GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Nachrichten
Nachrichten
18.02.2013

Standorte

Opel-Verhandlungen ohne Einigung

Standorte
Opel-Verhandlungen ohne Einigung
Opel Rüsselsheim
Es wird weiter verhandelt: Opel-Zentrale in Rüsselsheim.
© Foto: Martin Oeser/ dapd

Nach zweitägigen Verhandlungen haben sich Management und Arbeitnehmervertreter auf weitere Gespräche über die Zukunft der Opel-Werke verständigt. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt.

Ohne Einigung sind am Samstagabend die zweitägigen Gespräche von Opel mit Arbeitnehmervertretern über die Zukunft der deutschen Standorte zu Ende gegangen. Es gebe eine Verständigung, weiter zu verhandeln und nicht über Zwischenstände zu berichten, teilte ein IG-Metall-Sprecher mit. Weitere Angaben machte er nicht. Auch ein neuer Verhandlungstermin wurde nicht genannt.

Bei den Gesprächen geht es vor allem um das Bochumer Opel-Werk, in dem nach den Planungen spätestens 2016 die Fahrzeugproduktion mit derzeit noch 3.000 Beschäftigten auslaufen soll.

Vor Beginn der Verhandlungen zwischen Gewerkschaft, Betriebsrat und Unternehmensspitze in Düsseldorf hatte es gegenseitige öffentliche Kritik gegeben. Beide Seiten seien sehr weit auseinander gewesen, hieß es vorab. Die Arbeitnehmervertreter fordern möglichst ein neues Pkw-Modell für das Bochumer Werk nach Auslaufen der Zafira-Fertigung und mindestens die dauerhafte Garantie einer vierstelligen Zahl von Opel-Arbeitsplätzen in Bochum etwa beim Bau von Autokomponenten. (dpa)

Newsletter
Newsletter
Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Artikel jetzt ...

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten