GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Nachrichten
Nachrichten
Kommentare (12) 20.02.2013

Bilanz 2012

Tiemeyer wächst weiter

Bilanz 2012
Tiemeyer wächst weiter
Autohausgruppe Tiemeyer
Tiemeyer-Führungsriege: die Vorstände Michael Evers und Heinz-Dieter Tiemeyer sowie Aufsichtsrat Klaus-Peter Schütt(v.l.)
© Foto: Tiemeyer

Der Bochumer VW- und Audi-Partner schrieb 2012 einen Rekordumsatz von über 305 Millionen Euro. Das waren sieben Prozent mehr als 2011. Der Absatz kletterte 2012 auf rund 14.000 Fahrzeuge – darunter 4.800 Neuwagen.

Die Autohausgruppe Tiemeyer ist mit dem Geschäftsjahr 2012 zufrieden. Laut einer Unternehmensmitteilung vom Mittwoch erwirtschaftete der Bochumer VW- und Audi-Partner einen Rekordumsatz von über 305 Millionen Euro. Das waren sieben Prozent mehr als 2011.

Der Neuwagenumsatz blieb dabei leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Im Einzelkundenbereich habe er mit jeweils 45 Millionen Euro bei Volkswagen-Pkw und Audi gleichauf gelegen, so das Unternehmen. Der Großkundenbereich konnte nach der zweistelligen Steigerung in Vorjahr mit 26 Millionen Euro sein Niveau stabilisieren. Der Umsatz mit VW-Nutzfahrzeugen erhöhte sich um 40 Prozent auf sieben Millionen Euro.

Der Absatz kletterte 2012 auf rund 14.000 Fahrzeuge – darunter 4.800 Neuwagen. Nach Steigerungen von  jeweils 20 Prozent in den beiden vorherigen Geschäftsjahren sei damit die Zahl der verkauften Fahrzeuge noch einmal um sieben Prozent erhöht worden, hieß es. Über beide Automarken hinweg hätten die Tiemeyer-Standorte einen Marktanteil von über 30 Prozent erreicht. Mit 9.400 verkaufte Gebrauchtwagen sei ein Rekordumsatz von 140 Millionen Euro erzielt worden, der erstmals den Neuwagenumsatz übertraf. Im Kfz-Service betreuten 135 Mechaniker pro Arbeitstag 300 Autos. Die Umsätze wuchsen im Vergleich zum Vorjahr leicht auf 40 Millionen Euro.  

Für die Zukunft gut gerüstet

Insgesamt sei die bisher schon stabile Ergebnislage weiter gefestigt worden, sagte Vorstand Michael Evers. "Zwar wirken sich die hohen Investitionen der vergangenen Jahre mit ihren ergebnisbelastenden Abschreibungen aus. Ergebnisfördernd waren dafür aber strukturbedingte Synergieeffekte." Damit sieht sich Tiemeyer auch für die Zukunft gut gerüstet. Die Gruppe werde sich im laufenden Jahr der Marktentwicklung grundsätzlich nicht entziehen können, vertraue aber der Wirksamkeit der Investitionen und der Qualität seiner Mitarbeiter. "Der Start war gut. Von daher erwarten wir eine gemäßigte Fortsetzung der positiven Absatz- und Umsatz-Entwicklung bei gleichbleibendem Ergebnis."

Die Gruppe ist mit rund 500 Mitarbeitern derzeit an acht Standorten in Bochum, Gelsenkirchen, Castrop-Rauxel, Marl, Herne und Recklinghausen mit den Marken Audi und VW aktiv. (se)

Newsletter
Newsletter
Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Artikel jetzt ...

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

12 Kommentare
1
Arbeiter 66
22.02.2013

Herr Jacobsen hat in einer Sache sicher recht: der Unternehmer sollte entscheiden und zwar nach alter Väter Sitte. Wer gute Arbeit leistet, lange geleistet hat, sollte auch mal in schlechten Zeiten (Klagen auf hohem Niveau) nicht dauernd angezählt werden von "Beratern eines Unternehmers" im Auftrag des Unternehmers.Ich kenne Firmen, die viel Geld in die Entwicklung von Leitlinien stecken, an die sich Mitarbeiter zu halten haben (VOR KUNDE), aber der Führungsstab nutzt offenbar die Heftchen zum anzünden dicker Zigarren, die auf den Erfolg geraucht werden. (Achtung: Brandmeldeanlage abschalten) Hier hält sich keiner dran. Mitarbeiter sind Nummern, die man hin und her bewegen kann. Dabei sind Mitarbeiter das höchste Gut des Unternehmens und das Aushängeschild.Die Unternehmenskultur leidet und Ärzte können nicht helfen, denn der Umdenkprozess geht nicht auf Rezept.Die Unternehmer sollten sich mal wieder Erden.

