zur Übersicht Mediathek
07.01.2020
Neuheiten der CES 2020
1 von 23

Die International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas ist schon lange nicht mehr nur eine Messe für Unterhaltungselektronik, sondern auch für Elektromobilität, autonomes Fahren und neue Mobilitätskonzepte. So präsentierte Sony überrascheind sein erstes Elektroauto namens "Vision-S" vor. 

© Foto: picture alliance/Florian Schuh/dpa Themendienst/dpa
2 von 23

Die eigens neu entwickelte Elektro-Plattform ist geeignet, auch andere Fahrzeugtypen wie etwa SUVs anzutreiben.

© Foto: SP-X/Michael Gebhardt
3 von 23

Die Limousine Vision-S dient offenbar vor allem als Demonstrator für die Elektronik-Technologien des japanischen Unternehmens. Zu einer eventuellen Serienfertigung macht der Hersteller zumindest keine Angaben.

© Foto: Sony
4 von 23

Byton zeigt das Elektro-SUV "M-Byte", für das es bereits 60.000 Vorbestellungen geben soll. Der Elektroautobauer will sein erstes Modell von Mitte des Sommers an in China bauen und zunächst dort auf den Markt bringen. Für 2021 ist dann der Start in den USA und Europa geplant.

© Foto: picture alliance/Andrej Sokolow/dpa
5 von 23

Das Highlight des M-Byte: das riesige 48-Zoll-Display, das fast von Tür zu Tür reicht. Auf dem Lenkrad befindet sich ein Touchscreen. .

© Foto: picture alliance / JAMES ATOA / newscom
6 von 23

Henrik Fisker startet einen zweiten Anlauf und will mit dem Elektro-SUV Ocean den Markt aufmischen. 

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
7 von 23

Highlights: Solarzellen im Dach und ein Innenraum aus Recycling-Materialien. Der Marktstart ist für 2022 geplant.

© Foto: SP-X/Michael Gebhardt
8 von 23

Daimler rückt das Thema Nachhaltigkeit in den Fokus und zeigt den Mercedes-Benz "Vision AVTR", der in Zusammenarbeit mit den Machern des Science-Fiction-Films "Avatar" konzipiert wurde.

© Foto: picture alliance/Andrej Sokolow/dpa
9 von 23

Das Konzeptfahrzeug soll eine völlig neue Interaktion zwischen Mensch, Maschine und Natur darstellen.

© Foto: Daimler
10 von 23

FCA startet mit der Elektrifizierung seiner Modellpalette. Kurios: Eines der ersten Modelle ist ein Geländewagen, der Jeep Wrangler. Ihn wird es als Plug-in-Hybrid geben. Hinzu kommen Jeep Renegade und Compass.

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
11 von 23

Das erste Elektro-SUV von Ford hört auf den Namen Mustang Mach-E. Der 75,7 kWh-Akku soll für eine WLTP-Reichweite von etwa 480 Kilometern reichen. Drei Motorisierungen sind geplant - das Top-Modell "GT" kommt mit 465 PS.

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
12 von 23

Honda zeigt mit dem Augmented Driving Concept eine Cabrio-Studie, die nahtlos zwischen autonomem und manuellem Fahren wechseln kann.

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
13 von 23

Bei der Chrysler-Studie Airflow steht die User-Experiene im Vordergrund. Der Innenraum wurde mit Leder und Wildleder ausgekleidet.

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
14 von 23

Internetriese Amazon hat den Autohandel mittlerweile für sich entdeckt.

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
15 von 23

Mit dabei am Amazon-Stand: Rivian. Anfang 2019 war der Online-Versandhändler bei dem Elektroauto-Start-up eingestiegen und hat dort mittlerweile einen Großauftrag über 100.000 E-Transporter platziert.

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
16 von 23

Hyundai will hoch hinaus und präsentiert den Entwurf eines Flugtaxis. Das Fluggerät soll vier Passagieren und einem Piloten Platz bieten und auf der Lufttaxi-Plattform des Fahrdienst-Vermittlers Uber eingesetzt werden.

© Foto: picture alliance/Andrej Sokolow/dpa
17 von 23

Der japanische Autobauer Toyota kündigte den Bau einer eigenen kleinen Retortenstadt zum Testen von Zukunftstechnik wie Roboterwagen an. In der kompakten "Woven City" ("Verflochtene Stadt") sollen zunächst rund 2.000 Menschen leben - unter anderem Toyota-Mitarbeiter mit ihren Familien, Ruheständler und Forscher.

© Foto: picture alliance / Shodai Niki / AP Images
18 von 23

Die Toyota-Studie LQ Concept ermöglicht nicht nur automatisiertes Fahren, sondern wartet mit innovativen Technologien auf – allen voran "Yui", einem persönlichen Assistenten, der mithilfe künstlicher Intelligenz ein individuell zugeschnittenes Fahrerlebnis schaffen und so ein emotionales Band zwischen Fahrzeug und Fahrer knüpfen soll. 

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
19 von 23

Eine sich selbst abdunkelnde Sonnenblende zeigt Bosch in Las Vegas. Kernelement ist ein großer transparenter LCD-Bildschirm vor der Windschutzscheibe, bei dem abhängig vom Lichteinfall einzelne Bereiche verdunkelt werden können. Welche das im konkreten Fall sind, entscheidet ein Computer mit Hilfe einer auf die Augen des Fahrers gerichteten Kamera.

© Foto: picture alliance / Florian Schuh / dpa Themendienst
20 von 23

So stellt sich Audi das Kombiinstrument der Zukunft vor.

© Foto: SP-X/Michael Gebhardt
21 von 23

Die Ingolstädter zeigen auch das Konzeptfahrzeug Audi AI:ME -  eine autonom fahrende, vollvernetzte "Wellbeing"-Lounge. Das Concept Car kennt Wünsche und Bedürfnisse seiner Passagiere und kann dadurch zum Beispiel proaktiv eine Bestellung des Abendessens im Lieblingsrestaurant vorschlagen. Per Eyetracking ist es dann möglich, im Menü "Wellbeing" die gewünschte Mahlzeit auszuwählen und zu bestellen. 

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
22 von 23

ZF ist ein Partner der Autoindustrie, wenn es um die Realisierung des automatisierten und autonomen Fahrens geht. Auf der CES 2020 zeigt der Konzern seine umfassenden Systeme, konkret das Zusammenspiel von Sensoren, Rechenleistung, Software und Aktuatoren.

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
23 von 23

Auch die Dekra mit Vorstandsmitglied Clemens Klinke (r.) ist auf der CES in Las Vegas vertreten.

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS

Weitere aktuelle Bilder & Videos

0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!