-- Anzeige --

Zukunftsstrategie: Stellantis will bis 2038 komplett CO2-neutral werden

2023 soll der Elektro-Jeep auf den Markt kommen.
© Foto: Jeep

Der Konzern will den Klimawandel bekämpfen und zu einer nachhaltigen Mobilität der Zukunft beitragen. Auch einen elektrischen Jeep wird es geben.


Datum:
02.03.2022
Autor:
dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Opel-Mutterkonzern Stellantis möchte bis 2030 in Europa nur noch Elektroautos und in den USA bis dahin zur Hälfte Elektroautos verkaufen. Das Ziel sei, bis 2038 komplett CO2-neutral zu werden, sagte Konzernchef Carlos Tavares am Dienstag bei der Vorstellung der Zukunftsstrategie des Unternehmens. Ziel sei es, den Klimawandel zu bekämpfen und zu einer nachhaltigen Mobilität der Zukunft beizutragen.

Elektro-Jeep kommt bald

Jeep bringt Anfang 2023 sein erstes reines E-Auto auf den Markt. Erste Bilder des kleinen Batterie-SUV rräsentierte Mutterkonzern Stellantis nun im Rahmen seiner Strategie-Präsentation. Der noch namenlose Elektro-Jeep sortiert sich unterhalb des Mini-Crossovers Renegade ein und dürfte einen 100 kW/136 PS starken Elektro-Frontantrieb aus dem Konzernbaukasten erhalten.


Opel Astra L (Fahrbericht)

Bildergalerie

Bis 2030 wolle der Konzern mit Marken wie Alfa Romeo, Chrysler, Citroën, Fiat, Maserati, Jeep und Peugeot 75 elektrische Modelle im Angebot haben und jährlich fünf Millionen E-Autos verkaufen.Bis 2024 solle die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie für große Nutzfahrzeuge verwendet werden, die erste Auslieferung sei in den USA 2025 geplant. Danach sollten die Technologien auch bei Pick-ups zur Anwendung kommen. Alleine bis 2025 hatte Stellantis bereits Investitionen von mehr als 30 Milliarden Euro in Elektromobilität und Software angekündigt.

Der Umsatz solle bis 2030 auf 300 Milliarden Euro verdoppelt werden, sagte Tavares. Im vergangenen Jahr hatte der im Januar 2021 aus den Autobauern Fiat Chrysler und PSA formierte Konzern den Umsatz um 14 Prozent auf 152 Milliarden Euro gesteigert. Unter dem Strich wurden rund 13 Milliarden Euro verdient. Zu künftigen Ergebnissteigerungen sollen die Synergieeffekte des fusionierten Konzerns und weitere Kosteneffizienz genutzt werden. Dies solle es weiterhin ermöglichen, bezahlbare Autos für jedermann herzustellen, sagte der Chef des nach Toyota, Volkswagen und Renault-Nissan viertgrößten Autokonzerns der Welt.

Ein Drittel seiner Verkäufe möchte Stellantis bis 2030 online realisieren, alle Produkte und Dienste sollten auf dem Weg erhältlich sein. Wenigstens 35 Prozent der Führungspositionen sollten künftig an Frauen vergeben werden, hieß es in dem Strategiekonzept.


Wissen, was die Branche bewegt: Der AUTOHAUS-Newsletter

Mit dem kostenlosen AUTOHAUS Newsletter erhalten Sie die wichtigsten News des Tages direkt in Ihr Postfach.

Jetzt anmelden

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.