GuidedTour GuidedTour GuidedTour
Recht & Steuern
Recht & Steuern
Kommentare () Kommentare (0) 23.01.2013

AUTOHAUS SteuerLuchs

Geschenke an Geschäftspartner

AUTOHAUS SteuerLuchs
Geschenke an Geschäftspartner
Barbara Lux-Krönig
AUTOHAUS-Steuerexpertin Barbara Lux-Krönig
© Foto: Archiv

Viele Kaufleute kennen das Problem mit Geschenken an Geschäftspartner. Man muss nicht nur aus Compliance-Gesichtspunkten aufmerksam sein, sondern natürlich auch aus steuerlichen.

Viele Kaufleute kennen das alte Problem mit Geschenken an Geschäftspartner. Man muss nicht nur aus Compliance-Gesichtspunkten aufmerksam sein, sondern natürlich auch aus steuerlichen. Grundsätzlich muss ein Geschäftspartner, der von einem Unternehmer ein Geschenk erhält, dieses versteuern. Der Beschenkte muss jedoch dieses Geschenk nicht versteuern, wenn der Schenker das Geschenk mit pauschal 30 Prozent versteuert und den Beschenkten darü­ber informiert.

Im deutschen Steuerrecht gibt es verschiedenste steuerliche Grenzen, die der Schenker zu beachten hat. Nun wurde durch eine bundesweit anwendbare Rundverfügung durch die Oberfinanzdirek­tion Frankfurt wieder eine Änderung bei Aufmerksamkeiten an Geschäftspartner herbeige­führt. So unterliegen nach der Rundverfügung Geschenke bis zu einem Bruttobetrag von 40 Euro, die den Geschäftspartnern zu einem besonderen persönlichen Anlass (Geburtstag, Hei­rat) übergeben werden, nicht mehr der Pauschalsteuer.

Es ist aber zu beachten, dass Geschenke bis 35 Euro (netto, bei Vorsteuerabzugsberechtig­ten), die nicht aus einem besonderen persönlichen Anlass geschenkt werden, weiterhin der Pauschalsteuer unterfallen. Dagegen ist derzeit ein Revisionsverfahren (Az.: VI R 52/11) beim Bundesfinanzhof anhängig. 

Überblick

Entscheidet sich ein Kaufmann zur Pauschalbesteuerung der Geschenke an Dritte, sind fol­gende Grenzen zu beachten:

  • So genannte Streuwerbeartikel, Anschaffungskosten maximal 10 Euro (netto, bei Vor­steuerabzugsberechtigten), werden nicht besteuert.
  • Geschenke bis zu einem Bruttobetrag von 40 Euro, die aus einem besonderen persön­lichen Anlass überreicht werden, unterliegen nicht der Pauschalsteuer.
  • Alle übrigen Geschenke bis 35 Euro (netto, bei Vorsteuerabzugsberechtigten), unterfal­len weiterhin der Pauschalsteuer.
  • Geschenke über 35 Euro; bei diesen ist die Pauschalsteuer genauso wie das Ge­schenk nicht als Betriebsausgabe abziehbar.


Tipp:
Im Rahmen der Lohnsteuer-Anmeldung sollten Sie Geschenke bis 35 Euro, die nicht aus ei­nem besonderen persönlichen Anlass übergeben wurden, der Pauschalsteuer unterwerfen. Nach Eingang der Steueranmeldung beim Finanzamt sollten Sie jedoch innerhalb eines Mo­nats Einspruch unter Bezugnahme auf das anhängige Revisionsverfahren beim Bundesfi­nanzhof (Az.: VI R 52/11) einlegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen.

Brauchen auch Sie einen Steuer-Tipp? Dann schicken Sie Barbara Lux-Krönig von der Kanzlei Rath, Anders, Dr. Wanner & Partner einfach eine E-Mail: lux@raw-partner.de

Artikel jetzt ...

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2014 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten