Nachrichten
Nachrichten
28.12.2012

Premiumsegment

Audi-Investitionen weiter auf hohem Niveau

Premiumsegment
Audi-Investitionen weiter auf hohem Niveau
Audi R8 (Facelift)
Audi will mit anhaltend hohen Investitionen den Abstand auf den Rivalen BMW verringern.
© Foto: Audi

Trotz der Krise in Europa will die VW-Tochter zwischen 2012 und 2016 rund 13 Milliarden Euro in neue Produkte und Werke sowie den Ausbau von bestehenden Fabriken stecken.

Audi will mit anhaltend hohen Investitionen den Abstand auf den Rivalen BMW verringern. Trotz der Krise in Europa will die VW-Tochter zwischen 2012 und 2016 rund 13 Milliarden Euro in neue Produkte und Werke sowie den Ausbau von bestehenden Fabriken stecken. Damit werde das 2011 aufstockte Programm für Investitionen fortgesetzt, teilte Audi mit. In die beiden deutschen Standorte Ingolstadt und Neckarsulm sollen acht Milliarden Euro fließen.

Audi will BMW bis 2020 als führenden Hersteller von Oberklasse-Autos ablösen. In den ersten elf Monaten des Jahres 2012 konnten die Ingolstädter den Abstand verringern, liegen aber immer noch deutlich hinter den Münchnern zurück. Der Absatz von Audi-Fahrzeugen legte bis Ende November um 13 Prozent auf 1,34 Millionen zu. BMW verkaufte im gleichen Zeitraum 1,67 Millionen Autos – ein Plus von zehn Prozent.

Ebenfalls ganz nach oben will Daimler. Die Stuttgarter fielen jedoch zuletzt vor allem wegen der Probleme in China deutlich hinter die beiden bayerischen Konkurrenten zurück. Bis Ende November verkaufte Daimler mit 1,29 Millionen Autos gerade mal knapp fünf Prozent mehr als vor einem Jahr. 2020 will Daimler-Chef Dieter Zetsche aber rund 2,6 Millionen Autos verkaufen. Audi hat sich bis zu diesem Jahr das Ziel von mehr als zwei Millionen gesetzt.

BMW nennt keine konkreten mittelfristigen Absatzziele, will aber Marktführer in dem Bereich bleiben. Um den Platz an der Spitze zu verteidigen, hatten die Münchener die Ausgaben für Forschung und Entwicklung zuletzt erhöht. BMW-Chef Norbert Reithofer will die Investitionsquote wieder hochfahren. 2010 und 2011 hatte der Hersteller nur jeweils 5,4 Prozent des Umsatzes investiert. Bei Audi waren es jeweils mehr als sechs Prozent. (dpa)

Newsletter
Newsletter
Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Artikel jetzt ...

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Passende Bilder & Videos
Bilder & Videos
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten
Verkehrssicherheit
Niedersachsen testet Strecken-Radar
02.09.2014Verkehrssicherheit
Niedersachsen testet Strecken-Radar

Vor dem Blitzer wird kräftig auf die Bremse getreten, danach geht die Raserei weiter. Genau dies soll der Strecken-Radar verhindern, den Niedersachsen jetzt als erstes Bundesland erprobt. mehr

Mercedes Sprinter von Brabus
Schickes Büro auf Rädern
02.09.2014Mercedes Sprinter von Brabus
Schickes Büro auf Rädern

Manche müssen schnell mal ins Büro, mit dem Brabus Business Sprinter hat man das immer dabei. Wie so ein mobiler Arbeitsplatz aussehen könnte, zeigte der Tuner auf der Moskau Motor Show. mehr

Verbandsumfrage
Fiat-Händler gegen neue Verträge
01.09.2014Verbandsumfrage
Fiat-Händler gegen neue Verträge

Laut einer Verbandsumfrage sprechen sich 97,6 Prozent der Mitglieder gegen die Änderungen bei Vertrag und Standards aus. Der Importeur hingegen ist zuversichtlich, dass 90 Prozent der Händler unterschreiben werden. mehr

zum 7-Tage Rückblick
Besuchen Sie uns auch gerne auf