13.11.2012
Share |
Studie
 

China wird einer Studie zufolge als Automarkt immer wichtiger.

China baut Vorsprung als wichtigster Automarkt aus

Die etwas geringeren Wachstumsaussichten in den kommenden Jahren können China einer Studie zufolge nicht den Status als wichtigster Automarkt der Welt streitig machen. Im Gegenteil: Die Unternehmensberatung Oliver Wyman nimmt an, dass das Reich der Mitte für die Branche als Absatz-, aber auch als Produktionsregion immer bedeutender wird. In ganz Asien dürfte bis zum Jahr 2025 über die Hälfte aller Autos hergestellt werden, schreiben die Experten in einer am Dienstag veröffentlichten Analyse. Zentrale Standorte für entsprechende Investitionen sollen auch künftig in China sowie im ebenfalls aufstrebenden Indien liegen.

"Diese Dominanz in Absatz und Produktion wird sich in den nächsten Jahren verstärken", heißt es in dem Papier mit Blick auf China. Doch nicht nur die Zuwachsraten, auch die absolute Zahl der im Inland hergestellten Fahrzeuge soll in dem Riesenreich kräftig zulegen.

Mittelfristig dürfte China als Fertigungsort an der Seite Indiens an das Niveau Westeuropas oder Nordamerikas herankommen, schreiben die Experten. Die Weltmarktanteile der beiden Staaten sehen die Berater im Jahr 2025 bei 30 beziehungsweise elf Prozent. Derzeit kommt der chinesische Markt der Untersuchung zufolge auf 23, der indische auf fünf Prozent.

In den bevorstehenden zwölf Jahren können in Asien im jährlichen Schnitt rund fünf Prozent mehr Autos verkauft werden, schätzen die Berater. Dabei entfalle ein Großteil auf China: "Der chinesische Automobilabsatz wird sich im gleichen Zeitraum von heute rund 19 Millionen Fahrzeugen etwa verdoppeln." In Indien könnten es sogar deutlich mehr sein, hier ist – bei einem noch geringeren Volumen auch für die deutschen Hersteller – von einer Vervierfachung die Rede.

Wachstum auch in Europa

Oliver Wyman erwartet, dass dagegen Westeuropa bis 2025 wohl nur ein durchschnittliches Wachstum von drei Prozent pro Jahr erreicht. In Nordamerika gehen die Experten von zwei und in Japan sowie Südkorea von knapp einem Prozent Wachstum aus.

Bei der Forschung und Entwicklung werden die Europäer dagegen die Nase vorn behalten, glauben die Branchenbeobachter. Die Schwellenländer holten zwar auf, insgesamt gebe es jedoch keinen Grund zur Schwarzmalerei: "Europa ist nach wie vor eine Wachstumsregion und ein attraktiver Automobilmarkt." (dpa)

 
 
 
Zurück Artikel bookmarken Kommentar abgeben Artikel drucken Heft-Abo
 

Kommentar verfassen


Frage der Woche

Akademie aktuell

Prof. Hannes Brachat

23. SommerAkademie
mit Prof. Hannes Brachat

Verbinden Sie persönliche mit fachlicher Weiterbildung in entspannter Atmosphäre. mehr

Download

AUTOHAUS-Bildschirmschoner

Ob Autopremiere, Politdebatte oder Promi-Schnappschuss – mit dem "I Saver" sind Sie immer auf dem Laufenden. mehr

HB ohne Filter-Blog vom 25. Juli

DER Wochenkommentar von Prof. Hannes Brachat

Heute: GM & Co. – Rückrufaktionen, Deutsches Autowunder wackelt, CSU-Baby Pkw-Maut, Schwarzarbeit im Gewerbe, Juli-Werbetrommel mehr

Bildergalerien

Branchenrecht


Händlerbefragung

AUTOHAUS pulsSchlag

Daten, Fakten, Trends – das einzigartige Konjunkturbarometer der Automobilbranche mehr

Marktplatz

Frische Ware

Auf dem neuen AUTOHAUS Marktplatz finden Sie alle Spezialisten und Dienstleister für ein erfolgreiches Kfz-Geschäft. mehr

Social Media

Besuchen Sie AUTOHAUS auf Facebook!

"Gefällt mir" – jetzt am virtuellen Stammtisch über bunte Branchenthemen diskutieren! mehr