GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Nachrichten
Nachrichten

Das Volvo-"Prallkissen" wird 25

Das Volvo-"Prallkissen" wird 25
Der Fahrer-Airbag wurde zuerst 1955 angemeldet - ungünstigerweise musste der Fahrer den Luftsack damals bei einem Unfall jedoch selbst auslösen.
© Foto: Volvo

Mit dem Airbag feiert ein Serien-Feature der Extraklasse in diesem Jahr Geburtstag. Erstmals wurde das Sicherheitssystem 1987 mit dem Volvo 760 ausgeliefert und wird seither stets weiter verfeinert.

Am Anfang stand zumindest eine gute Idee: Beim Sicherheitssystem, das im Jahr 1955 zum Patent angemeldet wurde und dem heutigen Konzept stark ähnelt, musste der Fahrer den Airbag beim Unfall noch selbst per Knopfdruck auslösen. Wegen dieser unpraktischen Anwendungsweise dauerte es allerdings noch viele Jahre, bis ein funktionstüchtiger weil selbstauslösender Airbag in der Automobilindustrie verbaut wurde: 1982 testeten z.B. die Göteborger eine Flotte von 200 damit ausgestattete Autos in den USA, 1987 schließlich rollte mit dem Modell 760 ein erstes Volvo-Serienfahrzeug vom Band.

Seither entwickelten zahlreiche Automobilzulieferer und Hersteller das passive Sicherheitssystem weiter. 1992 führte Volvo den Beifahrer-Airbag ein, zuerst in den Modellen 960 und 850. Später folgte der umfassende Seitenaufprallschutz, u.a. durch den Sicherheit spendenden seitlichen Luftsack. Darüber hinaus entwickelten die Schweden den Kopf-Schulter-Airbag.

Doch nicht nur die Insassen profitieren vom Fortschreiten der Sicherheitstechnik. Mittels des Fußgänger-Airbags will der Hersteller den Passantenschutz verbessern. Dabei sollen in der vorderen Stoßstange des Volvo V40 verbaute Sensoren einen Zusammenstoß registrieren und unmittelbar danach die Motorhaube um circa zehn Zentimeter anheben sowie einen Airbag vor der Windschutzscheibe auslösen. "Der geöffnete Airbag und die angehobene Haube tragen gemeinsam dazu bei, die Schwere möglicher Verletzungen deutlich zu reduzieren", wirbt Volvo.

Besseres Timing und Performance

Die eigene Forschungsabteilung arbeitet nicht nur an der Entwicklung neuer Stellen für Airbags, sondern auch an der Verbesserung der bestehenden Systeme: "Einen Airbag zu entwickeln, ist nicht die große Kunst", erklärte Lennart Johansson, Leiter des Geschäftsbereichs Insassensicherheit bei Volvo. Vielmehr müssten Timing und Performance verbessert werden. In Deutschland wollte die gegen Anglizismen aller Art zu Feld ziehende Stiftung Deutsche Sprache das Sicherheitssystem übrigens in "Prallkissen" umtaufen. (msh)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten