zur Übersicht Bilder & Videos
09.04.2018 | 1.881 Aufrufe
MIT-Jahresempfang 2018 im Autohaus Peter
1 von 20
Helmut Peter, Geschäftsführer der Peter-Gruppe, Gastgeber und Moderator beim Jahresempfang MIT Thüringen begrüßte S.E., den Botschafter der Volksrepublik China, Shi Mingde (64), in seinem Erfurter Autohaus. Der Botschafter kam mit dem ICE aus Berlin am legendären Bahnhof an, an dem gegenüber im Hotel Erfurter Hof am 19. März 1970 das Gipfeltreffen zwischen Bundeskanzler Willy Brandt und DDR-Ministerpräsident Willi Stoph stattfand. Es sei daran erinnert, dass es Bernhard Vogel, der frühere Ministerpräsident Thüringens, war, der sich aktiv für die ICE-Strecke über Erfurt einsetzte. Dieses "neue Phänomen" soll zukünftig gewerblich bis hin zu einem eigenen Kongresszentrum für die Landeshauptstadt ausgebaut werden.

Shi Mingde studierte von 1972 bis 1975 in Dresden und kehrte in Folge mit Aufenthalten in China immer wieder nach Bonn und seit August 2012 als Botschafter nach Berlin zurück. Shi Mingde: "Damals war ich von China nach Dresden zehn Tage mit dem Zug unterwegs. Die chinesische Regierung konnte keinen Flug bezahlen." Shi Mingde beherrscht vorzüglich die deutsche Sprache und hat mehrfach Kanzlerin Angela Merkel auf ihren Besuchen in China begleitet.

© Foto: Hannes Brachat
2 von 20
Helmut Peter stellte bei der offiziellen Eröffnung im Schatten des neuen SUV Grandland X von Opel namhafte Politiker und Vertreter aus der Wirtschaft vor. Voran Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow.
© Foto: Hannes Brachat
3 von 20
Die Prominenz aus der ersten Reihe. Der "rechte Flügel" mit Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaats Thüringen (l.), Birgit Keller, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Andreas Krey, Chef der LEG, Raymond Walk, MdL, und Prof. Dr. Mario Voigt, MdL.
© Foto: Hannes Brachat
4 von 20
Die Prominenz auf dem "linken Flügel", Helmut Peter (r.), Gerd Albrecht, Landesvorsitzender der MIT (Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung) der CDU Thüringen, S.E. Shi Mingde, Marion Walsmann, MdL, Kreisvorsitzende der CDU Erfurt, Manfred Grund MdB mit Frau Karolin.
© Foto: Hannes Brachat
5 von 20
Kommunikations-Charismatiker Ministerpräsident Bodo Ramelow: "China ist der wichtigste Handelspartner Thüringens. Zehn Prozent unserer Wirtschaftsleistung sind direkt mit China verbunden. 14 Unternehmen aus Thüringen sind als Investoren in China unterwegs. Wir haben 79 kooperative Partnerschaften sowie 49 außeruniversitäte Kooperationen." Handelskriege sind für Ramelow verheerende Zeichen für die Weltentwicklung. Großer Applaus!
© Foto: Hannes Brachat
6 von 20
Ein Blick in die Versammlung der Thüringer Mittelständler. Im Alltag werden in dieser Räumlichkeit Neuwagen verkauft. Das Autohaus als politische Netzwerkstatt.
© Foto: Hannes Brachat
7 von 20
Der Vorsitzende der MIT, Gerd Albrecht, arbeitete in seiner Rede die Bedeutung des Mittelstandes heraus und bedauerte, dass von den Studierenden ganze sieben Prozent die unternehmerische Selbständigkeit planten. Gesetze sind für den Mittelstand oft Strafe wie Bürokratie. Weiter: Der Fach-und Führungskräftemangel erfordert ein Einwanderungsgesetz. Das Erfurter Berufsbildungszentrum (EBZ) hat seit 2012 mit mehreren chinesischen Colleges Kooperationen abgeschlossen, um die duale Berufsausbildung nach deutschem Standard in China zu etablieren. Aktuell liegen 500 Verträge dazu vor.

Marion Walsmann, MdL und aktuell Kandidatin für das Amt als Oberbürgermeisterin in Erfurt, dankte eingangs ihrer Rede dem Peter-Team für elf Jahre erfolgreiches unternehmerisches Wirken in Erfurt. "Sie tun, das macht ihren Erfolg aus!" Walsmann will sich für den Bürokratieabbau sowie für Industrieansiedlung stark machen. Ebenso für den engen Verbund von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

© Foto: Hannes Brachat
8 von 20
Ohne Frage, S.E. Shi Mingde, zog die Versammlung in exzellenter deutscher Sprache in seinen Bann. Die Ouvertüre: Impressionen über die Neuauflage der Seidenstrasse, als Verbindung zwischen Asien und Europa. Shi Mingde: "Der heutige Tag ist mein Antrittsbesuch in Thüringen. Mit großer Freude habe ich in Weißensee den chinesischen Garten besucht. Es ist Europas größter Chinagarten, ausgestattet mit Elementen, die in China gefertigt wurden." Weiter: "Es sollte Konsens herrschen, parteiübergreifend, dass das beste Klima für Investoren Kontinuität und Sicherheit ist. Ich habe hier in Thüringen heute parteiübergreifend den Konsens gespürt, dass chinesische Investoren willkommen sind. Ich frage mich, wenn koreanische oder japanische Investoren nach Deutschland kommen, dann schreckt keiner auf. Warum diese Ängste vor China?" Die nachstehenden Charts des Botschafters zeigen die schnelle Entwicklung von China auf.

