Anmelden
Kennwort vergessen
Nachrichten
Nachrichten
Kommentare (2) 27.06.2013

TÜV Süd Forum

Urs Meier plädiert für "merk-würdige" Führungskräfte

TÜV Süd Forum
Urs Meier plädiert für "merk-würdige" Führungskräfte
Axel Stepken Urs Meier TÜV Forum 2013
TÜV-Siegel für den Nachwuchs: Der Ex-Schiedsrichter Urs Meier (r.) erhielt von Unternehmenschef Axel Stepken u.a. einen Body für das demnächst erwartete Baby überreicht.
© Foto: TÜV Süd

Der frühere Star-Schiedsrichter erläuterte in einem unterhaltsamen Vortrag in der Münchner TÜV Süd-Zentrale, welche Eigenschaften sich Unternehmer von den Unparteiischen auf dem Rasen abschauen können.

Auf unterhaltsame und vor allem humorvolle Art berichtete am Dienstagabend der ehemalige Schiedsrichter Urs Meier von der Problematik, auf dem Fußballplatz faire Entscheidungen unter Druck zu treffen. Der Schweizer übertrug auf dem TÜV Süd Forum in der Münchner Konzernzentrale seine Erkenntnisse auf die Geschäftswelt: "In die Pfeife blasen kann jeder, ein Spiel leiten nicht", betonte der Ex-Referee. Das gelte auch für Führungskräfte.

Klare Ansagen zu machen und diese auch bei Widerstand zu vertreten – das zeichne Persönlichkeiten aus, sowohl auf dem Rasen als auch im Unternehmen, so der 54-Jährige. Solche Persönlichkeiten könnten dann auch etwas merkwürdig sein, wobei das Wort aus Meiers Sicht zu Unrecht einen negativen Zungenschlag hat. Denn drehe man das Wort um, so bedeute es, dass eine Person würdig sei, dass man sich ihren Namen merkt. Als Beispiele für starke Persönlichkeiten nannte Meier Oliver Kahn und den früheren italienischen Schiedsrichter Pierluigi Collina, die mit ihrem Verhalten bzw. Aussehen von der Norm abgewichen seien.

Aber auch Kevin Keegan hat beim Schweizer Schiri einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Der verlor als Coach der englischen Nationalmannschaft bei der EM 2000 in letzter Minute durch einen von Meier zugesprochenen Elfmeter mit 2:3 gegen Rumänien, wodurch seine Mannschaft doch noch aus dem Turnier ausschied. Trotzdem sei Keegan gleich nach Schlusspfiff zu ihm gekommen, um zu betonen, dass nicht er Schuld habe am K.O. der Mannschaft, sondern der Trainer und die Spieler selbst. Das zeuge von wahrer Fairness – für Meier eine unerlässliche Eigenschaft, um auch im Geschäftsleben nachhaltig erfolgreich zu sein.

Der TÜV Süd lädt jährlich Geschäftspartner zu seinem Forum ein. In diesem Jahr folgten 250 Kunden der Einladung, um dem Vortrag zu folgen. In den Vorjahren unterhielten und informierten u.a. der Kabarettist Hans Gerzlich und der IT-Experte Tobias Schrödel die Gäste. (ng)

Newsletter
Newsletter
Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Artikel jetzt ...

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

2 Kommentare
1
Daniel W.
27.06.2013

Hallo Herr Kühn,meiner Meinung nach, ein ganz klares NEIN, auf Ihre Frage nach dem Nachwuchs.Schauen Sie sich doch mal die ganzen Abgänger der sog. "Elite" Unis bzw. Kaderschmieden.Alles ein Einheitsbrei, nicht mit dem Herz bei der Sache, nur reines kalkül.Aber solche Probleme sind von den Konzernen hausgemacht.Der Werdegang war doch mal: Azubi, Angestellter, leitender Angestellte, Kapitän.Heute kommen doch irgendwelche Frischlinge von der Uni und meinen das Rad neu erfinden zu können und fahren im schlimmsten Fall die Bude gegen die Wand, ist ja egal, sucht man sich einfach eine neue Firma.Ein schönes Bsp. einge Freundes von mir: Er hat vor 30 Jahren bei einer großen Firma als ADler angefangen und sich hochgearbeitet, heute so sagt er, würde er seinen Job ohne Studium, nicht mehr bekommen.

2
Michael Kühn
27.06.2013

Nicht dumm, was der Herr Meier da vorträgt, sollte man drüber nachdenken. Ich denke auch, dass gewisse Mechanismen in sämtlichen Bereichen des Lebens parallel anwendbar sind. Hierzu gehört auch u. insbesondere, dass eine Führungskraft sich ständig selbst hinterfragt und nicht nur auf den jeweiligen Status fixiert ist. Die Erklärung des Wortes "merkwürdig" gefällt mir besonders gut. (z.B. Piech, von Künheim, Goeudevert waren und bleiben "merkwürdig") - eben einzigartig mit allen Ecken und Kanten !!! -Und Altkanzler Helmut Schmidt, Wirtschaftsgenie Karl F. Schiller, FJS, Erhardt usw. waren eben auch solche "Ausnahmetalente". - Wo sind sie hin, diese exzellenten Macher? - Kein adäquater Nachwuchs da ...?

Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten