Auto wahrlich biblisches Alter erreicht.

Bildergalerie
Artikel jetzt ...

© Copyright 2016 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2016 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten