GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Anmelden
Kennwort vergessen
Nachrichten
Nachrichten
Kommentare (10) 22.01.2013

Pkw-Zulassungen 2012

VW Golf bleibt Liebling der Europäer

Pkw-Zulassungen 2012
VW Golf bleibt Liebling der Europäer
Von keinem Auto wurden 2012 in Europa so viele Exemplare verkauft wie vom VW Golf.
© Foto: VW

Von keinem Auto wurden 2012 in Europa so viele Exemplare verkauft wie von dem Kompaktwagen aus Wolfsburg. Der direkte Rivale Opel Astra büßte laut Statistik dagegen kräftig ein.

Der VW Golf ist 2012 seinem Ruf als Pkw-Bestseller in Europa gerecht geworden. Der Kompaktwagen war mit 431.742 Neuzulassungen das beliebteste Auto auf dem Kontinent – trotz eines Verkaufsrückgangs um 11,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Golf verwies den Ford Fiesta (306.405 Einheiten) und seinen Markenbruder Polo (287.828) auf die Plätze zwei und drei, wie der Marktbeobachter Jato Dynamics am Dienstag in Limburg berichtete.

Zu den größten Verlierern unter den Top-Ten-Modellen gehörte neben dem Polo (minus 19,8 Prozent) auch der Opel/Vauxhall Astra, von dem im vergangenen Jahr 265.297 Exemplare in Europa verkauft wurde. Das war ein Fünftel weniger als 2011. Einzig der achtplatzierte Nissan Qashqai konnte bei den Top-Autos an das Vorjahresniveau anknüpfen (207.885 Einheiten, minus 0,3 Prozent).

Als Aufsteiger des Jahres weist Jato unter anderem den BMW 3er aus. Die neue Modellgeneration kam auf 175.308 Verkäufe, das bedeutete einen Zuwachs um 8,4 Prozent. Auch stark: der neue Peugeot mit 159.924 verkauften Modellen.

Wie berichtet, schrumpfte der Automarkt im vergangenen Jahr um 7,8 Prozent auf rund 12,53 Millionen Fahrzeuge. Für 2013 erwarten Händler, Hersteller und Branchenexperten einen weiteren Rückgang (wir berichteten). (rp)

Weitere Details sind unten in der Downloadbox abrufbar.

Newsletter
Newsletter
Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Artikel jetzt ...

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

10 Kommentare
1
Julius C
06.03.2014

@Mr.T. was soll uns dieser diffuse Kommentar sagen ? Ich verstehe, ganz ehrlich, nicht ein Wort davon. VW ist also eine rein Deutsche Sache ? Vielleicht ist das im Bereich "Mitarbeiter" richtig denn über die Hälfte aller Mitarbeiter von VW arbeiten in Deutschland. Der PKW Absatz liegt allerdings nur bei knapp 20-30% im "Kernland" der Marke. Einen %-Wert über den z.B. Toyota nur lacht. Hätte VW einen ähnlichen Kernmarkt wie Toyota würden sie schon längst über 10 Millionen Autos verkaufen .. aber der Deutsche an sich ist halt kein sonderlicher Loyalist.

2
uwe meier
23.01.2013

Hallo Herr Oellers, haben Sie meinen ersten Beitrag gelesen? Ich habe geschrieben das der Erfolg des Golf in Deutschland Anerkennung verdient. Auch habe ich den Golf nicht als Ladenhüter bezeichnet. Ich habe, und das schreibe ich jetzt zum dritten mal, nur geschrieben dass mich die Überschrift ( VW Golf bleibt Liebling der Europäer) stört. Und dies auch anhand der Zahlen im ersten Beitrag begründet. VW, um auf Ihren Beitrag zu kommen, muss für nichts bluten. Mit freundlichen Grüßen Uwe Meier

3
Mardox
23.01.2013

"Dudenhöffer zählt beim Golf im November und Dezember insgesamt 16.537 Zulassungen der Fließheck-Variante. Dies sei der schlechteste Wert für diese beiden Monate seit Beginn der ihm vorliegenden Zeitreihe, die bis 1995 zurückreiche".Handelsblatt Ich habe den Artikel gescannert: http://imageshack.us/photo/my-images/707/schermata20130123a14003.png/

4
thomas oellers
23.01.2013

@uwe meier und mr.tist der Golf das Lieblingsauto der Deutschen? Ja. Wird in Deutschland viel über VW berichtet? Ja. Aber welch wunder... Einer der größten Konzerne des Landes kommt in die Nachrichten... Glauben Sie denn im Ernst, dass es mit Fiat in Italien oder PSA in Frankreich anders ist? Jetzt soll VW halt dafür bluten, dass es das Unternehmen der drei ist, welches aus Deutschland ist? Das fänd ich kurzsichtig. Auch die These, dass der Fiesta keinen Heimatmarkt hat, finde ich mit Blick auf die Ford Werkde und Zentrale in Köln und dem Saarland gewagt! Ford wird in meinem Bekanntenkreis fast ausschließlich mit Köln in Verbindung gebracht. Ich glaube nicht, dass viele außerhalb der Branche Dearborn kennen.

5
Mr.T
23.01.2013

OMG! Was Herr Meier uns nur sagen will, dass der Golf, erst Recht uns deutschen, immer als das erfolgreichtste Auto der Welt präsentiert wird. Nachrichten wie KEIN NACHLASS BEIM GOLF 7, VW ABSATZREKORD, VW GEWINNSTEIGERUNG etc. gibt es meines Wissens nach nur in D. Wer schon einmal ein Gegenangebot von VW mit einem Nachlass von 24% / Barkauf auf den Tisch bekommen hat weiß wovon ich rede. Deutscher Neuwagen, nicht Autohaus.de oder sonstige InternetWannaBes. In den ausländischen Medien, LUX, FR, NL wird kaum was über VW erzählt. VW ist ein deutsches Prestigeobjekt! Wie ein Flughafen oder ein Orchesterhaus. Nirgends wird über die verluste von VW in D oder in der EU geschrieben. Das wird vollends ausgeblendet. Leider gibt es hier eine Menge WannaBEs, die noch nie in ihrem leben ein Auto verkauft haben, Kundengespräche hatten und nur die Zeitungsstammtischparolen wiederholen. Unter uns Autoverkäufern wissen wir, dass auch VW nur mit ganz lauwarmen Wasser kocht, Tageszulassungen und Nachlässe fabriziert. Super, fließen denn die TZ auch ab?!? Egal, wir haben eine tolle Zulassungsstatistik und einen super Marktanteil.

6
uwe meier
23.01.2013

Es freut mich wenn mein Beitrag diskutiert wird. Stellen wir uns doch der Diskussion. Aber als erstes noch eine kleine Bitte an Josef. Er möchte mir doch meinen Flüchtigkeitsfehler verzeihen. Leider ist es bei Autohaus.de nicht möglich abgesendete Beiträge zu bearbeiten. Die Überschrift des Artikels lautet "VW Golf bleibt Liebling der Europäer" und daran störe ich mich. Der Golf profitiert von seiner starken Präsenz im deutschen Markt. International gesehen aber verkauft sich ein Golf nicht besser als ein Fiesta. Warum nehme ich den Fiesta? Ganz einfach, dieses Fahrzeug hat keinen Bonus in einem Heimatmarkt und ist trotzdem erfolgreich. Außerhalb Deutschlands sogar erfolgreicher als der Golf. Bevor ich es vergesse. Herr Jahnigen, natürlich gehört Deutschland zu Europa. Aber in eben diesem Europa ist der Golf ein Auto von vielen und keineswegs der Überflieger. Und an Josef: Viel Spaß beim Korrekturlesen. Mit freundlichen Grüßen Uwe Meier

7
Florian Jahnig
23.01.2013

Was wollen Sie uns damit jetzt sagen Herr Meier? Deutschland gehört nicht zu Europa? Warum sollte man den Heimatmarkt weglassen? Der Sinn Ihrer Rechnung erschließt sich mir nicht. Was meinen Sie denn wie es aussehen würde, wenn man beispielsweise den französischen Markt weglassen würde? Wäre der Clio dann immer noch so weit vorne?

8
Gerdi Hellmann
23.01.2013

Herr Uwe Meier hat recht: Der Ford Fiesta ist Europas Liebling - nicht zu unrecht, wenn man sich Preis und Leistung im Verhältnis anschaut!

9
thomas oellers
23.01.2013

@uwe meier:dann muss man auch beim Clio Frankreich abziehen, Italien für Fiat raus nehmen, Spanien bei Seat vergessen...Aber es macht sicherlich mehr Sinn Europa ohne die stärkste darin befindliche Wirtschaftskraft zu betrachten und jede Marke ohne den Heimatmarkt.

10
Josef
22.01.2013

Zum Kommentar von Uwe Meier folg. Ergänzungen:1. bitte Deutsch lernen: z.B. das Wort "entsprichte" gibt es nicht!2. wenn man konsequent die Ansicht von Hrn. Meier weiterverfolgt, dann sollte man auch bei Peugeot und Renault die Verkäufe auf dem Heimmarkt herausrechnen ...

Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten