-- Anzeige --

Bankengespräche: Kittner-Insolvenz abgewendet

Kittner-Prestigeobjekt: Die "Autoacarden Lübeck" wurden erst Anfang 2008 fertiggestellt.
© Foto: Edgar Kittner GmbH & Co. KG

Die Gespräche mit den Banken über die Zukunftsfähigkeit des Handelshauses sind positiv verlaufen. Eine Insolvenz scheint damit vorerst abgewendet. Eine endgültige Entscheidung wird im Laufe des Tages erwartet.


Datum:
26.11.2009
2 Kommentare

-- Anzeige --

Die Kittner-Gruppe muss vorerst nicht Insolvenz anmelden. Wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte, seien die Gespräche mit den Banken über die Zukunftsfähigkeit des Handelshauses "sehr konstruktiv" verlaufen. Eine Einigung sei hergestellt. Den Verhandlungsergebnissen müssten nun die Bankengremien noch formal zustimmen, hieß es. Eine endgültige Entscheidung wird bis Donnerstag Nachmittag erwartet. Das Sanierungskonzept, das nun umgesetzt werden soll, sieht laut Kittner-Geschäftsführer Wolfgang Mehte vor, die BMW-Standorte Bad Oldesloe und Eckernförde zu schließen. Auch einige VW-Autohäuser würden auf den Prüfstand kommen, sagte Mehte gegenüber den "Lübecker Nachrichten". Von den Mitarbeitern werde nun ebenfalls ein zusätzlicher Beitrag, etwa der weitere Verzicht auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld, erwartet, schrieb die Zeitung. Die IG Metall Lübeck wolle darüber nun verhandeln. Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Jost de Jager (CDU) sagte auf ddp-Anfrage: "Kittner hat damit eine Zukunft". Am Mittwoch war unter seiner Führung eine weitere Gesprächsrunde mit sämtlichen beteiligten Banken in Kiel angesetzt (wir berichteten). Dabei sollte die Restrukturierung der Autohausgruppe abschließend beraten und eine Insolvenz abgewendet werden. Bereits am Freitagabend hatte die Kittner-Geschäftsleitung mitgeteilt, Insolvenz anmelden zu wollen und so das Unternehmen wieder auf eine gesunde Basis zu stellen. Als möglicher Übernahme-Kandidat von Teilen der Handelsgruppe hat sich die Rendsburger Kath-Gruppe ins Spiel gebracht. IG Metall fordert "Verhandlungen auf Augenhöhe" "Die Proteste der Beschäftigten haben sich gelohnt. Durch den öffentlichen Druck konnte die Insolvenz in letzter Sekunde abgewendet werden", kommentierte Jutta Blankau, Bezirksleiterin der IG Metall Küste. Die Banken und Gesellschafter hätten mit dem Schicksal von 1.250 Beschäftigten gepokert, damit müsse jetzt Schluss sein, hieß es in einer Stellungnahme der Gewerkschaft. Die IG Metall Küste forderte die Geschäftsführung auf, die Arbeitnehmervertreter bei allen weiteren Entscheidungen frühzeitig mit einzubeziehen. "In einem zukunftsfähigen Unternehmen wie der Kittner-Gruppe müssen grundsätzlich die Tarifverträge des Kfz-Handwerks gelten. Über alles andere fordern wir Verhandlungen auf Augenhöhe. Ein Diktat der Banken werden wir auf jeden Fall nicht unterschreiben", kündigte Blankau an. (se)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Peter Meier

27.11.2009 - 17:25 Uhr

Erstaunlich was möglich ist. Für die Mitarbeiter ist die vorläufige Rettung natürlich eine gute Nachricht. Aber was bedeutet das wirklich? Die Politik wird erst aktiv, wenn ein Betrieb Groß ist oder große Managementfehler begangen hat, am besten beides zusammen. Wer es versucht hat für einen Betrieb mit 25 Mitarbeitern ein Darlehen bei seiner alten Hausbank zu bekommen weis wovon ich rede. Die vielgelobten KFW-Mittel sind unerreichbar, weil die Hausbanken schlichtweg keine Lust haben sich die Arbeit zu machen, weil nichts daran verdient wird. Für Betriebe die deitlich kleiner sind als kittner und Co. gibt es keine Lobby und keine Hilfen. Armes Deutschland.


Walter Dettinger

27.11.2009 - 17:26 Uhr

Der Kunde kommt bei diesem System wohl überhaupt nicht mehr vor. Seine Belange werden wohl den Interessen von BMW und HUK untergeordnet. Es fängt damit an, dass Wertminderung im Interssengeflecht von BMW und HUK untergeht oder vielleicht wenn der Kunde danach fragt von der HUK nach eigenem gutdünken am unteren Limit ausbezahlt wird. Für mich kommt unter diesen Vereinbarungen kein BMW mehr ins Haus. Gute Argumente für Japaner - die lassen Ihre Kunden nicht im Regen stehen. Wenigsten helfen die Japaner nicht dem Kunden Rechte zu beschneiden wie BMW und HUK.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.