zur Übersicht Mediathek
10.02.2020
Widmann + Winterholler Gruppe - Mitarbeitertagung 2020
1 von 17

Widmann + Winterholler Gruppe hatte Anfang Februar wieder zur großen Mitarbeitertagung geladen. Am Zentraleingang des Löwenbräukellers in München begrüßte nicht nur ein eigens gestyltes Fahrzeug die Belegschaft. Hoch darüber auf der Terrasse lauert der ruhende Löwe über allem. Wie symbolisch! Ein besonderes Kunstwerk von Wilhelm von Rümann, um 1900 entstanden.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
2 von 17

Ein Blick auf die 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Festsaal des historischen Löwenbräukellers.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
3 von 17

Die maßgeblichen Macher des Mitarbeitertages, Geschäftsführer Erwin Winterholler (l.), sein Geschäftsführerkollege Andreas Hagenreiner und ein gut präparierter Moderator Bene Gutjan, Radiomoderator und Synchronsprecher. Ferner eine Impression aus der Fragerunde.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
4 von 17

Sabine Hübner ist Unternehmerin, Rednerin, Keynote Speaker, Managementberaterin, Vordenkerin und Trend-Scout, Buchautorin und Hochschuldozentin für Service-Management. Ihr Thema zur Mitarbeitertagung: Service und Digitalisierung.

Service ist Haltung. Das entwickelte die Referentin über drei Säulen.

  1. Dienstleistungen,
  2. Prozesse, Abläufe und
  3. Mitarbeiter

Service der Zukunft bedeutet, den genau richtigen Service in diesem Moment für den Kunden zu bieten. Servicekultur ist das, was gelebt wird und sich in den "Geschichten" summiert, die die Leute über das Unternehmen erzählen. Service ist durch die Digitalisierung öffentlich, transparent geworden. Vielfach gehen Produkt und Service ineinander über, ja, Service wird zum Produkt. Je digitaler die Welt, desto größer wird der Anspruch an die persönliche Begegnung. Ergo, es ist ein Höchstmaß an Begegnungsqualität gefordert. Und da hat Empathie, Einfühlungsvermögen besondere Bedeutung bzw. macht den Unterschied. Für Hübner liegt auch darin der Vorzug intelligenter Datenverknüpfung, um für den Kunden die beste Handlung zu "produzieren". Schließlich hat jeder Kunde seine eigene Geschichte. Das alles erfordert eine Kette besonderer Qualitäten

  1. Potenzialqualität,
  2. Prozessqualität,
  3. Begegnungsqualität und
  4. Ergebnisqualität.

Am stärksten haften bleibt beim Kunden die Begegnungsqualität. Ergo: Kümmern!

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
5 von 17

Ein Blick von der Galeria aus auf den 1883 eröffneten Festsaal im Löwenbräukeller. Nicht nur der Festsaal, sondern auch der Biergarten hat hier besondere Tradition. Bayerische Erlebnis-Qualität.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
6 von 17

Die Geschäftsführer Andreas Hagenreiner und Erwin Winterholler im finalen Gespräch mit Sabine Hübner, surpiservice.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
7 von 17

Zwischen den Vorträgen und Diskussionen wurden bewusst große Pausen für die Begegnung eingeplant. Wann treffen sich die Kollegen aus sieben Standorten zum persönlichen Austausch? In der Galeria fand das Mittag- und Abendessen statt – ein reichhaltiges Buffet, abends mit separatem Dessert-Buffet. Erst die Orientierung, danach gemeinsames Feiern. Der letzte Bus fuhr um 0:30 Uhr.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
8 von 17

Florian Wildgruber referierte zum Thema Stärke, Mitarbeitermotivation in Zeiten der Digitalisierung. Wildgruber (29) ist Triathlet, war Europameister, Deutscher Meister und 2016 beim "Ironman Hawaii"-Finish vorne dabei. Sein Vortrag hatte zwei Teile. Er zeigte auf, wie man seine Stärken erkennt und richtig einsetzt, sprich das Beste aus sich herausholt. Geh deinen Weg, um der zu werden, der du schon immer sein wolltest. Für ihn sind qualitativ hochwertige Beziehungen zu anderen Menschen das Wichtigste im Leben.

Im zweiten Teil "Stopp mimimi" machte er deutlich, warum Aufgeben keine Option ist. Anhand wissenschaftlicher Erkenntnisse erläuterte Wildgruber, wie man seinem inneren Schweinehund einen Maulkorb verpassen kann. Die Kraft zum Dranbleiben! Wohltuend auch die Lanze, die Wildgruber dem Humor und dem Lachen setzte.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
9 von 17

Geschäftsführer Erwin Winterholler und Marketingleiterin Christina Resch fungierten als beherzte Gastgeber.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
10 von 17

Geschäftsführer Andreas Hagenreiner im Pausengespräch mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Insgesamt gestaltet in der WW-Gruppe ein auffallend junges Team das "BMW-Gesamtspiel".

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
11 von 17

Bei Sonnenschein macht das Rauchen über dem Stiglmaierplatz in München besondere Pausen-Freude.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
12 von 17

Das Get-together – mit imposanter Wirkung und stets großzügiger Gastlichkeit.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
13 von 17

AUTOHAUS-Herausgeber Prof. Hannes Brachat zeigte aktuelle Veränderungen aus der Automobilwirtschaft auf. Dazu gehörten auch die BMW-Mobilitätsdienste unter dem Dach von YourNow. Ferner zeigte Brachat die Stärken des Handels auf und legte im Detail dar, weshalb der Markenhandel Zukunft hat. Brachat: "Es erschließt sich mir allerdings nicht, weshalb die markengebundenen Händler 2019 mit 1,4 Prozent Rendite bedient werden und selbige Hersteller-Importeure freie Händler, die ohne Standards agieren, mit bis zu zehn Prozent belohnt werden." In Folge zeigte der Experte investive Digitalbeispiele auf, die erhebliche Mittel erfordern. Dazu gehörte der digitale Verkaufsprozess bis hin zur papierlosen Werkstatt.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
14 von 17

Die besonderen Exponate. Ein automobiler Willkommensgruß am zentralen Eingang zum Löwenbräukeller mit gestyltem Fahrzeug sichtbar artikuliert. Der neue Elektro-Mini bildete ein weiteres Highlight. Die Liebe im Detail und damit die Bedeutung der Gesamtveranstaltung kommt selbst über die kleinen Tisch-Stehlen sichtbar zum Ausdruck.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
15 von 17

Ein Blick von oben auf das Ganze sowie die große Bühne mit zentraler Leinwand und zwei separaten "Power-Walls" – links und rechts. Zu Beginn einer jeden Session wurden hier vor allem Szenen mit agierenden Mitarbeitern aus den einzelnen Standorten mit Power-Musik zur Freude aller eingespielt. Die eingefleischten Fans jubelten.

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
16 von 17

Der Löwenbräukeller steht als Münchener Institution unter Denkmalschutz. Eine imponierende Fassade mit zentral gestaltetem Eingang. Alle Teilnehmer der Mitarbeitertagung wurden nicht nur mit speziell gestyltem Automobil empfangen. Man schreitet mit Würde nach oben in den Festsaal. Auf der Treppe wird mal eingespielt "Herzlich Willkommen" aufgelegt. Und damit jeder das Fundament des Ganzen wahrnimmt ebenso "Widmann + Winterholler Gruppe". Die Botschaft: Du gehörst zu unserem Team. Auf Dich kommt es an!

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
17 von 17

Öffnungszeiten! Eine ganztägige Mitarbeitertagung bedeutet, einen Tag das Unternehmen zu schließen. Auch das bedarf rechtzeitiger Ankündigung!

© Foto: Christina Resch/Prof. Hannes Brachat
0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!