-- Anzeige --

Fusion: Russland will größte Autobauer zusammenlegen

Fusion: Russland will die angeschlagenen Fahrzeugbauer Avtovaz und Kamaz zusammenlegen.
© Foto: iStockphoto/Archiv/AHO-Montage

Einem Medienbericht zufolge will die staatliche Holding Rostechnologii den Autobauer Avtovaz und den Nutzfahrzeughersteller Kamaz unter eine Führung stellen. Dazu soll eine neue Struktur geschaffen werden.


Datum:
24.08.2009
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der russische Staat will die beiden finanziell angeschlagenen größten russischen Autobauer Avtovaz (Lada) und den Nutzfahrzeughersteller Kamaz laut Medien in Moskau zusammenlegen. Die staatliche Holding Rostechnologii wolle die Unternehmen künftig unter eine Führung stellen, berichtete die russische Zeitung "Kommersant" am Samstag. Dazu solle gemeinsam mit dem Motorenhersteller Avtodiesel des russischen Oligarchen Oleg Deripaska eine neue Struktur geschaffen werden. Die neue Holding werde von Kamaz-Generaldirektor Sergej Kogogin geführt. Avtovaz hat laut Medienberichten mehr als eine Milliarde Euro Schulden. Avtovaz-Chef Boris Aljoschin werde am kommenden Dienstag seinen Posten räumen, berichtete "Kommersant" auf nicht näher genannte Quellen. Unklar sei, ob der an Avtovaz mit 25 Prozent beteiligte französische Autokonzern Renault sowie der Stuttgarter Nutzfahrzeughersteller Daimler, der an Kamaz zehn Prozent hält, in die Pläne eingeweiht seien. Beim größten russischen Autobauer Avtovaz droht nach Darstellung russischer Behörden die Entlassung von 30.000 Mitarbeitern. Im ersten Halbjahr 2009 war die Pkw-Produktion bei dem Unternehmen auf fast ein Drittel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen. Nach einem Minus von 14 Milliarden Rubel (300 Millionen Euro) stieg die Verschuldung des Konzerns auf zuletzt 52,9 Milliarden Rubel. Avtovaz führte zuletzt erneut Verhandlungen mit der Regierung und den Banken über zusätzliche Kredite, um seine völlig veraltete Technik und die Modelle zu modernisieren. Der gesamte Finanzbedarf bei Avtovaz wird mit etwa zwei Milliarden Euro angegeben, wie die Moskauer Zeitung "Wremja Nowostej" berichtet hatte. Im März hatte Regierungschef Wladimir Putin Avtovaz ein zinsloses Darlehen von umgerechnet 538 Millionen Euro genehmigt. In den ersten sechs Monaten liefen bei Avtovaz 139.500 Wagen vom Band - 384.500 waren es im Vorjahreszeitraum. 2009 will Avtovaz nach eigenen Angaben 332.000 Fahrzeuge bauen (2008: 943.000). Daimler steht zu Beteiligung an Kamaz Daimler sieht seine Zusammenarbeit mit dem Nutzfahrzeughersteller Kamaz auch im Fall einer Fusion des russischen Partners mit dem Autobauer Avtovaz nicht in Gefahr. "Wir stehen voll zur zehnprozentigen Beteiligung an Kamaz", sagte eine Sprecherin am Montag in Stuttgart. "Wir treiben die Beteiligung weiter voran und forcieren den Aufbau eines Joint Ventures zum Bau leichter Nutzfahrzeuge in Russland." (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.