GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 07.06.2013

Pilothändler

Ford startet deutschlandweites Carsharing

Pilothändler
Ford startet deutschlandweites Carsharing
Ford Carsharing
Ford steigt mit seinen Handelspartnern ins Carsharing-Geschäft ein.
© Foto: Ford
Zum Themenspecial Carsharing

Das Projekt soll nach und nach über die Bundesrepublik ausgerollt werden. Bislang sind sieben Autohäuser als Piltohändler mit im Boot. Sie fungieren als Service- und Ansprechpartner vor Ort.

Ford hat im Juni sein bundesweites Carsharing-Angebot gestartet. Das Projekt befindet sich in der Pilotphase, bislang sind sieben Autohäuser mit im Boot. Die Händler fungieren als Service- und Ansprechpartner vor Ort. Der Kooperationspartner Flinkster der Deutschen Bahn bietet das Carsharing in allen großen ICE-Bahnhöfen an.

Unter den Pilothändlern befindet sich das Autohaus A. Lückenotto in Rheda-Wiedenbrück. Wie dessen Geschäftsleitung bei der Auftaktveranstaltung mitteilte, soll das System nun nach und nach über die Bundesrepublik ausgerollt werden. Das finanzielle Risiko der Autohaus-Beteiligung liege beim Händler. Lückenotto startet sein Engagement mit drei silbernen Ford Ka. Die Fahrzeuge haben feste Standpunkte, an denen sie abgeholt und auch wieder abgestellt werden können. Diese gekennzeichneten Parkplätze sind den Carsharing-Fahrzeugen vorbehalten.

Der Nutzer schließt im Autohaus einen Rahmenvertrag ab und zahlt eine einmalige Grundgebühr. Ford empfiehlt den Händlern einen Betrag von 49 Euro, Lückenotto startet derzeit mit 9,90 Euro. Durch die Registrierung erhält der Kunde dann die Möglichkeit, auf alle Autos des Ford-Carsharing sowie Flinkster-Fahrzeuge zuzugreifen. Mit einer Zugangskarte lässt sich das Auto öffnen, der Schlüssel befindet sich im Handschuhfach. Die Buchung ist über Internet, Smartphone-App oder Telefon möglich. Für die Nutzung zahlt der Kunde einen Zeitpreis ab 1,50 Euro plus den Kilometerpreis von 0,19 Euro.

Positive Impulse erhofft

Ford verspricht sich vom Carsharing ein "profitables Geschäftsfeld, das zudem positive Impulse hinsichtlich der Kundengewinnung setzen wird". Die Autohäuser hätten bereits großes Interesse gezeigt, sich einzubringen. "Die Teilnahme steht allen Vertragspartnern offen", erklärte der Chef der Ford-Werke, Bernhard Mattes, im März dieses Jahres. Der Autobauer hat derzeit in Deutschland 776 Händler und 1.108 reine Service-Betriebe. (se)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2016 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2016 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten