zur Übersicht Mediathek
10.09.2019 | 1.522 Aufrufe
Land Rover Defender (2020)
1 von 17

Nach drei Jahren Abstinenz keht der Geländewagen-Klassiker Land Rover Defender zurück - neu konstruiert und runderneuert. Die Neuauflage nutzt eine selbsttragende Aluminium-Karosserie.

© Foto: Land Rover
2 von 17

Der cw-Wert wird mit 0,38 angegeben, was nicht nur unter Geländewagen ein beachtlicher Wert ist, sondern sogar in den Reihen der SUV auffällt. 

© Foto: Land Rover
3 von 17

Verschiedene Pakete geben eine Richtung vor. Bestseller in Städten wie Berlin oder London wird sicherlich der "Urban" sein. Der "Explorer" und der "Adventure" sind eher für die Rough Guys und der "Country" für den Gentleman. 

© Foto: Land Rover
4 von 17

Klare Kante: Der neue Defender hat die Formensprache seines Vorgängers aufgenommen und ins moderne Zeitalter überführt. 

© Foto: Land Rover
5 von 17

Das Motorenangebot umfasst je zwei Benzin- und Dieselmotoren zwischen 147 kW / 200 PS und 294 kW / 400 PS. Der Diesel startet bei 200, der Benziner bei 300 PS. 

© Foto: Land Rover
6 von 17

900 Kilogramm lautet die Maximalzuladung, die eher an einen Mercedes Sprinter erinnert. 

© Foto: Land Rover
7 von 17

Die vier Räder des Briten werden in gewohnter Manier permanent angetrieben, ein zweistufiges Verteilergetriebe sichert das Vorwärtskommen auch unter schwierigen Verhältnissen. Hinzu kommen ein sperrbares Mitteldifferenzial und als Option ein aktives Hinterachs-Sperrdifferenzial. 

© Foto: Land Rover
8 von 17

Das laut Land Rover weltweit erste konfigurierbare Terrain Response erlaubt Experten wie auch Offroad-Neulingen auf jedem Untergrund individuelle Einstellungen zur Optimierung der Traktion.

© Foto: Land Rover
9 von 17

Auch der Neue ist der passende Begleiter für eine Safari oder Weltreise.

© Foto: Land Rover
10 von 17

Bis zu 3,5 Tonnen Anhängelast sind möglich und 168 Kilogramm Gewicht auf dem Dach während der Fahrt legal. Das sind außergewöhnlich gute Werte.

© Foto: Land Rover
11 von 17

Zwei Radstände bietet Land Rover zum Marktstart an. 2,59 Meter und 3,02 Meter. Das macht eine Außenlänge von knapp 4,5 Metern für die Kurzversion, die weiterhin "90" genannt wird, und knapp fünf Meter für die Langversion, den 110er, der jedoch im Landy-Jargon der Mittlere ist. 

© Foto: Land Rover
12 von 17

Flußdurchfahrten sind auch für den neuen Landy kein Hindernis - die maximale Wattiefe liegt bei 900 Millimetern.

© Foto: Land Rover
13 von 17

Im Innenraum wurde der Defender grundlegend überholt und entsprechend digitalisiert.

© Foto: Land Rover
14 von 17

Als erstes Modell aus dem Haus Land Rover hat er das neuentwickelte Infotainment-System Pivi Pro an Bord. 

© Foto: Land Rover
15 von 17

Es soll benutzerfreundlich gestaltet und über einen Touchscreen der neuesten Generation einfach zu bedienen sein. 

© Foto: Land Rover
16 von 17

Der neue Land Rover Defender ist mit modernster "Software-Over-The-Air"-Technologie (SOTA) bestückt. Dabei sind nicht weniger als 14 Einzelmodule in der Lage, wie bei einem Mobiltelefon Software-Updates über das Netz zu beziehen. So gelangen Aktualisierungen der Elektronik sofort und verzögerungsfrei ins Fahrzeug – ohne die Notwendigkeit, einen Land-Rover-Händler aufsuchen zu müssen.

© Foto: Land Rover
17 von 17

Der neue Defender 110 ist zu Preisen ab 55.600 Euro brutto ab sofort bestellbar und wird ab Frühjahr 2020 lieferbar sein. Der Defender 90 wird zu Preisen ab 49.700 Euro ab Anfang 2020 bestellbar sein.

© Foto: Land Rover
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!