präsentiert vonrealgarant
HB ohne Filter
HB ohne Filter
präsentiert vonrealgarant
Kommentare (0) 01. Dezember 2017

HB ohne Filter - Ford-Werkstatttest, Reifen-Servicepreise, Sixt-Marketing

Prof. Hannes Brachat

Heute: Ford-Werkstatttest - miserable Testate, Bewertungsplattformen - ohne Spielregeln, Wandel in den Kfz-Versicherungstarifen, Reifen-Servicepreise, Der politische Erich Sixt - Jamaika-Marketing

Steigen Sie ein in die Diskussion! Am Ende des Beitrags finden Sie den Button "Kommentare". Klicken Sie darauf und kommentieren Sie Prof. Brachats Standpunkte.

November
27.
Montag

Ford-Werkstatttest - miserable Testate

"Auto Bild" hat mit DEKRA-Sachverständigen acht Ford-Betriebe in Deutschland getestet. Früher haben das eigene Tester von "Auto Bild" gemacht. Jetzt bedient man sich zumindest externer - neutraler - Tester, auch wenn das sicher nicht jeder Händler gerne sieht, dass er nun von Dekra möglicherweise öffentlich vorgeführt wird. Was im Testergebnis aufhorchen lässt, ist die Tatsache, dass es sich um das schlechteste Ergebnis aller Werkstatt-Tests in der Geschichte der "Auto Bild" handelt.

Nur 57 Prozent der Fehler wurden gefunden! Im Klartext heißt es in der öffentlich dargestellten Analyse: "Was sich die Mitarbeiter der Vertragshändler leisteten, ist eine Mischung aus Kundenvera... und Arbeitsverweigerung." Keine der getesteten Werkstätten schafft eine bessere Arbeitsnote als befriedigend. Und die Arbeitsleistung macht im Gesamturteil 70 Prozent aus, die Note für den "Service" 30 Prozent der Gewichtung. Nachdem es sich um vergleichbare Leistungen handelt, darf man auch einen Blick auf die Preisrelation werfen. Diese geht von 242,25 Euro in Rietberg bis 481,77 Euro in Dresden. Und die Tester meinen trotzdem, dass Ford noch halbwegs preiswert schraubt.

Gute Fachkräfte finden!

Ein derartiges Ergebnis belegt ohne Frage ein Grundproblem der Branche, gute Facharbeiter zu finden und zu halten. Die Nachwuchsqualität und Ausbildung sei im gleichen Atemzug genannt. Neulich meinte ein namhafter Händler: "Früher konnte ich mir aus 50 Bewerbern die zehn Besten aussuchen. Heute erhalten wir noch zehn Bewerbungen und davon muss ich acht nehmen." Klar, wir haben 2017 so viele Studenten wie noch nie, 2,847 Millionen. Das sind 40.800 Studenten mehr als 2016. Das sind inzwischen rund 50 Prozent eines Jahrganges.

Wer die zunehmende Komplexität der Technik im Auto vor sich sieht weiß, dass der Qualifizierungsgrad im mechatronischen Bereich höhere Anforderungen stellen wird. Trotzdem sehen da die wenigsten Studierenden ihre Perspektive im Service im Autohaus. Das Ford-Ergebnis zeigt, dass es ohne interne Kontrolle nicht geht. Dazu gehört Führung, Mitarbeitermotivation, wertschätzender Umgang, Kontaktpflege, Einzelgespräche und eine ansprechende Vergütung. Selbiger Händler meinte: "Wir haben schon immer über Bedarf ausgebildet. Wir haben in unseren 13 Betrieben 120 Lehrlinge. Ich weiß heute schon, nur jeder Dritte bleibt. Die Industrie, vor allem Daimler wirbt uns diese ab und zahlt pro Monat zwischen 1.500 Euro und 1.900 Euro mehr. Auch staune ich über vermehrt unverschämte Abwerbeaktivitäten. Die rufen heute direkt im Autohaus an. Wir halten dennoch zu den guten Ausgeschiedenen Verbindung und gratulieren zu jedem Geburtstag. Manchen konnten wir später wieder willkommen heißen. Ferner tun wir da grundsätzlich einiges, um als Arbeitgeber auch in der Außenwirkung attraktiv zu bleiben. Wir sind auch mit einigen Immigranten aktiv dabei. Das ist aber eine zähe Veranstaltung. Es ist nicht einmal primär die Sprache. Das fängt bei der Pünktlichkeit an und endet in Wahrheit beim fehlenden Willen, an der regelmäßigen Disziplin, Zuverlässigkeit. Ob sich derartige kulturelle Unterschiede in unsere Arbeitswelt integrieren lassen, ist mit Fragezeichen zu versehen. Das ganze Nachwuchsthema bleibt ein Dauerthema!"

November
28.
Dienstag

Bewertungsplattformen - ohne Spielregeln

Wer die angebotenen Bewertungsplattformen analysiert, stellt dabei vielschichtige Varianten und Formen fest. Die branchenneutalen Portale dominieren. Sie fallen allerdings hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit und dem Informationsgehalt deutlich gegenüber den kostenpflichtigen und kfz-spezifischen Plattformen ab. Einheitliche Darstellungs- und Verhaltensregeln wären im öffentlichen Auftritt wünschenswert. Vor allem die Anonymität sowie die oftmals nicht vorhandene Kontrolle bzw. Verifizierung durch die Plattformen ermöglicht es den Verbrauchern, ein Unternehmen in fragwürdiger Form regelrecht vorzuführen.

Welche Erfolgsfaktoren bestimmen für ein Autohaus den Erfolg in einem Bewertungsportal?

  • Jede Bewertung und Meinung von Beschwerden ist wichtig.
  • Überblick verschaffen: Auf welchen Portalen ist das eigene Unternehmen vertreten und welche Meinungen werden vertreten? Der Dienstleister Proven Expert fasst die Ergebnisse aus verschiedenen Portalen zusammen.
  • Kunden direkt ansprechen und um eine Referenz bitten.
  • Das Autohaus in mehreren Bewertungsportalen aktiv präsentieren.
  • Kundenkommunikation in Social Media ausbauen und stets Feedback einholen.
  • Je mehr Referenzen auf den unterschiedlichen Portalen über ein Autohaus zu finden sind, desto besser ist die Sichtbarkeit dieses Hauses.
  • Negativ-Bewertungen und -Beiträge stärken die Glaubwürdigkeit für ein Autohaus, wenn darauf professionell und sachlich reagiert wird.
  • Durch viele positive und nachvollziehbare Bewertungen auf Bewertungsportalen wird mehr Vertrauen als durch eigene Onlineaktivitäten auf der eigenen Webseite aufgebaut. Interessenten trauen fremden Quellen mehr als offiziellen Webseiten oder Halleluja-Darstellungen in der Presse.

Die Online-Aktivitäten der Käufer werden sich weiter mehren. Aktuell fallen die Bewertungen in der Branche viel besser aus als viele meinen. Von fünf Sternen sind die meisten Autohäuser mit 4,5 Sternen dabei! Gegenwärtig werden die meisten Bewertungen über ein Autohaus über Google abgerufen. Es folgt Autoscout24, Mobile.de und dann Facebook. Der Rest läuft in der Mengengewichtung unter "Sonstige". Denkbar ist, dass ein Disruptor wie Trivago für die Hotellerie morgen das ideale Autohaus zum besten Preis sucht. Alles ist denkbar!

 

Übersicht und Leistungspositionen der Bewertungsplattformen

(entry 2040948)

Autohaus Mothor mit Proven Expert

(entry 2040959)

November
29.
Mittwoch

Wandel in den Kfz-Versicherungstarifen

Wer gegenwärtig die Leistungen der Kfz-Versicherer vergleicht, stößt da in den Offerten auf über 50 Leistungs-Konstellationen. Nachdem die Versicherungskonzerne bei ihrer Lebensversicherungssparte erhebliche Renditeprobleme haben, versucht man da einiges über die anderen Sparten aufzufangen. Mehr und mehr Versicherungen gründen digitale Töchter. Siehe Ergo oder Basler. Wer da neu virtuell auftritt, hat nur über Billigpreise eine Chance. Das Ramschen erfährt möglicherweise in Zukunft eine andere Ausrichtung.

