GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Nachrichten
Nachrichten
Kommentare (7) 03.03.2011

E10-Kaufstreik

Benzinbranche zieht die Notbremse

E10-Kaufstreik
Benzinbranche zieht die Notbremse
zum Themenspecial: E10
Kaufstreik an der Zapfsäule: Die deutschen Autofahrer wollen E10 nicht.
© Foto: Norbert Millauer/dpad

Die Einführung des neuen Biosprits E10 droht zum Flop zu werden. Wegen des Kaufstreiks der Autofahrer setzt die Mineralölwirtschaft die Umstellung vorerst aus. Wirtschaftsminister Brüderle verlangt nun Aufklärung.

Nach massiven Absatzproblemen mit dem neuen Bio-Sprit E10 wird die Einführung an allen weiteren Tankstellen vorläufig gestoppt. Damit ist E10 vorerst nur an knapp der Hälfte der 15.000 Tankstellen in Deutschland erhältlich. Ein Ausweg aus der verfahrenen Situation ist derzeit nicht absehbar – E10 kommt bei den Autofahrern einfach nicht an.

In das E10-Chaos schaltet sich nun Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) ein. Er werde zeitnah alle Beteiligten zu einem "Benzin-Gipfel" einladen, sagte Brüderle am Donnerstag in Berlin. "Fakt ist, dass die Verbraucher völlig verunsichert sind." Der Minister verlangt nun Aufklärung. "Ich halte es daher für entscheidend, dass die Beteiligten, insbesondere die Automobil- und die Mineralölwirtschaft, die Atempause bei der Umstellung auf E10 nutzen, um bei den Verbrauchern für absolute Klarheit zu sorgen." Die Industrie müsse der Regierung ihre weiteren Schritte erläutern. Der genaue Termin für das Spitzentreffen steht noch nicht fest.

Die Branche hält den Umstellungsstopp für unumgänglich. "Das System platzt sonst", sagte der Hauptgeschäftsführer des Minerölwirtschaftsverbandes (MWV), Klaus Picard, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf Versorgungsengpässe bei anderen Benzinsorten. Denn auf die ist wegen des Käuferstreiks bei E10 ein wahrer Ansturm entbrannt (wir berichteten). Die überwältigende Mehrheit aller Fahrer von Benzinern meidet an den Zapfsäulen den neuen Biosprit und wirbelt damit seit Tagen eine ganze Branche durcheinander.

Bisher wurde E10 als Nachfolger für das herkömmliche Super vor allem im Osten und Süden des Landes eingeführt – nun war eigentlich Nordrhein-Westfalen an der Reihe. Doch auch im bevölkerungsreichsten Bundesland wird das neue Super nun vorerst noch nicht zu tanken sein. Nach den Angaben von Picard soll zunächst abgewartet werden, ob die Verbraucher den Sprit in den kommenden Tagen besser annehmen. Erst dann könne E10 auch in den restlichen Regionen Deutschlands kommen.

Nach Darstellung des MWV gibt es derzeit massive Versorgungsprobleme bei anderen Spritsorten, wie Super Plus. Zudem könnten viele Raffinerien ihren vollen E10-Tanks nicht leeren. Mit einem eindringlichen Appell an die Autofahrer hatte die Mineralölwirtschaft am Mittwoch zum Umstieg auf die neue Kraftstoffsorte aufgerufen. Picard betonte, dass das neue Super-Benzin E10 mit einer Beimischung von zehn Prozent Ethanol hochwertig sei und beinahe allen Benziner-Motoren nicht schlechter bekomme.

"Massiver staatlicher Eingriff"

Die Mineralölwirtschaft beklagt, dass sie von der EU und der Bundesregierung zum Verkauf eines Ladenhüters gezwungen werde. Sie und ihre Benzinproduzenten fühlen sich bei der Einführung des neuen E10 bevormundet und unter wirtschaftlichen Druck gesetzt. "Wir haben keinen freien Markt, sondern massiven staatlichen Eingriff", sagte Picard dem ARD-"Morgenmagazin". Mit mehr Biokraftstoff will die Regierung erreichen, dass Deutschland unabhängiger wird vom Öl und das Klima mehr geschützt wird. Das neue Gesetz zur E10-Einführung erfüllt eine vorangegangene Vorgabe der EU.

Das Problem mit dem neuen Sprit spitzt sich seit einigen Tagen zu. Super soll nach und nach komplett von E10 ersetzt werden, doch die meisten meiden das neue Produkt und nutzen die ihnen bekannten, verbleibenden Alternativen - das ist in aller Regel Super Plus mit 98 Oktan. Die Folge: Die Raffinerien und Tankstellen bleiben auf dem E10 sitzen, und das stärker begehrte Super Plus wird vielerorts knapp. E10 hat den Nachteil, dass es zwar bis zu acht Cent billiger ist, als Super Plus, sich damit aber bis zu zwei Prozent weniger Strecke zurücklegen lässt.

Newsletter
Newsletter
Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Artikel jetzt ...

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

7 Kommentare
1
luxusastor
07.03.2011

Die Politik stellt fest, dass keiner E 10 tankt. Das ist Fakt und gut so. Aber in einem Anflug von überheblicher und den Bürger entmündigender Arroganz allein die mangelnde Information zur Verträglichkeit dieses Kraftstoffes zu nennen, ist eine Frechheit. Das Verbraucher einen starken und unausweichlichen Anstieg der Lebensmittelpreise verhindern wollen, kommt offenbar niemandem in den Sinn. Der Bedarf an Bioäthanol wird dazu führen, dass die vorhandenen Ackerflächen (und es werden nicht mehr in Deutschland) nicht mehr zur Nahrungsmittelproduktion genutzt werden. Allein schon weil diese schlechter bezahlt wird. Die folgende Nahrungsmittelknappheit wird stark steigende Lebensmittelpreise zur Folge haben. Vielleicht so sehr, dass einige Produkte unbezahlbar werden. Wollen wir Verbraucher das? Von Herrn Sonnleitner, dem obersten Bauernvertreter, schon lange gefordert, wen wundert es also, dass er die Produktion von Bioäthanol unterstützt. Wer hat nicht noch die Schlagzeilen der letzten Monate im Ohr: Lebensmittel sind in Deutschland so billig wie nirgends, viel zu billig! Für einige Herren offenbar ein unhaltbarer Zustand. Wie immer müssen wir Preisangleichungen nach oben in Deutschland sofort nachholen. Ist bei uns etwas teurer als im EU Durchschnitt, ist eine Preissenkung unmöglich. Da die Entwicklungsländer auch noch ein Stück vom großen „Kuchen“ Bioäthanol abbekommen möchten, werden im Weltweiten Nahrungsmittelhandel wohl weitere Regenwaldflächen und andere Sauerstoffproduzierende Regionen der Ackerlandgewinnung zum Opfer fallen. Das soll unser Klima schützen? Für mich nicht nachvollziehbar! Ganz davon abgesehen, dass bei E 10 der Verbrauch steigt. Also selbst wenn E 10 etwas sauberer sein sollte (sollte wohl gemerkt), pusten wir dafür deutlich mehr in die Umwelt. Gut ist das sicher nur für diejenigen, die damit Geld verdienen. Ich fordere eine Volksabstimmung über E 10!

2
Holger Brockmann
04.03.2011

Wenn also die Autofahrer kollektiv das E10 meiden, MÜSSEN Politik und Mineralöl-Industrie reagieren und werden dies hoffentlich auch tun. Was wäre eigentlich, wenn die Autofahrer nun kollektiv für 2 Monate EINE Marke meiden würden ? Wäre das dann gar das Ende der Preisabsprachen, da ja diese eine Marke auf ihrem Sprit sitzen bliebe ?? Ach nee, Preisabsprachen gibt´s ja nicht im Tankstellengewerbe ...

