GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 22.09.2015

Jubiläum

Reichstein & Opitz feiert 25. Geburtstag

Jubiläum
Reichstein & Opitz feiert 25. Geburtstag
Glückwünsche zum Jubiläum: Wilfried (l.) und Enrico Opitz (r.) mit Ford-Vertriebschef Wolfgang Kopplin
© Foto: Reichstein & Opitz

Der Jenaer Betrieb hat sich in den vergangenen 25-Jahren von einem Zwei-Mann-Fahrzeughandel zu einem Mehrmarkenautohaus mit mittlerweile über 160 Mitarbeitern entwickelt.

Von den "Vereinigten Hüttenwerken" zum Ford-Store: Das Autohaus Reichstein & Opitz in Jena kann auf bewegte 25 Jahre zurückblicken. Jüngst feierte der Handelsbetrieb sein rundes Firmenjubiläum mit 200 Gästen – darunter Wolfgang Kopplin, Ford-Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, Thomas Weber, Volvo-Direktor Händlernetz-Entwicklung, und Göran Tamm, Marketing-Direktor Jaguar Land Rover. "Für mich persönlich und für unser Unternehmen eine anstrengende, prägende, aber auch angenehme Zeit", resümierte Geschäftsführer Wilfried Opitz. "Die Reichstein & Opitz GmbH hat sich in dieser Zeit von einem Zwei-Mann-Fahrzeughandel zu einem etablierten Mehrmarkenautohaus mit mittlerweile über 160 Mitarbeitern entwickelt."

Die Wiedervereinigung eröffnete Opitz die Chance, seinen lang gehegten Wunsch nach unternehmerischer Selbstständigkeit umzusetzen. Eigentlich wollte der gelernte Kfz-Schlosser einen Fahrzeugservice für Reifen, Auspuff und Bremsen mit dazugehöriger Tankstelle errichten. Hierfür ließ er die im Familienbesitz befindlichen landwirtschaftlichen Flächen an der Stadtrodaer Straße in ein Gewerbegebiet umwidmen. In dieser Zeit lernte er den Heidenheimer Autohändler Traugott-Volker Reichstein kennen; beide wurden Partner und gründeten in Jena einen Fahrzeughandel.

Nachdem das Gebrauchtwagengeschäft angelaufen war, konnte sich Opitz einen Händlervertrag mit dem Automobilhersteller Ford sichern und damit auch Neuwagen anbieten. Unterzeichnet wurde der Vertrag am 1. August 1990. Zwei Holzhütten und einen Werkstattcontainer auf einer grünen Wiese gab es am Anfang – in der Kölner Ford-Zentrale "die Vereinigten Hüttenwerke von Jena" genannt. Zwei Jahre später entstand eine moderne Halle mit sechs Montageplätzen.

Mit dem Umzug in die Amsterdamer Straße im Jahr 1994 trugen die Unternehmer dem weiteren Wachstum Rechnung. 2000 und 2002 kamen Händlerverträge mit Volvo und Land Rover dazu sowie ein Kundenzentrum für diese Marken, 2006 ein neues Gebrauchtwagenzentrum, 2007 und 2008 Filialen in Apolda und Saalfeld. Heute arbeiten 163 Mitarbeiter bei Reichstein & Opitz, darunter 25 Azubis.

Neue Generation, neues Design

Die nächste Generation engagiert sich bereits für die Unternehmenszukunft. Sohn Enrico Opitz ist seit 2009 in der Firma tätig. Mittlerweile teilt er sich mit seinem Vater die Geschäftsführung. Derzeit lassen beide das Jenaer Autohaus zu einem exklusiven Ford-Store umbauen. Hierfür wurden die Außenfassade und der Schauraum neu gestaltet, Bildschirmwände und moderne Infodesks implementiert. "Wir sind einer der ersten Ford-Stores in Deutschland und sehr stolz darauf, diese Vorreiterrolle einzunehmen", sagte Enrico Opitz. "Mit dem neuen Ford-Store-Konzept ermöglichen wir unseren Kunden ein einzigartiges Markenerlebnis." (se)

Historische Aufnahmen und Impressionen der Jubiläumsfeier gibt es in der Bildergalerie!

Bildergalerie
Artikel jetzt ...

© Copyright 2016 AUTOHAUS online

Kommentar
Mehr zu Ford
Mehr zu Ford
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2016 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten