-- Anzeige --

Frische Marktzahlen: DAT-Report 2012 präsentiert

Helmut Blümer, Jens Nietzschmann (DAT), Volker Prüfer (DAT), Kurt Deppert (TÜV Süd) und AUTOHAUS-Chefredakteur Ralph M. Meunzel präsentieren den neuen DAT-Report.
© Foto: AHO/DAT

Die "Branchenbibel" liefert wieder spannende Fakten und Analysen rund um Neu- und Gebrauchtwagen, Service sowie Fahrzeughalter. AUTOHAUS Online-Leser können den Report kostenfrei herunterladen.


Datum:
18.04.2012
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Deutschlands Autofahrer haben 2011 beim Fahrzeugkauf besonders tief in die Tasche gegriffen. Wichtig waren ihnen Zuverlässigkeit, Design und ein niedriger Spritverbrauch. Auf der Suche nach dem Traumauto führte ihr Weg in den meisten Fällen über das Internet. Das sind zentrale Ergebnisse des DAT-Reports 2012, den die Deutsche Automobil Treuhand am Mittwoch in Ostfildern bei Stuttgart vorstellte.

Der Analyse zufolge bezahlten die Deutschen für Gebrauchtwagen so viel wie nie zuvor. Der GW-Durchschnittspreis legte 2011 im Vergleich zum Vorjahr um fast 1.000 auf 9.740 Euro zu. "So hoch waren die durchschnittlichen Gebrauchtwagenpreise noch nie", sagte DAT-Sprecher Siegfried Trede. Auch für Neuwagen sei 2011 so viel Geld ausgegeben worden wie in den vergangenen Jahrzehnten nicht – im Schnitt 27.390 Euro (2010: 26.030 Euro).

Als Grund für den satten Preiszuwachs bei den Gebrauchten nannte Trede, dass die Käufer sich jüngere Autos mit weniger Kilometern auf dem Tacho aussuchten. Das Fahrzeugalter lag im Schnitt bei 5,4 Jahren (2010: 6,1 Jahre), auf dem Tacho waren 74.300 Kilometer (2010: 78.800 Kilometer). Auch die Nachfrage war so groß wie seit zehn Jahren nicht (wir berichteten). In Deutschland wurden 6,8 Millionen Gebrauchtwagen im Jahr 2011 gekauft (2010: 6,4 Millionen Fahrzeuge). Die meisten davon wurden privat verkauft.

Der durchschnittliche Gebrauchtwagenkäufer in Deutschland war im vergangenen Jahr 38,9 Jahre alt, verdiente 2.879 Euro netto im Monat und achtete besonders auf einen günstigen Preis und niedrigen Spritverbrauch. Das Thema Umweltverträglichkeit stand für ihn bei der Kaufentscheidung nicht im Vordergrund.

Neuwagen: zuverlässig und attraktiv

Der durchschnittliche NW-Käufer ließ sich 2011 am liebsten vom Verkäufer oder Händler beraten. Er war 44,9 Jahre alt und verdiente 3.734 Euro netto. Wichtigstes Kriterium beim Kauf: Die Zuverlässigkeit des Autos. Erst dann folgen Design, Kaufpreis und geringer Spritverbrauch. Im vergangenen Jahr schafften sich wieder mehr Fahrer größere und teurere Neuwagen mit mehr PS an, was den Durchschnittspreis in die Höhe trieb. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen wuchs um 8,8 Prozent auf 3,17 Millionen.

Zum Internetvertrieb enthüllte der DAT-Report 2012 unter anderem: Rund 25 Prozent der Kunden wählen ihren Händler im Web aus. Fast jeder vierte Autokäufer entschied sich im vergangenen Jahr aufgrund von Internetangeboten, statt eines Gebrauchtwagens lieber ein neues Auto zu kaufen. Gleichzeitig wechselte jeder Zweite seine angestammte Marke. Generell sei das Internet mit Abstand die wichtigste Informationsquelle vor der Anschaffung und "weitgehend kaufentscheidend", hieß es. Auch wichtig: das Gespräch mit Kollegen und Bekannten.

Positive Kaufabsichten

27 Prozent der befragten Fahrzeughalter nannten eine Kaufabsicht innerhalb der kommenden zwei Jahren. Bezogen auf den aktuellen Bestand von 42.927.647 Autos (2011) ergäbe dies knapp 11,59 Millionen weitere Pkw in den nächsten 24 Monaten. Zum Vergleich: Vor einem Jahr rechneten die Experten noch 9,98 Millionen zusätzliche Pkw-Zulassungen und -Besitzumschreibungen hoch.

Weitere Ergebnisse der Studie: Immer weniger Autofahrer in Deutschland nehmen Wartungen oder Reparaturen in Eigenregie vor. Nur noch 1,9 Prozent der über 1.600 repräsentativ zum Kundendienstverhalten Befragten erklärten, sie hätten im vergangenen Jahr selbst an ihrem Wagen herumgeschraubt. Vor einem Jahr waren es noch fast doppelt so viele. Auch die Zahl der Umfrageteilnehmer, die ihr Auto mit Hilfe eines Bekannten auf Vordermann brachten, ging um zwölf Prozent zurück.

Werkstätten steigern Marktanteil

Die Folge: Sowohl Vertrags- als auch freie Werkstätten konnten im vergangenen Jahr ihren Marktanteil steigern. Da auch die absolute Zahl der Arbeiten am deutschen Fahrzeugbestand um 2,1 Prozent auf 81,8 Millionen Stück (ohne Unfallreparaturen) wuchs, konnten beide Betriebstypen einen ordentlichen Auftragszuwachs verzeichnen: Vertragswerkstätten um 6,5 Prozent auf 46,1 Millionen, die im Report als "Sonstige Werkstätten" geführten Betriebe um 3,8 Prozent auf 29,7 Millionen. Weitere Details zum Servicegeschäft 2011 lesen Sie bei unseren Kollegen von "asp Online".

Die DAT sammelt seit mehr als 35 Jahren in einer repräsentativen Studie Informationen bei Käufern und Haltern neuer und gebrauchter Pkw. Die aktuelle Befragung der 4.405 Autofahrer führte abermals die GfK Marktforschung Nürnberg durch. AUTOHAUS sowie TÜV Süd Auto Partner und Shell Helix präsentieren in diesem Jahr das Standardwerk für die Kfz-Branche. (rp/ng/dpa) 

Der DAT-Report 2012 ist unten in der Downloadbox kostenlos abrufbar.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.