-- Anzeige --

VW ID.Buzz: Einigung im Margenstreit

© Foto: Volkswagen / AHO-Montage

Kurz vor der Einführung des ID.Buzz haben sich die Vertreter des VAPV und des Herstellers auf die Vergütung für die Händler geeinigt. Der VAPV sieht das Verhandlungsergebnis positiv.


Datum:
16.05.2022
Autor:
Doris Plate
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Kurz vor der Einführung des ID.Buzz haben sich die Vertreter des Volkswagen/Audi Partnerverbands (VAPV) und des Herstellers auf die Vergütung der Händler für den Verkauf des Fahrzeugs geeinigt. Zur Grundmarge, die im Händlervertrag festgelegt ist, kommt ein Leistungsbonus von maximal sieben Prozent hinzu. Max Christl, Sprecher des Beirats Nutzfahrzeuge im VAPV, zeigte sich zufrieden mit dem Ausgang der Verhandlung: "Vor dem Hintergrund des ursprünglichen Angebots ist das ein sehr gutes Ergebnis."

Zunächst kein Agentursystem

Volkswagen Nutzfahrzeuge wollte den elektrischen Bulli-Nachfolger in einem Agentursystem wie bei Volkswagen Pkw einführen. Da sich Hersteller und Händlervertreter vor allem bei der Höhe der Agenturprovision nicht einigen konnten, wurde zunächst festgelegt, dass das Fahrzeug im Rahmen des Händlervertrages eingeführt werden soll. Bei einem Vertrieb im Rahmen des Händlervertrages ist die Grundmarge von acht Prozent zwar festgelegt. Über die weiteren Konditionen mussten sich die Parteien aber noch einigen. Jetzt steht fest, dass es einen Leistungsbonus von maximal sieben Prozent geben wird.

Widerstand formiert sich

Die unechte Agentur führt im Volkswagen-Geschäft zu immer mehr Problemen, da bei deren Einführung mit den damals vereinbarten Vergütungen nicht damit gerechnet wurde, dass es immer mehr Fahrzeuge in diesem System gibt. Dem Handel kam es vor allem darauf an, die Elektrofahrzeuge nicht zurücknehmen zu müssen. Die großen Investitionen in die Immobilien und CI-gerechten Ausstellungsräume wollte man weiterhin mit dem Vertragshändlergeschäft und den dort angesichts der Standards zu Recht in der Regel höheren Margen amortisieren.

Wenn aber immer mehr Fahrzeuge im Agentursystem zu den geringen Vergütungen verkauft werden sollen, ist das für den Handel nicht mehr tragbar. Deswegen wird der Widerstand im Volkswagen-Netz aber auch bei Audi, wo es ebenfalls ein Agentursystem geben soll und Seat, die bei ihrem Elektrofahrzeug bereits damit begonnen haben, immer größer. Auch die Skoda-Händlervertreter versuchen die Einführung mit der derzeit geringen Agenturprovision zu verhindern.


VW ID. Buzz Serienversion (2022)

Bildergalerie


VW ID. Buzz Cargo (2022)

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.