24.09.2012
Share |
Problemanalyse
 

Junge Autoliebe: Diesen chinesischen Bub hat Mercedes offenbar schon gewonnen.

"Mercedes versteht China noch nicht gut genug"

Die Probleme von Mercedes in China sind nicht allein durch das langsamere Tempo des größten Automarktes der Welt zu erklären. Zwar hat sich der Wettbewerb im Reich der Mitte verschärft, aber chinesische Experten führen den stetigen Rückgang im Absatzwachstum der Stuttgarter auch auf hauseigene Probleme zurück. "Mercedes versteht den chinesischen Markt noch nicht gut genug", sagt Jia Xinguang, Chefanalyst der China Automobile Consulting Corporation, in Peking.

"Von den drei deutschen Luxusgiganten kennt sich Audi am besten aus, weil sie als erste hier auf den Markt gekommen sind", sagt der Unternehmensberater. So verbuchten die Ingolstädter in China in den ersten acht Monaten des Jahres ein Absatzwachstum von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Plus bei Mercedes schrumpfte hingegen und lag in den ersten acht Monaten nur noch bei neun Prozent – gerade mal halb so viel wie die rund 20 Prozent Wachstum, die für das Oberklasse-Segment in China vorhergesagt werden.

Der Luxusmarkt in China ist ganz besonders: Die Käufer der teuren Schlitten sind viel jünger als anderswo – durchschnittlich gerade einmal 30 Jahre. BMW und Audi bieten in China eine große Palette von Modellen an – von den bei Funktionären beliebten Langversionen bis hin zu sportlichen Modellen. "Zum Beispiel der Q7, Q5 oder A4 – solche Autos zielen auf junge Leute", sagt Jia Xinguang. "BMW hat die 3er- und die X-Serie für jüngere Käufer."

Der Experte spricht von der "reichen zweiten Generation". "Diese Kids können wahllos das Geld ausgeben, das ihre Familien haben." Bei Mercedes wird der Trend durchaus auch gesehen. Auf der Automesse in Chengdu wurde gerade die neue B-Klasse in China vorgestellt. Weltweit wird das Produktportfolio verjüngt.

Zwei Vertriebskanäle

Autoexperten erklären die Probleme von Mercedes in China auch mit historisch gewachsenen Vertriebskanälen, die den Absatz behindern. Importierte Autos werden über Mercedes Benz China zusammen mit dem traditionellen Händler Lei Shing Hong (Hongkong) verkauft. Lokal produzierte Wagen wiederum vertreibt das Beijing Benz (BBAC) genannte Gemeinschaftsunternehmen mit Beijing Automotive Industry (BAIC).

"Wir waren hier nicht optimal aufgestellt", räumt ein Daimler-Sprecher ein. Mercedes habe aber gerade mit 75 Prozent die Mehrheit in der Importgesellschaft mit Lei Shing Hong übernommen und werde in einem nächsten Schritt beide Vertriebskanäle zusammenlegen.

 

// Lesen Sie weiter auf Seite 2: Keine rosigen Aussichten

 
 
Zurück Artikel bookmarken Kommentar abgeben Artikel drucken Heft-Abo
 

Kommentar verfassen


Frage der Woche

Akademie aktuell

Prof. Hannes Brachat

23. SommerAkademie
mit Prof. Hannes Brachat

Verbinden Sie persönliche mit fachlicher Weiterbildung in entspannter Atmosphäre. mehr

Download

AUTOHAUS-Bildschirmschoner

Ob Autopremiere, Politdebatte oder Promi-Schnappschuss – mit dem "I Saver" sind Sie immer auf dem Laufenden. mehr

HB ohne Filter-Blog vom 18. Juli

DER Wochenkommentar von Prof. Hannes Brachat

Heute: "Vier-Gefühl", AUTOHAUS BankenMonitor, Werkstattbörsen und Kundenzufriedenheit im Service mehr

Bildergalerien

Branchenrecht


Händlerbefragung

AUTOHAUS pulsSchlag

Daten, Fakten, Trends – das einzigartige Konjunkturbarometer der Automobilbranche mehr

Marktplatz

Frische Ware

Auf dem neuen AUTOHAUS Marktplatz finden Sie alle Spezialisten und Dienstleister für ein erfolgreiches Kfz-Geschäft. mehr

Social Media

Besuchen Sie AUTOHAUS auf Facebook!

"Gefällt mir" – jetzt am virtuellen Stammtisch über bunte Branchenthemen diskutieren! mehr