25.03.2013
Share |
Striktes CO2-Ziel
 

Martin Winterkorn will VW zum ökologisch nachhaltigsten Autohersteller der Welt formen.

Schulterschluss zwischen VW und Greenpeace

Dialog statt Konfrontation: Volkwagen-Chef Martin Winterkorn hat Greenpeace erstmals über seine verschärften Umweltziele informiert. Am vergangenen Donnerstag legte der Spitzenmanager Brigitte Behrens, Geschäftsführerin der Umweltorganisation, bei einem Treffen in Hannover dar, wie der Autobauer das von der EU gesetzlich festgelegte Emissionsziel von durchschnittlich 95 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer bis 2020 erreichen will. Das war seit längerem eine zentrale Forderung von Greenpeace an den Autobauer.

"Ich garantiere, dass wir alles daran setzen werden, 95 Gramm CO2-Emissionen ohne Wenn und Aber zu erreichen", sagte Winterkorn laut einer am Montag verbreiteten Unternehmensmitteilung. Voraussetzung dafür sei, dass die Kunden die modernen Antriebe auch annehmen würden. "Das ist aber selbstverständlich unser Ziel", betonte der Manager.

Volkswagen hatte sich bereits zu Jahresbeginn zu den strengeren CO2-Grenzwerten in der Europäischen Union öffentlich bekannt. Auch auf dem Genfer Autosalon Anfang März bekräftigte das Unternehmen den Plan, den Verbrauch seiner Neuwagenflotte stärker zu verringern als bislang vorgesehen (wir berichteten).

"Wichtiges Signal"

Behrens lobte die Entscheidung des Konzerns. "Dies ist (…) ein wichtiges Signal, sich für den Schutz der Umwelt und Gesellschaft einzusetzen und klimafreundliche technische Lösungen in Serie zu fertigen." Die Erklärung sei auch ein Zeichen für strengere Abgasvorschriften für die Wachstumsmärkte USA und China. Beide Seiten kündigten an, weiter in Dialog zu bleiben. Künftig sollen auch neue Mobilitätskonzepte gemeinsam erörtert werden.

In den vergangenen zwei Jahren hatte sich Greenpeace wiederholt mit Volkswagen angelegt, unter anderem auf Automessen, bei Modellvorstellungen und der Hauptversammlung des Konzerns. Der Vorwurf der Umweltschützer: Europas Branchenprimus bringt Effizienztechnologien nicht in den Massenmarkt, sondern betreibt mit ausgewählten Spritspar-Modellen nur "Symbolpolitik". Für Aufsehen sorgte Greenpeace vor allem 2011 mit der Internetkampagne "VW: The dark side", bei der die Aktivisten die VW-Zentrale als Todesstern der Star-Wars-Saga verballhornten und so zu mehr Öko-Engagement aufforderten. (rp)

 
 
 
Zurück Artikel bookmarken Kommentar abgeben Artikel drucken Heft-Abo
 

Kommentar verfassen


Frage der Woche

Akademie aktuell

Prof. Hannes Brachat

23. SommerAkademie
mit Prof. Hannes Brachat

Verbinden Sie persönliche mit fachlicher Weiterbildung in entspannter Atmosphäre. mehr

Download

AUTOHAUS-Bildschirmschoner

Ob Autopremiere, Politdebatte oder Promi-Schnappschuss – mit dem "I Saver" sind Sie immer auf dem Laufenden. mehr

HB ohne Filter-Blog vom 25. Juli

DER Wochenkommentar von Prof. Hannes Brachat

Heute: GM & Co. – Rückrufaktionen, Deutsches Autowunder wackelt, CSU-Baby Pkw-Maut, Schwarzarbeit im Gewerbe, Juli-Werbetrommel mehr

Bildergalerien

Branchenrecht


Händlerbefragung

AUTOHAUS pulsSchlag

Daten, Fakten, Trends – das einzigartige Konjunkturbarometer der Automobilbranche mehr

Marktplatz

Frische Ware

Auf dem neuen AUTOHAUS Marktplatz finden Sie alle Spezialisten und Dienstleister für ein erfolgreiches Kfz-Geschäft. mehr

Social Media

Besuchen Sie AUTOHAUS auf Facebook!

"Gefällt mir" – jetzt am virtuellen Stammtisch über bunte Branchenthemen diskutieren! mehr