zur Übersicht Mediathek
05.09.2019 | 2.689 Aufrufe
Nissan Juke (2020)
1 von 14

Nissan hat sein kompaktes Lifestyle-SUV Juke rundum erneuert. Die typische Form wurde beibehalten, einige bisher durchaus umstrittene Merkmale aber entschärft.

© Foto: Nissan
2 von 14

Selbst Nissan gibt zu, dass die Designer beim ersten Juke (u.) auf Provokation gepolt waren. In der zweiten Generation wurden die Ecken und Kanten geglättet - das Erscheinungsbild ist nun massentauglicher. 

© Foto: Nissan
3 von 14

Verschwunden sind die aufgesetzten Zusatzleuchten an beiden Seiten der Motorhaube, die wie Fremdkörper wirkten. Der schmale und fast wagenbreite Kühlergrill wurde erheblich kleiner, ist jetzt trapezförmig und chromumrandet.

© Foto: Nissan
4 von 14

Aus den oberen Ecken des Kühlergrills wachsen Tagfahrleuchten in Bumerangform und betonen die unteren Ränder der Haube. Vom Vorgänger übernommen wurden die kreisrunden Scheinwerfer, die jetzt aber die Signatur eines Ninja-Sterns zeigen, allerdings mit nur drei Zacken.

© Foto: Nissan
5 von 14

Seitlich fallen die viel dezenteren Konturen der Radhäuser auf, das Dach fällt nach hinten immer noch sanft ab und endet in einem eleganten Heckspoiler. 

© Foto: Nissan
6 von 14

Die Rückleuchten, die bisher sich wild geschwungen bis zur halben Höhe der Heckscheiben-Flanken reichten haben jetzt eine normale Form an allgemein gewohnter Position.

© Foto: Nissan
7 von 14

Unter der Haube gibt es zum Start nur ein Angebot: Der Einliter-Dreizylinder mit Turbo leistet 86 kW/117 PS. Das Gesamtwerk wurde um gut 23 Kilo leichter.

© Foto: Nissan
8 von 14

Der Neue ist glatter, übersichtlicher und so ein Stück weit "normaler" als bisher.

© Foto: Nissan
9 von 14

Der Juke basiert auf einer neuen Plattform, die er sich mit anderen Modellen der Renault-Nissan-Alliance teilt, wie Renault Clio oder Captur, teilt. 

© Foto: Nissan
10 von 14

Je nach Ausstattungsversion sind zahlreiche Assistenzsysteme wie Abstandsradar, Toter-Winkel-Warner oder auch automatische Notbremsung an Bord.  Auch die Vernetzung mit der virtuellen Umwelt ist im Juke angekommen. Der Hochbeiner versteht sich mit Google-Assistant oder kann per App auch aus der Ferne überwacht werden.

© Foto: Nissan
11 von 14

Dank des jetzt um gut acht Zentimeter längeren Unterbaus können sich die Hinterbänkler über mehr Raum für Beine und Kopf freuen. In den jetzt 422 Liter fassenden Kofferraum passt ein großes Gepäckstück mehr als bisher.

© Foto: Nissan
12 von 14
© Foto: Nissan
13 von 14
© Foto: Nissan
14 von 14
© Foto: Nissan

Weitere aktuelle Bilder & Videos

0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!