-- Anzeige --

Stellantis Deutschland: Händlerverträge sollen vor dem Sommer vorgelegt werden

Stellantis Deutschland-Chef Amaury de Bourmont mit dem Opel Mokka-e
© Foto: Stellantis

Die deutschen Stellantis-Partner sollen zukünftig nicht nur mehr Marken, sondern auch mehr Standorte führen. Stellantis Deutschland-Geschäftsführer Amaury de Bourmont hofft, die neuen Verträge noch vor dem Sommer vorlegen zu können.


Datum:
10.03.2022
Autor:
Doris Plate
Lesezeit: 
3 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Seit Monaten arbeitet der Autokonzern Stellantis an einem neuen Distributionsmodell in Europa. In mehreren Arbeitskreisen mit dem Handel werden die anstehenden Themen diskutiert. Im Interview mit AUTOHAUS-Redakteurin Doris Plate gab Stellantis Deutschland Geschäftsführer Amaury de Bourmont Einblicke in die Pläne der Marken hierzulande.

Eine seiner Botschaften für die Zukunft: "Unsere Partner sollen nicht nur mehr Marken, sondern auch mehr Standorte führen." Das diene dazu, Synergien zu entwickeln und Kosten zu reduzieren. "Wo früher 1.000 Quadratmeter Schauraum für eine Marke nötig waren, können jetzt mehrere Brands auf dieser Ausstellungsfläche stehen – natürlich markendifferenziert", sagte de Bourmont.

Noch GVO abwarten

Der Stellantis Deutschland-Chef hofft, die neuen Verträge noch vor dem Sommer vorlegen zu können. Derzeit werde noch die neue Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) der EU-Kommission abgewartet, die im Frühjahr kommen soll. Daraufhin werde der Vertrag noch im Detail weiterentwickelt, um dann vor dem Sommer vorgelegt werden zu können. Stellantis hatte zum 31. Mai 2021 sämtliche europäischen Händlerverträge mit zweijähriger Frist gekündigt (wir berichtete).

Pläne für Agentursystem

Was die Einführung des Agentursystems angeht, bleibt Stellantis bei den bereits anlässlich der Kündigung bekannt gegebenen Plänen: Ab Mai 2023 wird europaweit für den Nutzfahrzeug- und Premiummarkenvertrieb ein Agentursystem eingeführt. Dasselbe gilt für alle Stellantis-Marken in Belgien, Niederlande und Österreich. In allen anderen Ländern und für die Volumenmarken wird es 2026 kommen.

De Bourmont hofft, bis dahin die Herausforderungen, die sich derzeit auch bei anderen Marken zeigen, lösen zu können. "Ich bin sicher, dass wir ein für alle Beteiligten erfolgreiches System haben werden", so der Manager.

Was de Bourmont über die neue Stellantis-Strategie noch gesagt hat, lesen Sie in AUTOHAUS 6/2022, das am 21. März erscheint.


AUTOHAUS next - digital effizient arbeiten

AUTOHAUS next ist das digitale Upgrade für Ihr Wissen! Sichern Sie sich jetzt Ihren Zugang zum exklusiven Premiumportal von AUTOHAUS: Vertiefen Sie Ihr Wissen, arbeiten Sie effizienter und teilen Sie wertvolle Informationen mit Ihrem Team - auf next.autohaus.de.

Aktuelle Inhalte bei AUTOHAUS next

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Insider

11.03.2022 - 12:58 Uhr

Sehen Sie, Mister Amaury de Bourmont, so ist das mit den " Murmeln ", wenn diese nur einer hat dann kann er damit spielen, aber halt alleine ! Wenn ein Handelsunternehmen mit einer Million aus vertraglicher Vereinbarung verdient und dann kommt der Mister " Halsabschneider und will diesem Handels- unternehmen nur noch 750.00.-- Euro für gleiche Ergebnisse zahlen, dann, ja dann werfe ich ich diesen Mister einfach raus und er kann mit seinen Murmeln alleine sich vergnügen. Das alles ist Finanzkrieg und nimmt bizarre Formen an, gegen jene, die Erträge generieren. Beispiel gefällig; der Putin hat viel Öl und Gas, aber keiner will es mehr haben, Stellantis kommt dem immer näher, gute "Reise" !


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.