250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Autohandel unter Druck: Branchenexperte erwartet hohe Rabatte

Autohandel unter Druck
Branchenexperte erwartet hohe Rabatte
Autohandel Rabatt Preisnachlass
"Rabatte werden notwendig sein", erklärt Prof. Bratzel zur Situation im Autohandel.
© Foto: picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Zum Themenspecial Corona-Krise

Prof. Stefan Bratzel prognostiziert, dass der Verkaufsdruck bei Neu- und Gebrauchtwagen zu kräftigen Nachlässen im Handel führen wird. Die Corona-Krise werde auch die Nachfrage nach Auto-Abos steigern.

Für Autokäufer erwartet Prof. Stefan Bratzel, Direktor des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach, goldene Zeiten. Beim Autohandel hätten sich hohe Lagerbestände aufgetürmt, der Verkaufsdruck bei Neu- und Gebrauchtwagen sei hoch. "Rabatte werden notwendig sein", sagte der Branchenexperte am Donnerstag. Darüber hinaus stünden staatliche Kaufprämien in Aussicht.

Für die Autobranche sei jetzt die Nachfrage die kritischste Seite. Die Verkaufszahlen in Deutschland dürften von Januar bis Ende April ein Drittel unter dem Vorjahr liegen. Auch wenn die Autohäuser jetzt wieder öffneten, kämen wegen Kurzarbeit, steigender Arbeitslosigkeit und Rezession weniger Kunden zu ihnen. Aber ihre Lager seien voll, jedes Auto koste pro Standtag 28 Euro, "die Insolvenzrate steigt", sagte Bratzel. Und zugleich wachse der Druck der Autohersteller mit dem Neustart der Produktion.

Allerdings werde auch das Hochfahren der Fertigung samt der internationalen Lieferketten nicht einfach: "Die Zahl der Zulieferer kurz vor der Insolvenz steigt deutlich." Außerdem seien die Taktzeiten in den Werken wegen Corona-Vorsichtsmaßnahmen langsamer, die Produktion sei geringer und teurer. Bratzel rechnet mit einem Rückgang der Autoproduktion im laufenden Jahr weltweit um 17 Prozent, in Europa sogar um 21 Prozent.

Dabei seien Kaufprämien bereits vorausgesetzt, sonst dürfte der Einbruch noch tiefer werden. Der Wirtschaftsforscher schlug 10.000 Euro Zuschuss für neue Elektroautos und 6.000 Euro für Hybridautos vor. Die Kosten sollten sich die Steuerzahler und die Autohersteller teilen. 

Mit Auto-Abo neue Kunden ansprechen

Der Branchenexperte zeigte sich davon überzeugt, dass sich neue Formen der Fahrzeugnutzung durchsetzen werden: "Das Auto-Abo spricht die Autokunden mit einer derzeit wichtigen Flexibilität und einem einfachen, digitalen Buchungsprozess an. Die durch die Corona-Krise verunsicherten Verbraucher und Unternehmen werden langfristige Vertragsbindungen derzeit eher meiden." Die Menschen würden Subscription-Modelle bereits aus anderen Lebensbereichen, wie zum Beispiel durch das Streamen von Filmen und Musik oder auch durch Angebote im Fitness-Bereich kennen. "Dieser Trend ist nicht aufzuhalten", so Prof. Bratzel.

Für den Autohandel sieht der Fachmann darin eine wertvolle Chance: "Der hohe Fahrzeugbestand im Handel ist ein Problem, denn das drückt am Ende die Preise. Die Händler sind klug beraten, das Auto-Abo für sich zu entdecken und neue Kunden anzusprechen." (dpa/ah)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten