zur Übersicht Bilder & Videos
04.09.2018 | 1.638 Aufrufe
27. AUTOHAUS SommerAkademie
1 von 36
Über 70 Teilnehmer kamen zur 27. SommerAkademie.
© Foto: Prof. Hannes Brachat/AUTOHAUS
2 von 36
Einen Blick auf die Teilnehmer – rechter Flügel – im großflächigen, idealen Vortragssaal im Bilderbuch-Hotel Krallerhof.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
3 von 36
Der linke Flügel der Veranstaltung im Seminarzentrum Krallerhof.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
4 von 36
In der unvergesslichen Abendveranstaltung in der "Alten Schmiede" hoch auf der Asitz (1.761 m) stand mit Thomas Spiegelhalter das Thema Mobilität im Mittelpunkt. Klare Spiegelhalter-Aussage: "Mobilität ist digital!" Das wurde auch in weiteren Mobilitätsausführungen zu Carsharing und den Wandlungen bei Waymo und am Beispiel Uber deutlich. Sixt wird den automobilen Onlinevertrieb weiter ausbauen und internationalisieren. Man nehme zur Kenntnis, dass der komplette Neuwagen-Verkaufsprozess inklusive Leasing-Vertrag bei Sixt papierlos möglich ist. Der klassische Automobilhandel sammelt da immer noch kräftige Mengen an papierenen Kundenunterschriften. 2020 wird jedes dritte Auto digital verkauft. Die Frage ist, über wen und welchen Vertriebsweg?
© Foto: Prof. Hannes Brachat
5 von 36
Die BDK war wirkungsvoller Sponsor der AUTOHAUS-Sommerakademie. Hier am BDK-Stand die Herren Werner Popp, Spezialist Digitalisierung (r.), Paul Häpp, Vertriebsleiter Gewerbekunden, und Torsten Stoer, Vertriebsleiter Kooperationen.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
6 von 36
MulitPart-Vorstandsvorsitzender Waldemar Dixa mit seiner Frau Rita gehören seit Jahren zu den Fans der AUTOHAUS-Sommerakademie. Nicht nur für dieses Jahr, bereits für die 28. AUTOHAUS-Sommerakademie 2019 auf Sylt hat Waldemar Dixa abermals seine Sponsorenschaft angesagt. AH wünscht dem kreativen GW-Garantie-Macher weiterhin gute Einfälle für die Branche.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
7 von 36
Rechtsanwalt Uwe Brossette von der Kanzlei Osborn-Clark zeigte Spielregeln zum virtuellen Vertrieb, Direktvertrieb, Functions on Demand, neue Margenregelungen und mögliche kurzfristige Vertragsänderungen auf. Volkswagen wie Audi haben sich für einen gemeinsamen Verbund in der Zukunftsgestaltung zwischen Hersteller und Handel ausgesprochen.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
8 von 36
Werner Popp von der BDK hat sich dem Thema "Kundenloyalisierung im digitalen Wandel" gewidmet. Einen Schwerpunkt dabei bildete das DIGEO-Beratungskonzept. Die Teilnehmer nahmen seine Botschaft, die Botschaft einer Auto-Spezialbank, Begleiter bei der digitalen Transformation zu sein, mit großem Wohlwollen auf.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
9 von 36
Jürgen Lobach, der Geschäftsführer von CHOICE ...
© Foto: Prof. Hannes Brachat
10 von 36
... und Prof. Dr. Werner Knie stellten "Die digitale Mobilitätsrevolution" vor.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
11 von 36
Die Abbildung zeigt, wie Visionen Realität werden. Lobach stellte schon vor zwei Jahren die Vision auf (siehe Punkt 7): „Ab 2030 verkaufen alle relevanten Automobilhersteller ihre Fahrzeuge direkt an den Kunden.“ Was Lobach denen alles zutraut!
© Foto: Prof. Hannes Brachat
12 von 36
Die Lust am Autohaus gilt es zu mehren, um die Kontaktfrequenz von 2,5 Mal im Rahmen des Neuwagenverkaufsprozesses zu mehren, das war das Anliegen von Puls-Chef Dr. Konrad Wessner (l.). Dazu ist dringlich erforderlich, in den Verkaufsräumen viel mehr regionale Individualität, Atmosphäre, Gestaltung, eben verkörperte Händlermarke zuzulassen. Zielorientierung, Durchsetzungsfähigkeit, Priorisierung, Delegation und Kontrolle bildeten am Beispiel Gebrauchtwagenmanagement einen weiteren Schwerpunkt. Prof. Dr. Stefan Rostek stellte das unter anderem am Beispiel der Besetzung der Führungskräfte im GW-Management dar. Die Standzeit 0/1 ist für ihn eine Frage des Timings. Rostek: "Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie!" Dies zum Umgang in der Branche mit Akademikern.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
13 von 36
Maik Siebrecht mit Frau Anja, er führt bei der Marke Opel Deutschlands größtes Flottenhaus in Uslar. SiebrECHT – ungewöhnlich und persönlich. Und so zauberte er aus dem Bereich Flottengeschäft einen Baustein an den anderen, bis hin zur selbst entwickelten IT-Software. Ein Phänomen-Unternehmer!
© Foto: Prof. Hannes Brachat
14 von 36
Petra Hardeweg pflügte im ersten Vortragsteil die Thematik "Lead-Management" durch. AH-Herausgeber Hannes Brachat dankte ihr für ihre wirkungsvolle Unterstützung in der Vorbereitung zur VIP-Abendveranstaltung. Der zweite Teil ihrer Ausführungen galt der Zielgruppe Frauen. Ob Frauen, Senioren, Familien, Einsteiger, über Zielgruppenorientierung lassen sich gezielte Pakete schnüren, auch im Service und Zubehörverkauf. Dabei sei mal wieder deutlich gemacht, dass man mit den Stammkunden am meisten Geld verdient. Der Zufall wollte es, dass Hardeweg in ihrem Beispielskatalog die "Frauen mit Profil" im Autohaus Kuhn + Witte auflegte ...
© Foto: Prof. Hannes Brachat
15 von 36
... Geschäftsführer Oliver Bohn war unter den Teilnehmern und konnte hier vertiefende Überlegungen beisteuern.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
16 von 36
Customer Journey wie Customer Confusion zeigten im Verbund mit aktivem Leadmanagement bis zu WLTP die Wirkkraft der Bedarfsanalyse auf. Der Kunde sucht Orientierung. Diese gelingt im besonderen Masse, wenn die Beziehungsebene zum Kunden gelegt ist. Gregor Eckert setzte dazu in mit seiner kreativen "Bergsteigerrhetorik" - siehe Abb. - ein absolutes Highlight der Veranstaltung. Eckert: "Rendite, Rendite und nochmals Rendite!"
© Foto: Prof. Hannes Brachat
17 von 36
Michael Harms, Direktor Marketing bei Springer Fachmedien (r.), präsentierte den interessierten Teilnehmern AUTOHAUS next, vor allem E-Paper, Spezialdienste, Online-Schulungen ...
© Foto: Prof. Hannes Brachat
18 von 36
... und unter anderem Wandlungen!
© Foto: Prof. Hannes Brachat
19 von 36
Die Kraller-Alm bei der Eröffnung der Sommerakademie am Mittwochabend ...
© Foto: Prof. Hannes Brachat
20 von 36
... und nach dem gemeinsamen Alm-Abend!
© Foto: Prof. Hannes Brachat
21 von 36
AH-Herausgeber Prof. Hannes Brachat eröffnete vor der Kraller-Alm das zweitägige Forum. Ein Blick auf die Forumsteilnehmer.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
22 von 36
Bei der offiziellen Begrüßung.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
23 von 36
Marion Stanelle (r.), die Top-Organisatorin der Veranstaltung mit Gästen.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
24 von 36
Fröhliche Gesichter, nicht nur aus Jesteburg.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
25 von 36
Eine starke Abordnung aus Freiburg!
© Foto: Prof. Hannes Brachat
26 von 36
Alexander Herwig von pixelconcept hatte da sicher zur späteren Stunde in der Alm eine gute "Anekdote" parat.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
27 von 36
"Die alte Schmiede" auf der Asitz. Eine Phänomen-Schmiede. Bei der Ankunft ...
© Foto: Prof. Hannes Brachat
28 von 36
... und beim Finale. Es fallen einem bei derartiger Gestaltung und Atmosphäre die Worte von Giodano Bruno ein: "Es gibt kein Vergangenes, das man zurücksehnen dürfte, es gibt nur ein ewig Neues, das sich aus den erweiterten Elementen des Vergangenen gestaltet, und die echte Sehnsucht muss stets produktiv sein, ein Neues, Besseres zu schaffen." Ja, zahlreiche Automobilhändler hatten ihre Wurzeln im Schmiedehandwerk. Dieser gemeinsame Abend war einfach zum Abheben!
© Foto: Prof. Hannes Brachat
29 von 36
Ein Blick während des informativen und offenen Vortrages von Thomas Spiegelhalter. Anschließend schloss sich eine umfassende Fragerunde an.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
30 von 36
Eine aufmerksame Runde!
© Foto: Prof. Hannes Brachat
31 von 36
Ein Blick auf die "linke Gruppe" der Hütte.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
32 von 36
Am Tisch mit Maik Siebrecht und Dr. Konrad Wessner die Herren Marc Eschen und Florian Hofmann (l.) von CARS automotive consulting e.V. Sie gründeten an der Hochschule in Geislingen deutschlandweit die erste automobile Studentenberatung. Klasse!
© Foto: Prof. Hannes Brachat
33 von 36
Der kulinarische Höhepunkt war dem "Hutessen" gewidmet, ein Fondue: mit Salzburger Alpenrind, Gustino Schwein, Hühnerfleisch mit Schnittlauch-, Cocktail-, Curry- und BBQ-Sauce und Ofenkartoffeln. Und dann noch einen hausgemachten Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zwetschkenröster. Ein Hammer.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
34 von 36
Unweit vom Veranstaltungsort der 27. AUTOHAUS-Sommerakademie in Leongang, Salzburger Land liegt Zell a. See, der Stammsitz der Familien Porsche und Piech. Zell a. See hat 10.000 Einwohner. Man findet dort in der Prof.-F.-Porsche-Str. 1 an einem Standort die Marke Porsche, eng angrenzend VW, Audi und dann Skoda mit entsprechenden GW-Plätzen. Fragt man einen Verkäufer, wie sich das ganze Investment bei 10.000 Einwohner rechnet, erhält man als Antwort: "Es wohnt halt die Familie hier."
© Foto: Prof. Hannes Brachat
35 von 36
Das auf einem Abhang gelegene, mehr als 600 Jahre alte Anwesen Schüttgut wurde 1941 von Ferdinand Porsche erworben, nachdem sein Sohn Ferry es in den 1930er Jahren auf einer seiner ausgedehnten Autotouren zufällig entdeckt hatte. Dort brachten die Familien Porsche und Piëch während des zweiten Weltkrieges ihre Kinder in Sicherheit. Das Schüttgut wird heute als Landwirtschaft mit 200 Rindern geführt. Zwei große Wirtschaftsgebäude und eine kleine, weiß getünchte Kapelle (siehe nächstes Bild) gruppieren sich um einen Pinzgauer Bauernhof mit einem aus Stein gemauerten Erdgeschoß und hölzernem Obergeschoß. Das Schüttgut ist bis heute der Stammsitz der Familien Porsche und Piëch. Hausherr ist seit 2004 Wolfgang Porsche.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
36 von 36
Neben dem Haupthaus gibt es auf dem Areal auch eine Hauskapelle, in der die Urnen mehrerer Familienmitglieder bestattet sind. So ruhen hier unter anderem Ferdinand Porsche und seine Frau Aloisia, ihre Tochter Louise Piech und deren Ehemann Anton Piech.
© Foto: Prof. Hannes Brachat
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!