Ab 2018 soll er nun endlich wahrwerden, der "E-Call". Aufgrund einer EU-Verordnung müssen dann alle Neuwagen künftig ein System an Bord haben, das die Positionserfassung für einen Notfall zulässt. Mit selbigem Gerät kann aber auch der Fahrstil und die exakte Fahrdauer das Fahrzeuges bestimmt werden. Viele finden das als überzogene Kontrolle. Wenn aber künftig ein Fahrzeug zu 95 Prozent steht und sich das Versicherungsrisiko dadurch halbiert, ebenso die Versicherungsprämie, dann wird damit eine neue "schwäbische Systemoffenheit" einhergehen.

Außerdem reduzieren die Assistenzsysteme und später die "Autonomen" die Zahl der Unfälle. Auch über diesen Weg werden die Schadenlast der Versicherer und damit die Prämien sinken. Auch E-Fahrzeuge werden trotz ihrer korpulenten Batterien schadenreduzierend wirken. Die Konsequenz: Wird es so bleiben, dass die Hersteller über ihren Handel externe Kfz-Versicherungen verkaufen oder werden sie das Versicherungsgeschäft künftig selber betreiben? Sicher ist aber auch, dass sich die Konsolidierung im Kfz-Versicherungsbereich fortsetzen wird. Derzeit sind noch 80 Kfz-Versicherungsgesellschaften in Deutschland unterwegs.

November
30.
Donnerstag

Reifen-Servicepreise

Man mag zu ATU ein gespaltenes Verhältnis haben. Doch ATU macht das beste Service-Marketing. Eben auch im Netz. Klasse, wie dort die einzelnen Dienstleistungen rund um den Reifen im Detail beschrieben, besser verkauft werden. Also:

  • Winterreifenwechsel
  • Winterreifenwechsel mit auswuchten
  • Reifeneinlagerung

Nachstehende Abbildung zeigt die Preise für die einzelnen Leistungen. Eine weitere Abb. zeigt die Internetofferte der Werkstattbörse von drivelog. Dahinter steht Bosch. Man gibt als Interessent seine Postleitzahl ein und erhält beim ersten Anklicken ausschließlich den Festpreis für den kompletten Reifenwechsel. Mit oder ohne Auswuchten? Eine preisgetriebene Darstellung.

Für die Gesamtbranche lassen sich deutliche Preisunterschiede in Großstädten, Kleinstädten und ländlicher Region ausmachen. Ferner ist die Preislandschaft zwischen Freien Werkstätten, Reifenhändler und Vertragswerkstätten zu unterscheiden. Der einfache Reifenwechsel von vier Sommer- auf Winterreifen ist in der Bandbreite zwischen 15 und 45 Euro anzutreffen. Kommt das Auswuchten dazu, liegt die Bandbreite zwischen 28 und 140 Euro. Für die Reifeneinlagerung wird für den kompletten Satz zwischen 30 und 85 Euro in Rechnung gestellt. Die Reifenhändler warten mit den günstigsten Preisen auf. Die Vertragswerkstätten haben die höchsten Preise.

 

ATU-Reifenpreisstellung

(entry 2040957)

drivelog – Werkstattbörsenpreise – Freie Werkstätten

(entry 2040961)

Dezember
1.
Freitag

Der politische Erich Sixt - Jamaika-Marketing

So haben wir Freude an Erich Sixt. Seine offene und mutige politische Sicht der Dinge lässt er sich etwas kosten. Jamaika oder Große Koalition oder Minderheits-Regierung oder Neuwahl? Die vergangene Bundestagswahl hat soviel wie noch nie gekostet: 92 Millionen Euro. Soviel zum Thema Verantwortung!

(entry 2040953)

Sixt & Jamaika

Spruch der Woche:

"42 Prozent mehr Sprit als auf dem Prüfstand verbrauchen neue Pkw in der EU im Schnitt auf der Straße." (ICCT)

Mit den besten Lichtergrüßen zum Advent

Ihr

Prof. Hannes Brachat
Herausgeber AUTOHAUS

www.brachat.de

Newsletter
Newsletter
Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2017 AUTOHAUS online

Artikel jetzt ...

© Copyright 2017 AUTOHAUS online

0 Kommentare
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten