Nachrichten
Nachrichten
28.11.2018

14. AUTOHAUS-Schadenforum

Mit radikalen Visionen in die SV-Zukunft

14. AUTOHAUS-Schadenforum
Mit radikalen Visionen in die SV-Zukunft
Engagierter Botschafter in Sachen Digitalisierung und Disruption: Arndt Hüsges, geschäftsführender Gesellschafter der Hüsges Gruppe.
© Foto: Udo Geisler

Wer nicht den Mut zu Veränderung und Disruption aufbringt, wird auch in der Schadenwelt zu den Verlierern der Digitalisierung gehören. Davon zeigte sich Arndt Hüsges, geschäftsführender Gesellschafter der Hüsges Gruppe, in seinem pointierten Beitrag zum 14. AUTOHAUS-Schadenforum überzeugt.

Die Ausgangsfrage "Wo bleiben der Kfz-Sachverständige und das Gutachten?" wusste Arndt Hüsges am Beispiel des oftmals disruptiven Wandels in der zunehmend digitalen Welt zu beantworten. Dass davon auch der Sachverständige nicht ausgenommen ist, stehe außer Zweifel. So werde dieser nach Hüsges‘ Einschätzung nicht überflüssig, den Brot- und Butterschaden bis 3.000 Euro aber – immerhin um die 70 % aller Fälle – werde er zukünftig nicht mehr bearbeiten. Welche Konsequenzen die Huesges-Gruppe für die eigene, zukünftige Positionierung daraus zieht, zeigte Arndt Hüsges in seinem Beitrag zum AUTOHAUS-Schadenforum leidenschaftlich auf.

Schlüsseltechnologie AI

Um seine Botschaft mit Fakten und Beispielen zu unterfüttern, nahm Hüsges sein Publikum mit auf eine Reise ins Silicon Valley zu Google & Co., die er selbst im Herbst 2017 unternommen hatte. Beeindruckt haben ihn dabei insbesondere die vielfältigen Möglichkeiten der Artificial Intelligence, also selbstlernender Systeme, die er am Beispiel des Tools "Google Fotos" erläuterte. Für ihn waren diese Erfahrungen der Impuls, nach der Rückkehr aus Palo Alto das eigene Kerngeschäft disruptiv neu aufzustellen oder wie er es plakativ formulierte, "sein eigenes Kerngeschäft zu zerstören".

Das bedeute, die Dinge so zu tun, dass sie die bisherigen Vorgehensweisen überflüssig machen würden. Denn tue er das nicht, so Hüsges, würde sicherlich ein Anderer, möglicherweise ein branchenfremdes Startup, mit disruptiver Technologie in seine Geschäftsfelder einbrechen und diesen Markt erobern. Dafür gebe es seit den 1990er Jahren recht prominente Beispiele. Man müsse sich dabei auch immer vor Augen halten, dass sich die Branche heute exponentiellen Prozessen gegenüber sehe, die das lineare Denken der Vergangenheit obsolet machen würden.

Revolution through evolution

In den europäischen Märkten, v. a. aber in Deutschland gäbe es noch viele Hemmnisse für den Erfolg visionärer Entwicklungen und Firmen. Man müsse sich hier vor allem von der Vorstellung trennen, dass die eigene Branche nicht von der radikalen Digitalisierung betroffen sein werde und dass jede angebotene Lösung bzw. Dienstleistung immer mehr als perfekt sein müsse. Einmal angestoßene Entwicklungen ließen sich angesichts der globalen Vernetzung der Märkte ohnehin nicht aufhalten.

Um die eigene Zukunft aktiv mitzugestalten, habe man sich bei Hüsgens sprichwörtlich in den eigenen Hintern getreten und damit begonnen, SV-Tools mit künstlicher Intelligenz zu entwickeln. So könne weitgehend automatisiert auf einem Smartphone Fahrzeuge, Modelle und den Schadenumfang erkennen sowie eine Prognose zur Schadenhöhe geben.

Dabei verändere sich die Schadenabwicklung natürlich nicht unerheblich. Das habe natürlich massiv Auswirkung auf das klassische Betätigungsfeld des Sachverständigen. Der werde nämlich zukünftig mit innovativen Tools arbeiten und immer öfter im Backoffice, also seinem Büro sitzen und weitaus weniger vor Ort einen Schaden beurteilen.

Wie die Hüsges-Gruppe konkret das Thema AI einsetzt, um mit disruptiven Lösungsansätzen die Türen zu neuen Wegen im Schadenmanagement aufzustoßen, das erfahren Sie in der Jahresschlussausgabe von SchadenBusiness, die gemeinsam mit AUTOHAUS 23/24 am 17. Dezember erscheinen wird. Bis dahin halten wir Sie wie gewohnt mit unserem Brancheninformationsdienst AUTOHAUS-Schadenmanager up to date.   (se)