3
Matthias Englisch
03.03.2011

Drei Dinge fallen auf: Die Mineralölwirtschaft hat seit Beginn des Jahres die Preise sukzessiv angehoben, sodass E 10 jetzt teurer ist als das bewährte Super und die gesammte Presse nennt als Grund wie immer die gestiege Nachfrage weltweit nach dem schwarzen Gold. Und der Verbraucher muss das glauben! Die Tankstellen verweisen auf der Werbefläche Ihrer Zapfsäulen darauf hin, dass man, wenn man sich nicht sicher ist, einfach Super+ oder Super tanken soll. Super gibt´s nicht mehr und was macht der hörige Kunde? Unter www.dat.de/E10 kann man sehr einfach nachlesen, für welchen Fahrzeug E10 geeignet ist. Das tun offensichtlich nur wenige!

4
Karl-Heinz Scherer
03.03.2011

Wieder einmal 'vor und zurück ...'. Anstatt vorher die Notwendigkeiten und Konsequenzen zu überlegen. Bin gespannt, ob die Autofahrer den unnütz verursachten Aufwand an den Zapfsäulen zu zahlen haben. Und - wie der Umgang mit E10 für künftig geregelt werden soll.

5
Siegfried erdelhoff
03.03.2011

moin, bin erleichtert über diese Entscheidung, persönlich. Nicht nur "als der Bosch-Onkel", sondern auch als Besitzer einer tankstelle. Stichwort BIODIESEL. 4 Pumpenmotoren 4Schlauchpakete und 4 Zapfpistolen hat uns das Zeug gekostet. Selbst unsere FLÜSSIGKEITSDICHTE Fahrbahn (Fugenabdichtung) wurde angegriffen. Nächste Frage: Wenn das E10 doch so verträglich ist für unsere Autos, warum gibt uns Autofahrern KEIN Hersteller es Schriftlich? Habe es persönlich ausprobiert. Habe ich etwas schriftlich, werde ich es ausprobieren!!!! Als erster! Zum Umweltgedanken: In den Kolumne der BFT Nachrichten 12/2010 behauptet Herr Dietmar Possert auch, das die Verbrennungrückstände nicht nur weniger Russ und polyzyklisch aromatische Kohlenwasserstoffe entstehen aber dafür mehrFormaldehyd und Acetaldehyd. Habe nachgeforscht: Sind tatsächlich sehr giftige farblose Stoffe. Auch steigt der Stickoxid Anteil. Wenn diese Behauptung stimmt, vergiften wir uns selbst, mit Staatlichen Segen, oder? Leider konnte ich das nicht nachlesen , forschen. Vielleicht haben Sie andere Möglichkeiten? Keiner hinterfragt das, kein Umweltverband, kein ADAC!! WARUM???? Hätte noch mehr zu sagen! Es muss mal gesagt werden, das das Denkmal unter der Flagge vom Herrn Gabriel abgezeichnet worden ist. Auf eine Antwort wartend, kein bla, bla, sondern handfeste Zahlen und Fakten. ALLES auf den Tisch legend, oder?! Mit freundlichen Grüßen Siegfried Erdelhoff Ps.: Was soll das Geschrei von unseren Mineralkonzernen: "Hier ihr ABZUZOCKENEN, wir haben was neues, was GUTES, nehmt das SOFORT"! Wir müssen teurer werden, wernn, usw., usw., bla, bla. ......."!!!! Hurra, Hurra, sage ich nur. Da war mal etwas, zu Kaisers Zeiten und noch ein wenig später: da sind auch alle gefolgt. Mit einem Ergebniss, was wir alle kennen. Ich brauche glaubwürdige Zusagen, keine Versprechen oder Versprecher!!!

6
Marian-M. Waworka
03.03.2011

Jetzt sollten auch noch die verantwortlichen Politiker Vernunft und Charakter zeigen und den Unsinn endgültig abblasen...

7
Hartmann
03.03.2011

Grundgesetz der Bundesrepuplik Deutschland. Artikel 20 : ALLE MACHT GEHT VOM VOLKE AUS ! Tja, Herr Brüderle jetzt wird's Dunkel am Himmel. Das hier ist nicht Stuttgart 21.

Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten