Heftarchiv
Schadensersatz

VW erleidet weitere Schlappe

  • 27.07.2020, Ausgabe 14/15 / 2020, Seite 52
  • 27.07.2020, Ausgabe 14/15 / 2020, Seite 52
VW erleidet weitere Schlappe
Bildausschnitt des Originalartikels
© AUTOHAUS
Zum Themenspecial Abgas-Skandal

Geschädigte Kunden im VW-Abgas-Skandal dürfen in ihrer Heimat klagen. Der EuGH bestätigte jetzt in einem Urteil die Zuständigkeit österreichischer Gerichte.

Wie durch ein aktuelles Urteil des EuGH vom 9.7.2020 (Aktenzeichen C-343/19) bestätigt wird, wehrt sich VW auch gegen Schadensersatzansprüche österreichischer Fahrzeugkäufer, die von einem Verbraucherschutzverein aus abgetretenem Recht jeweils regional gebündelt bei verschiedenen österreichischen Gerichten geltend gemacht werden. In diesem Zusammenhang beruft sich VW zuvorderst auf die fehlende internationale Zuständigkeit ausländischer Gerichte im EU-Raum für Klagen gegen den in Deutschland ansässigen Konzern. Auf entsprechende Vorlage hat der EuGH jedoch entschieden, dass ein Autohersteller, dessen widerrechtlich manipulierte Fahrzeuge in anderen Mitgliedstaaten der EU verkauft werden, auch vor den Gerichten dieser Staaten verklagt werden kann.

Das Ausgangsverfahren

Im September 2018 reichte der dort als gemeinnützige Verbraucherorganisation registrierte "Verein für…

Dieser Inhalt gehört zu
AUTOHAUS next.

Als AUTOHAUS-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Die neue Erfolgsplattform
für Ihr tägliches Business.