GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Nachrichten
Nachrichten
Kommentare (3) 25.02.2013

Geschäftsbericht

Zetsche bekommt weniger Geld

Geschäftsbericht
Zetsche bekommt weniger Geld
Daimler Konzernzentrale in Stuttgart
zum Themenspecial: Daimler
Daimler-Chef Dieter Zetsche bekommt die jüngsten Rückschläge des Autobauers auch auf seinem Gehaltskonto zu spüren.
© Foto: Sascha Schuermann/ ddp

Daimlers Probleme schlagen sich das Gehalt nieder: Konzernchef Dieter Zetsche muss bei der Vergütung Abstriche hinnehmen. Die Boni fallen deutlich geringer aus. Das gilt auch für Zetsches Vorstandskollegen.

Daimler-Chef Dieter Zetsche bekommt die jüngsten Rückschläge des Autobauers auch in seinem Geldbeutel zu spüren. Nach rund 8,7 Millionen Euro für 2011 kassiert der Konzernlenker für das vergangene Jahr nach derzeitigem Stand eine halbe Million Euro weniger (8,2 Millionen Euro). Das geht aus dem Geschäftsbericht hervor, den der Dax-Konzern am Montag in Stuttgart veröffentlichte. Demnach bleibt das Grundgehalt zwar gleich. Allerdings muss Zetsche bei den Bonuszahlungen Abstriche machen.

Der Autobauer hatte 2012 einen Rückgang beim operativen Gewinn verbucht. Bereits im Herbst musste Zetsche die Ziele für alle zentralen Unternehmensbereiche kappen. Für den gesamten achtköpfigen Vorstand wurden für 2012 rund 27,3 Millionen Euro ausgeschüttet - nach 28 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Im vergangenen Jahr hatte Zetsche in der Autobranche das höchste Salär nach VW-Chef Martin Winterkorn bekommen. Dessen Bonuszahlungen wurden nun jedoch neu geregelt, was auch Winterkorns Vergütung nach unten drückt. Der VW-Chef bekommt nach rund 17,5 Millionen Euro für das Jahr 2011 nun 14,5 Millionen Euro. Bei der bisherigen Berechnung wäre Winterkorn laut Medienberichten allerdings auf 20 Millionen Euro gekommen.

Jahresbonus bei Daimler begrenzt

Bei Daimler gibt es bereits eine Form von Deckelung: So ist etwa der Jahresbonus nach oben hin auf das Doppelte des Grundgehalts begrenzt. Die genaue Summe von Zetsches Vergütung steht noch nicht fest, weil sich die Vorstandsgehälter aus einer festen und einer variablen Zahlung zusammensetzen. Bei letzterer wird erst ein paar Jahre später Bilanz gezogen. Je nachdem wie gut oder schlecht es bis dahin für den Autobauer lief, könnten Zetsche und seine Kollegen im Vorstand also besser oder schlechter verdienen.

Daimler bekommt die schrumpfenden Gewinne in seiner Autosparte derzeit nicht in den Griff - und die Probleme bremsen den gesamten Konzern. Nach einem Rückgang 2012 rechnet Zetsche auch 2013 mit einem stagnierenden operativen Ergebnis. Bei Mercedes-Benz Cars soll das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) nach den Erwartungen 2013 sogar unter dem des Vorjahrs liegen. Der Aufsichtsrat hatte Zetsches Vertrag in der vergangenen Woche um drei Jahre bis Ende 2016 verlängert. (dpa)

Newsletter
Newsletter
Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Artikel jetzt ...

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Passende Bilder & Videos
3 Kommentare
1
Branchenkritiker
26.02.2013

In Amerika hat Herr Zetsche Job vernichtet und in Deutschland von Platz 1 auf 3 den Konzern runter gewirtschaftet.Die Gage bleibt davon unbeindruckt. Na toll !!!!

2
Gerdi Hellmann
26.02.2013

Dieser Tage habe ich ein Photo in der Presse gesehen vom "alten" Mercedes-Hauptgebäude mitten in Untertürkheim. Darauf ein stolzer Stern, der langsam verblaßt? Und quer über das Gebäude, völlig unpassend, der Schriftzug "Daimler" in großen Lettern, weiss unterlegt... Dieses Bild sagt mehr über die aktuelle Identität und den Zustand dieses ehemaligen Vorzeige-Unternehmens aus, als die schönste Geschäftsbilanz!

3
Andreas S.
25.02.2013

Ich denke das die Herren Vorstand diese Einschnitte verkraften werden und auch können. Dort muss sich niemand Sorgen um seine soziale Sicherheit machen.

Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten