Anmelden
Kennwort vergessen
Nachrichten
Nachrichten
19.11.2012

Magazin

Daimler plant eigenes China-Ressort im Vorstand

Magazin
Daimler plant eigenes China-Ressort im Vorstand
Daimler will nach einem "Spiegel"-Bericht seine Konzernspitze um einen China-Experten erweitern.
© Foto: Imago/Xinhua

Der Autobauer will nach einem "Spiegel"-Bericht seine Konzernspitze um einen China-Experten erweitern. Der Vorstand des Stuttgarter Autokonzerns werde von sieben auf acht Mitglieder vergrößert.

Der Autobauer Daimler will nach einem "Spiegel"-Bericht seine Konzernspitze um einen China-Experten erweitern. Der Vorstand des Stuttgarter Autokonzerns werde von sieben auf acht Mitglieder vergrößert. Ein Manager solle künftig das China-Geschäft steuern, berichtete das Nachrichtenmagazin am Sonntag vorab. Konzernsprecher Jörg Howe sagte dazu auf dpa-Anfrage: "Das sind Spekulationen, die wir grundsätzlich nicht kommentieren."

Laut "Spiegel" soll die Erweiterung auf der nächsten Aufsichtsratssitzung beschlossen werden. Auf dem Wachstumsmarkt China fährt Daimler den Konkurrenten Audi und BMW seit längerem hinterher und droht den Anschluss zu verlieren.

Zuletzt hatte der Autobauer Verbesserungen bei der Vertriebsorganisation im Reich der Mitte angekündigt. In China waren seine Verkäufe im Oktober im Jahresvergleich mit minus 3,9 Prozent rückläufig. Die Konkurrenz BMW und Audi spielt in dem Land, dessen riesiger Markt die Zukunft der Oberklasse-Hersteller entscheidend bestimmt, schon heute in einer ganz anderen Liga und vermeldet Monat für Monat zweistellige Zuwächse. BMW kam zuletzt mit rund 30 000 Einheiten auf etwa doppelt so viele Autos wie Daimler.

Der "Spiegel" schreibt, Konzernchef Dieter Zetsche könne sein Ziel, bis 2020 weltweit mehr Autos zu verkaufen als Audi und BMW, nicht erreichen, wenn er die Stellung in China nicht stärke. Im Stuttgarter Vorstand fühlte sich niemand dafür verantwortlich. Ein Grund für die Schwäche sei, dass Daimler in China zwei Vertriebsorganisationen habe, die mehr gegen- als miteinander arbeiteten. Die eine Organisation verkaufe Fahrzeuge aus einem deutsch-chinesischen Gemeinschaftsunternehmen, das Mercedes-Modelle in China produziere. Die andere Gesellschaft biete Fahrzeuge an, die aus Deutschland eingeführt würden. (dpa)

Newsletter
Newsletter
Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Artikel jetzt ...

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Passende Bilder & Videos
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten