-- Anzeige --

Absatz 2021: Mercedes fällt hinter BMW zurück

© Foto: Daimler

Im deutschen Premium-Duell hatten die Stuttgarter diesmal das Nachsehen. Der Absatz der Kernmarke rutschte 2021 um fünf Prozent ab. Auch gruppenweit lagen die Verkäufe im Minus.


Datum:
07.01.2022
Autor:
dpa
Lesezeit: 
3 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Mercedes-Benz hat im vergangenen Jahr vor allem wegen der Halbleiterkrise fünf Prozent weniger Autos ausgeliefert als 2020. Mit rund 2,05 Millionen Fahrzeugen lagen die Stuttgarter erstmals seit Jahren wieder hinter dem Erzrivalen BMW, der mehr als 2,2 Millionen Autos seiner Stammmarke verkaufte. Das geht aus der Verkaufsstatistik hervor, die Mercedes-Benz am Freitag in Stuttgart vorlegte. BMW hatte seine Zahlen bereits mitgeteilt. 2016 hatte die Marke Mercedes die Führung beim weltweiten Verkauf von Premiummodellen von den Münchnern erobert.

Der branchenweite Mangel an Halbleitern habe das Ausliefern neuer Fahrzeuge stark gebremst, resümierte der Hersteller. Gegen Jahresende gab es demnach einen Verkaufseinbruch: In den Monaten Oktober bis Dezember lieferte die Marke mit dem Stern weltweit 464.130 Pkw aus und damit knapp ein Viertel weniger als im Vorjahreszeitraum.

Der Engpass bei Halbleitern und anderen elektronischen Bauteilen führte nach früheren Angaben zu Produktionseinschränkungen. Die Lage bleibe volatil, teilte der Hersteller nun mit. Das dürfte sowohl die Produktion als auch den Absatz weiter beeinflussen.

Auch in dem für Mercedes sehr wichtigen Markt China stand ein Minus im Gesamtjahr von zwei Prozent zu Buche. In Europa gab es einen Rückgang von über elf Prozent, wobei das Minus in Deutschland mit 25,5 Prozent überdurchschnittlich ausfiel. Einen leichten Zuwachs gab es hingegen in den USA und in der gesamten Region Nordamerika.

Transporter im Plus, Smart stabil

Die Vans im Konzern lieferten mit 334.210 Fahrzeugen 2,6 Prozent mehr Einheiten aus. Die Kleinwagenmarke Smart konnte die Zahl ihrer Verkäufe mit 38.514 immerhin auf Vorjahresniveau stabilisieren (plus 0,3 Prozent). In Summe schlug die Sparte Mercedes Cars & Vans so aber nur 2,43 Millionen Fahrzeuge los. Das waren vier Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Dachgesellschaft Daimler priorisierte beim Einbau verfügbarer Halbleiter lukrativere Modelle und Elektroautos, um dennoch einen möglichst hohen Gewinn einzufahren. So seien die Verkäufe von sogenannten High-End-Modellen und Elektroautos auf Rekordniveau, hieß es. 2021 zog der Verkauf von vollelektrischen Modellen um rund 90 Prozent auf 99.301 Autos an.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Bernd

28.01.2022 - 23:18 Uhr

Es ist traurig. Der Absatz geht in Deutschland weit überproportional für MB zurück. Chips in Maybach S-Klassen für China bringen mehr Deckungsbeiträge als A/B -Klassen für die Heimat . Praktisch ist dazu das die Allgemeinheit derweil die Kurzarbeit in Deutschland zB im A-Klasse Werk Rastatt bezahlen muss. Nachhaltig ist dieses Konzernverhalten definitiv nicht.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.