Nach Auffassung des Botschafters ist es die größte Leistung: "Wir haben in den vergangenen zwanzig Jahren über 700 Millionen Bürger aus der Armut befreit."“ Weiter Klartext des obersten Diplomaten: "Ich muss ihnen sagen, die zukünftigen Herausforderungen sind auch für uns in China komplizierter. Auf diesem Wege sind wir noch viel mit uns selbst beschäftigt. Wir müssen unsere eigenen Aufgaben erfüllen. Wir unterstützen aber unabhängig davon die europäische Integration. Wir wollen nicht, dass diese Welt von einer Nation allein abhängig ist. Wir sind heute alle voneinander abhängig. Kein Land kann die Herausforderungen der Zukunft allein lösen. Daher: Kooperation statt Konfrontation. Wir haben keine Angst vor einem Handelskrieg. Wir werden gegebenenfalls dann so handeln, wie es Herr Trump tut. Wir leben von der wirtschaftlichen Öffnung. Und wir werden das Schritt für Schritt weiter vorantreiben. China und Deutschland, Europa, sollten enger zusammenrücken." Überwältigender Applaus! Nachstehende Charts unterstreichen den Stand der Dinge.

© Foto: Hannes Brachat
9 von 20
Die diplomatischen Beziehungen zwischen China und Deutschland gehen nunmehr ins 46. Jahr.
© Foto: Hannes Brachat
10 von 20
Die Chancenpotenziale zwischen China und Deutschland
© Foto: Hannes Brachat
11 von 20
Auf eine gute Zukunft zwischen China und Deutschland, Peking und Berlin
© Foto: Hannes Brachat
12 von 20
Moderator Helmut Peter holte Cheftrainer Herbert Müller vom Thüringer HC inklusive einiger Spielerinnen aus der Mannschaft aufs Podium. Die Handballerinnen können gleich Bayern München schon im April den siebten Titelgewinn einspielen. Helmut Peter bedankte sich bei Heike Herzog, Leiterin der Region Ost, für die Unterstützung des HC aus dem Hause Opel. Peter präsentierte ebenso Medailliengewinner aus der 23.Winterolympiade in Südkorea, die in Oberhof trainieren. Sie allen wurden als Überraschungsgäste mit großer Freude begrüßt!
© Foto: Hannes Brachat
13 von 20
Ministerpräsident Bodo Ramelow im Gespräch mit den Medaillenträgern der olympischen Winterspiele. Ramelow: "Sie sind alle wichtige Botschafter für Thüringen. Ich bin stolz auf diese Erfolge. Da steht von allen Beteiligten viel, viel Arbeit und Disziplin dahinter. Sonst gelingt das nicht mit Gold oder Silber."
© Foto: Hannes Brachat
14 von 20
China wird, so der Botschafter, 2020 zwei Millionen Neuwagen mit E-Antrieb zulassen. Opel-Chefin Ost, Heike Herzog, und Ralf Arendt, Distriktleiter Region Ost, freuten sich über das automobile Interesse des Botschafters.
© Foto: Hannes Brachat
15 von 20
Klar, mit dem Ministerpräsidenten reden die Opel-Vertreter Heike Herzog und Ralf Arendt auch über den Standort Eisenach. Bodo Ramelow ist sehr intensiv in die Entwicklungen involviert wie interessiert. Er weiß zwischen globaler und vertraulicher Betrachtung zu unterscheiden. Ramelow: "Meine Aufgabe sehe ich darin, welche Weichenstellungen für Thüringen die nächsten zehn Jahre notwendig sind. Es geht dabei substantiell um Arbeitsplätze."
© Foto: Hannes Brachat
16 von 20
Der Ministerpräsident im lockeren Gespräch mit Gastgeber Helmut Peter und AUTOHAUS-Chefredakteur Ralph Meunzel. Auch hier spielte das Thema PSA-Opel eine Rolle.
© Foto: Hannes Brachat
17 von 20
Prof. Dr. Ing. Michael Militzer, u.a. Vorstand "automotive thüringen" im Gespräch mit dem chinesischen Botschafter.
© Foto: Hannes Brachat
18 von 20
Es ist für den Laien natürlich von Interesse, wo sich im Dunstkreis des Ministerpräsidenten die Sicherheits-Crew aufhält. Unauffällig verteilt, aber sofort da. Bodo Ramelow im Gespräch mit Gabriela Peter. Respekt, wenn ein Ministerpräsident am Freitagabend sich von der Thüringer Staatskanzlei noch in ein Autohaus begibt. Da kommt Freude auf.
© Foto: Hannes Brachat
19 von 20
Unter den Gästen, Stefan Haase, Geschäftsführer der Kfz-Innung Ost-Thüringen (r.), der von einer guten Frühlingsmesse in Gera zu berichten wusste.
© Foto: Hannes Brachat
20 von 20
Get-together! Netzwerken. Bei allem "D-English" - es gibt englische Worte, die verbal schöner als die heimische Sprache klingen. Wenn ein Winzer von "abgefüllt" spricht, so klingt die schwäbische Öttinger-Bezeichnung "botteled by" doch wirklich edler. Also: Netzwerken. Sie taten es.
© Foto: Hannes Brachat
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!