zur Übersicht Mediathek
04.09.2019 | 3.536 Aufrufe
Porsche Taycan Turbo S (2020)
1 von 13

Der Porsche Taycan, hier in der Version "Turbo S", wirkt wie ein leicht dynamisierter und zeitlich angepasster Panamera, der obendrein mit markantem Scheinwerfer-Design besticht. 

© Foto: Porsche
2 von 13

Mit einem Drehmoment von 1.075 Nm sowie einer Leistung von 560 kW/761 PS beim Topmodell dürfte Porsche seiner anvisierten Zielgruppe von dynamikhungrigen Autofahrern gerecht werden.

© Foto: Porsche
3 von 13

Um den Stromverbrauch im Zaum zu halten – bis zu 25,7 kW/h je 100 Kilometer für den Turbo S nach WLTP –, verpasste das Gestalterteam dem Taycan ein besonders windschnittiges Blechkleid mit einem Cw-Wert von lediglich 0,22.

© Foto: Porsche
4 von 13

Unter dem Blech des 2,3 Tonnen schweren Viertürers arbeiten zwei permanenterregte Synchron-Maschinen. Die Ingenieure versprechen, dass die Power reproduzierbar sein wird, so dass die volle Leistung auch mehrfach hintereinander abrufbar ist.

© Foto: Porsche
5 von 13

Geht der Strom zur Neige, kann man den Porsche-Akku mit bis zu 350 kW Ladeleistung aufladen. Dann soll die Batterie binnen gut 20 Minuten wieder nahezu die volle Kapazität erreichen.

© Foto: Porsche
6 von 13

Die Reichweite für den Taycan beziffert Porsche mit 388 bis 412 Kilometer nach WLTP-Standard.

© Foto: Porsche
7 von 13

Der Taycan kann alleine durch Rekuperation bis in den ABS-Regelbereich vorstoßen. Doch es stehen auch standfeste Keramik-Bremsscheiben zur Verfügung.

© Foto: Porsche
8 von 13

Der Innenraum steht ganz im Zeichen moderner Infotainment-Welten. Das durch die gebogene Scheibe ziemlich filigran und edel wirkende Kombiinstrument ist eine reine Bildschirmfläche. Zudem gibt es vorn auch zum Teil optional noch mindestens vier weitere Monitore.

© Foto: Porsche
9 von 13

Weder gegen Geld noch gute Worte gibt es einen Drehzahlmesser, im E-Fahrzeug muss es der Powermeter tun.

© Foto: Porsche
10 von 13

Der Taycan ist ein Viersitzer.

© Foto: Porsche
11 von 13

Für die jeweiligen Topmodelle hat Porsche die Bezeichnung "Turbo" respektive "Turbo S" parat, um alten Liebhabern von Verbrennungsmotoren wenigstens ein Nostalgie-Gefühl zu vermitteln. Im Bild der "Turbo".

© Foto: Porsche
12 von 13

Später wird Porsche auch deutlich unterhalb der Turbo-Reihe angesiedelte Basis-Varianten nachschieben.

© Foto: Porsche
13 von 13
© Foto: Porsche
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!