22.10.2012
¬ Sicherheit
 
Der Fahrer-Airbag wurde zuerst 1955 angemeldet - ungünstigerweise musste der Fahrer den Luftsack damals bei einem Unfall jedoch selbst auslösen.

Das Volvo-"Prallkissen" wird 25

Am Anfang stand zumindest eine gute Idee: Beim Sicherheitssystem, das im Jahr 1955 zum Patent angemeldet wurde und dem heutigen Konzept stark ähnelt, musste der Fahrer den Airbag beim Unfall noch selbst per Knopfdruck auslösen. Wegen dieser unpraktischen Anwendungsweise dauerte es allerdings noch viele Jahre, bis ein funktionstüchtiger weil selbstauslösender Airbag in der Automobilindustrie verbaut wurde: 1982 testeten z.B. die Göteborger eine Flotte von 200 damit ausgestattete Autos in den USA, 1987 schließlich rollte mit dem Modell 760 ein erstes Volvo-Serienfahrzeug vom Band.

Seither entwickelten zahlreiche Automobilzulieferer und Hersteller das passive Sicherheitssystem weiter. 1992 führte Volvo den Beifahrer-Airbag ein, zuerst in den Modellen 960 und 850. Später folgte der umfassende Seitenaufprallschutz, u.a. durch den Sicherheit spendenden seitlichen Luftsack. Darüber hinaus entwickelten die Schweden den Kopf-Schulter-Airbag.

Doch nicht nur die Insassen profitieren vom Fortschreiten der Sicherheitstechnik. Mittels des Fußgänger-Airbags will der Hersteller den Passantenschutz verbessern. Dabei sollen in der vorderen Stoßstange des Volvo V40 verbaute Sensoren einen Zusammenstoß registrieren und unmittelbar danach die Motorhaube um circa zehn Zentimeter anheben sowie einen Airbag vor der Windschutzscheibe auslösen. "Der geöffnete Airbag und die angehobene Haube tragen gemeinsam dazu bei, die Schwere möglicher Verletzungen deutlich zu reduzieren", wirbt Volvo.

Besseres Timing und Performance

Die eigene Forschungsabteilung arbeitet nicht nur an der Entwicklung neuer Stellen für Airbags, sondern auch an der Verbesserung der bestehenden Systeme: "Einen Airbag zu entwickeln, ist nicht die große Kunst", erklärte Lennart Johansson, Leiter des Geschäftsbereichs Insassensicherheit bei Volvo. Vielmehr müssten Timing und Performance verbessert werden. In Deutschland wollte die gegen Anglizismen aller Art zu Feld ziehende Stiftung Deutsche Sprache das Sicherheitssystem übrigens in "Prallkissen" umtaufen. (msh)

 

Copyright © 1999 - 2014 by AUTO SERVICE PRAXIS Online (Foto: Volvo)

 


Zurück Artikel drucken Kommentar abgeben Heft-Abo
 
 
0 Kommentare
 

Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der AH-Klassik veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld

Klassik Recht

Bundesgerichtshofsbeschluss

Oldtimer-Urteile

Entscheidungen zum rollenden Kulturgut.

zur Übersicht »

Klassik Checkliste

Werkstattannahme von Oldtimern

Welche Besonderheiten sind bei der Hereinnahme zu beachten?

mehr »

Klassik Termine

01.08.2014 | Schloss Dyck / Deutschland

Classic Days Schloss Dyck

08.08.2014 | Nürburgring / Deutschland

42. AvD-Oldtimer-Grand-Prix Nürburgring 2014

15.08.2014 | Dreihausen / Ebsdorfergrund / Deutschland

3. Dreihäuser Old- & Youngtimerfestival

17.08.2014 | Carmel / USA

Concourse d'Elégance Pebble Beach 2014

Hersteller

75 Jahre BMW Roadster

Fragebogen

Wie unterstützen die Traditionsabteilungen deutscher Hersteller die Arbeit der Betriebe?

zum Download »