-- Anzeige --

Fehlende Lieferteile: Europäischer Automarkt bleibt unter Druck

© Foto: flowertiare/stock.adobe.com

Im vergangenen Monat wurden in der Europäischen Union 886.510 Neuwagen angemeldet - so wenige wie seit 1996 nicht mehr in einem Juni.


Datum:
15.07.2022
Autor:
dpa
Lesezeit: 
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der europäische Automarkt stottert angesichts fehlender Lieferteile weiter. Im Juni wurden in der EU mit 886.510 Fahrzeugen so wenige neue Autos wie seit 1996 nicht mehr in einem Juni angemeldet, wie der Branchenverband ACEA am Freitag mitteilte. Das Minus zum Vorjahresmonat betrug 15,4 Prozent. Im ersten Halbjahr steht insgesamt ein Minus von 14 Prozent auf 4,6 Millionen Pkw zu Buche.

Bei den Marken verzeichnete der Volkswagen-Konzern im Juni ein Minus von mehr als einem Fünftel. Auf den Rivalen Stellantis (Fiat, Peugeot) entfielen 17 Prozent weniger Neuzulassungen. Renault hielt sich stabil. BMW fuhr bei der Stammmarke einen Rückgang von 10,5 Prozent ein. Erzrivale Mercedes-Benz legte bei der Marke mit dem Stern hingegen um 7,5 Prozent zu.

Mit den gestörten Wertschöpfungs- und Logistikketten haben alle großen Automärkte zu kämpfen. Dem Verband der Automobilindustrie (VDA) zufolge wurden im ersten Halbjahr Verkaufsrückgänge neben Europa auch in den USA, Japan, Russland und Brasilien registriert. Zuwächse gab es in China und Indien.

In den USA wurden in den ersten sechs Monaten 2022 6,8 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen, ein Minus von 18 Prozent. Die Pkw-Verkäufe gingen um 25 Prozent zurück, der Absatz von Light-Trucks um 16 Prozent. Der japanische Markt musste im ersten Halbjahr einen Rückgang gegenüber dem Vorjahresvergleich um 16 Prozent verkraften.

Sanktionen lassen russischen Markt einbrechen

Die Auswirkungen der Sanktionen infolge des Ukraine-Kriegs treffen den russischen Markt. Per Ende Juni wurden dort nur 370.200 Pkw verkauft, 57 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2021. Der brasilianische Markt für Pkw und leichte Transporter schrumpfte mit 853.100 verkaufen Einheiten um 15 Prozent.

Zulegen konnte dagegen der chinesische Markt. Er ist in der ersten Jahreshälfte um knapp vier Prozent auf 10,2 Millionen Pkw gewachsen. Auch in Indien wurden mit 1,8 Millionen Einheiten mehr Autos als im Vorjahreszeitraum verkauft (plus 16 Prozent).

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.