GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 21.05.2014

Thomas Hausch

"Fühle mich als Steuerzahler verarscht"

Thomas Hausch
"Fühle mich als Steuerzahler verarscht"
Thomas Hausch
Thomas Hausch: "Ich fühle mich als Steuerzahler verarscht."
© Foto: Nissan
Zum Themenspecial Elektromobilität

Der Nissan-Deutschlandchef schimpft über das Förderprojekt für Schnellladestationen entlang der A9. Es unterstützt ausschließlich den CCS-Standard - damit kann der Nissan Leaf nicht geladen werden.

Thomas Hausch ist richtig aufgebracht: Der Geschäftsführer von Nissan Center Europe schimpfte am Mittwoch vor der Presse in Köln über das Förderprojekt für Schnellladestationen entlang der A9: "Ich fühle mich als Steuerzahler verarscht", sagt der deutsche Vertreter des Herstellers des derzeit meistverkauften Elektrofahrzeugs der Welt, des Nissan Leaf. 110.000 Einheiten des Stromes wurden bisher weltweit verkauft, davon über 20.000 in Europa und über 1.500 in Deutschland.

Das mit Steuergeldern geförderte Projekt mit acht neuen Schnellladestationen entlang der A9 unterstützt aber ausschließlich den "Combined Charging Standard" (CCS). Damit kann der Nissan Leaf dort nicht aufgeladen werden, denn er braucht den CHAdeMO-Standard, um schnellgeladen werden zu können. "Es ist ein Skandal", schimpft Hausch, "dass ein mit den Steuern der Bundesbürger bezahltes Projekt, die Besitzer der überwiegenden Mehrzahl der derzeit in Deutschland zugelassenen Elektrofahrzeuge ausschließt."

Auch VDIK-Präsident Volker Lange hatte schon kritisiert, dass die Trasse eine unglaubliche Diskriminierung der Autofahrer darstelle, die sich bereits sehr frühzeitig ein Elektrofahrzeug angeschafft haben. Rund zwei Drittel der meist von Importeuren verkauften derzeit auf deutschen Straßen befindlichen zirka 4.000 Elektrofahrzeuge bräuchten den "CHAdeMO"-Standard. Lediglich sieben Prozent seien derzeit mit dem europäischen CCS ausgerüstet. Auch vom wirtschaftlichen Standpunkt her sei das Projekt damit also nicht tragfähig.

Andere Staaten, bei denen die Verbreitung von Elektrofahrzeugen deutlich weiter fortgeschritten ist, beispielsweise Norwegen und die Niederlande, empfehlen in Puncto Schnellladestruktur die sogenannten Multicharger, die alle schnellladefähigen Elektrofahrzeuge bedienen können. (dp)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2016 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2016 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten