-- Anzeige --

VW-Konzernhandel: Ostermaier-Gruppe fährt Rekordergebnis ein

Der Ostermaier-Gorilla brüllt wieder: Michael Ostermaier, Vorsitzender des Beirats (r.), und Geschäftsführer Klaus Schroff vor dem Firmenlogo, das für soziales und familiäres Verhalten sowie für Stärke, Mut und Umweltbewusstsein stehen soll.
© Foto: Autohaus Ostermaier

Nach turbulenten Jahren kommt das Vilsbiburger Autohaus wieder ins Rollen. Am Donnerstag präsentierte man nicht nur starke Geschäftszahlen, sondern informierte auch über die strategische Ausrichtung bis ins Jahr 2025.


Datum:
13.08.2021
Autor:
Martina Staudinger
Lesezeit: 
6 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Ostermaier-Gruppe stellt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft. Am Donnerstag präsentierte der VW-Konzernhändler in Vilsbiburg im Rahmen der Jahrespressekonferenz nicht nur ausgezeichnete Zahlen, sondern informierte auch über die strategische Ausrichtung bis ins Jahr 2025. Auch eine wichtige Personalentscheidung wurde verkündet.

Bereits in seiner Begrüßung stimmte Geschäftsführer Klaus Schroff die anwesenden Medienvertreter auf eine äußerst positive Entwicklung der Autohausgruppe ein. Mit mittlerweile knapp 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an sieben Standorten sei die "Auto-Familie zu einer Großfamilie avanciert", sagte Schroff. Auch die Zahlen sprächen für sich: "Nach schwierigen Jahren konnten wir bereits 2019 den Turn-Around vollziehen und haben es 2020 geschafft, ein hervorragendes Ergebnis hinzulegen", so der Geschäftsführer. Als Treiber dafür nannte er die Stabilisierung des Servicegeschäftes sowie das starke Gebrauchtwagengeschäft. Im Gesamtabsatz sei Ostermaier der regional stärkste Anbieter.

Insgesamt hat die Autohausgruppe nach eigenen Angaben im Corona-Jahr 2020 8.700 Fahrzeuge verkauft (2019: 7.876), davon rund 3.000 Neuwagen. Dadurch gelang im Vertrieb ein Umsatz von ca. 159,1 Millionen Euro (2019: 128,9 Millionen Euro). Im Service musste man pandemiebedingt etwas Federn lassen; hier gingen die Erlöse von rund 33,9 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 33,1 Millionen Euro zurück.

Den Rückgang erklärte Schroff damit, dass durch Pandemie und Homeoffice viele Fahrzeuge weniger bewegt würden und deshalb seltener in die Werkstatt müssten. Dieser Trend werde durch den zunehmenden Anteil an Elektrofahrzeugen, die weniger wartungsintensiv seien als Verbrenner, weiter anhalten. Nichtsdestotrotz verzeichnete die "Auto-Familie" mit einem Nettogewinn von 2,05 Millionen Euro (2019: 1,1 Millionen Euro) das beste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte.

Auch im Hintergrund wurde an den richtigen Schrauben gedreht. Durch die Einführung eines Markenmanagements über Markenverantwortliche sowie den professionellen Aufbau des Marketings und digitalen Vertriebes könne man auch strukturell erste Früchte ernten, betonte Schroff. "Zudem war und ist das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außerordentlich. Jeder einzelne war zu 100 Prozent für die Auto-Familie da und trotzte den Einflüssen der Pandemie." Hier habe sich auch die Investition in eine neue Serverlandschaft bezahlt gemacht.

Positiv ist auch die Prognose für 2021. "Wir sehen uns in einer guten Entwicklung, vor allem der hohe Anteil an verkauften Elektrofahrzeugen gepaart mit einem starken Gebrauchtwagen-Sektor lassen uns optimistisch in die Zukunft blicken. Bis jetzt sind wir auf alle Fälle deutlich über unseren Planzahlen", so der Ostermaier-Chef. Zum 30. Juni seien schon fast 4.400 Fahrzeuge verkauft worden. Schroff zeigte sich zuversichtlich, dass die Erwartungen wieder deutlich übertroffen würden. Zur Jahresmitte lag der Umsatz seinen Angaben zufolge schon bei 96 Millionen Euro mit einem Nettogewinn von 870.000 Euro.

Strategie 2025

Dennoch sei keine Zeit des Verschnaufens und Zurücklehnens, unterstrich Schroff. Der 65-Jährige skizzierte die ehrgeizigen Ziele für die "Strategie 2025", wofür die starken Eigenmittel durchaus gebraucht würden: Mit Hilfe des Führungsteams soll sich die Ostermaier-Gruppe zu einem führenden Mobilitätsdienstleister wandeln. Schroff: "Wir wollen nicht tatenlos zusehen, wir möchten die Mobilität in Ostbayern mit lenken und für unsere Kunden der erste sowie kompetente Ansprechpartner sein." Die Zielgruppe werde jünger und digitaler, worauf sich das Unternehmen einstellen müsse. Die Digitalisierung des kompletten Geschäftsmodells sowie der Ausbau alternativer Mobilitätsangebote über die eigene Mietwagengesellschaft "RENT.OS" würden dabei höchste Priorität genießen. Sowohl Carsharing als auch Auto-Abos wolle man in Zukunft anbieten.

Der Autohaus-Manager kündigte ebenfalls an, die Werkstätten auf technischer Seite aufzurüsten. Gleichzeitig wolle man stark in Aus- und Weiterbildung der gesamten Belegschafte investieren, denn "die Anforderungen steigen permanent". Gut ausgebildete Fachkräfte seien das A und O.

Schroff gab zudem bekannt, dass künftig auch die Ostermaier-Standorte in Mühldorf am Inn und Waldkraiburg durch Seat- und Skoda-Serviceverträge ein erweitertes Portfolio anbieten können. Kritisch äußerte er sich dagegen zur Umstellung auf Agenturverträge der Hersteller, die Herausforderungen mit sich brächte. Die Gruppe wolle daher das Gebrauchtwagengeschäft verstärkt ankurbeln für ein "moderates, regionales Wachstum"

Am Standort Vilsbiburg investiert Ostermaier über 3,5 Millionen Euro in den Neubau eines zentralen Karosserie- und Lackzentrums. Baupartner ist die Borgers GmbH.
© Foto: Borgers GmbH

Große Investition

Bereits in naher Zukunft will Ostermaier auch baulich der sich wandelnden Mobilität weiter Rechnung tragen und den Ausbau der bestehenden Ladeinfrastruktur forcieren. Bereits 2020 hatte die Gruppe eine Million Euro hineingesteckt, an allen Standorten stehen Schnellladestationen bereit. Ein Großprojekt wirft zudem seine Schatten voraus: Am Standort Vilsbiburg investiert das Unternehmen über 3,5 Millionen Euro in den Neubau eines zentralen Karosserie- und Lackzentrums.

Dazu stellte Schroff detaillierte Pläne vor. Das neue Gebäude, das problemlos erweitert werden könne, werde bis spätestens Ende 2022 auf dem bereits bestehenden Gelände des AUT.OS-Gebrauchtwagenparks entstehen. "Durch den Neubau sind wir einerseits auf dem neuesten Stand der Technik und können andererseits mit der Zusammenlegung der Lackierereien in Vilsbiburg und Mühldorf Kompetenzen bündeln", erläuterte er weiter. Dies komme vollends den Kunden zu Gute. Nur das etwas entfernter gelegene Straubing behalte seine eigene Lackiererei.

Der Beiratsvorsitzende Michael Ostermaier beglückwünschte zusammen mit Veronika und Max-Xaver Ostermaier die komplette Auto-Familie für die erfolgreiche Entwicklung: "Was ihr in dieser schwierigen Zeit leistet, macht uns einfach nur unglaublich stolz!" Besonders freue ihn, dass Geschäftsführer Schroff seinen Vertrag um weitere zwei Jahre verlängert habe und dem Unternehmen bis 2025 erhalten bleibe. "Sowohl fachlich als auch menschlich ist er ein Glücksgriff für uns", unterstrich Ostermaier.

© Foto: Autohaus Ostermaier

Autohaus Ostermaier

Das Autohaus Ostermaier hat am Firmensitz in Vilsbiburg zwei Standorte und weitere in Straubing, Landshut, Eggenfelden (Kreis Rottal-Inn), Mühldorf am Inn und Waldkraiburg. Die Gruppe vertreibt die Marken Audi, VW Pkw, VW Nutzfahrzeuge, Skoda, Seat und Cupra und beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit knapp 500 Mitarbeiter. 2024 will das Familienunternehmen sein 100-jähriges Jubiläum feiern.



-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.