2
Marcus Jacobsen
21.02.2013

....die ersten beiden Kommentare sind wohlwollend abgefaßt,man kann sie dahingehend interpretieren nicht ohne Symphatie für den Unternehmer! Nachfolgend nur Frustkommentatoren,wahrscheinlich berechtigt,allerdings traurig und fern jeglicher Unternehmenskultur.Man will , glaube ich Markt- führer werden!Wie heißt es so schön,es ist einiges im argen,packen Sie es an Hr.Tiemeyer Sie sind der Entscheider-nicht Ihre Gehilfen!

3
Wasmeier
21.02.2013

Bei den Förderungsmaßnahmen der VW AG aktuell ist es kein Wunder, dass der GW Bereich brummt.EU Fahrzeuge untergemischt, Risiko bei Leasingrückläufern über die Bank abgesichert, da kann der Bereich gut laufen.Da war sicher soviel zu tun, die Boni hin und her zu buchen, dass man sich mit Personal(an)fragen nicht beschäftigen konnte.

4
Detlef Rüdel
21.02.2013

Umsatz ist nicht alles, leben und Investieren, kann man nur von der Rendite?! Daher muss die Frage erlaubt sein, wo lag diese? Davon, aber keine Angabe...

5
Oldtimer51
21.02.2013

Wahrscheinlich hat die Umsatzrendite nicht gereicht, um die Briefmarke für die Rücksendung der Bewerbung von Herrn Fehrs zu kleben.Dann war die Qualität der Geschäfte nicht gut und die gelobten Mitarbeiter haben alles verramscht. Das würde auch erklären, warum keiner angeblich länger als 1 Jahr da ist.

6
Daniel W.
21.02.2013

@ Herr Fehr: Das ist Stand der Dinger!! Weder Audi- noch Daimler Niederlassungen haben es nötig, einem Bewerber die Info zu geben ob eine Bewerbung eingegangen ist noch wie es weiter geht. Der Oberhammer: Ich hatte von einer Daimler Niederlassung aus dem Ruhrgebiet eine Eingangsbestätigung meiner Unterlagen erhalten, die hatte ich allerdings dort schon ein Jahr vorher eingeschickt und nach zwei Monaten telefonisch abgesagt. Und das der Wind im Automobilverkauf rauher wird, sollte allen beteiligten klar sein, auch war in der Vergangenheit die Fluktuation unter Verkäufer war und ist immer schon hoch gewesen.

7
Jens-Peter Fehrs
21.02.2013

Hoffentlich ist zwischenzeitlich auch der Umgang mit Personen, die sich auf eine der von Vollmundigkeit und Anspruch strotzenden Stellenanzeigen dieses Unternehmens beworben haben, wenigstens menschenwürdig geworden. Keine Eingangsbestätigungen, keine Rückmeldungen, keine Rücksendungen, keine Kommunikation, auch nach zusätzlichen Schreiben an die Geschäftsleitung einfach gar nichts. Diesbezüglich: Setzen, sechs, meine Herren.

8
M.H.
21.02.2013

Toller Umsatz, tolle Steigerung - mich würde trotzdem die Umsatzrendite interessien. Nur davon kann man leben!

9
Werner P
20.02.2013

@ Heinz: was sagt das Foto aus? Insider??

10
Klaus Weimann
20.02.2013

Vertrauen in die Qualität der Mitarbeiter???? Wenn der Erfolg aufgrund der Qualität der Mitarbeiter zurückzuführen ist: Warum ist dann in keiner Filiale ein Verkäufer länger als 1 Jahr? .. da verwechselt wohl jemand Qualität mit Quantität!

11
Daniel Radtke
20.02.2013

Das Geheimnis des Erfolges liegt daran, für die Gelegenheit bereit zu sein, wenn sie kommt.Glückwunsch an das Familienunternehmen, gute Gelegenheiten erkannt zu haben.In der heutigen Zeit geht es jetzt um Nachhaltigkeit, damit der Erfolg auch langfristig noch erhalten bleibt.Für diesen Weg wünsche ich alles Gute und weiterhin ein glückliches Händchen.

12
Heinz Kretschmer
20.02.2013

....das Foto des Erfolges sagt (gezoomt) sehr viel aus! Textkommentar geschenkt! es grüßt Heinz Kretschmer

Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten