-- Anzeige --

Gebrauchtwagen: Privatkäufer "verspielt" Beweislastumkehr

Weil sich ein Privatkunde beim GW-Kauf als Gewerbetreibender ausgab, kann er sich nicht auf die Privilegien des Verbrauchsgüterkaufs stützen.
© Foto: Fotolia

Weil sich ein Privatkunde beim Gebrauchtwagenkauf als Gewerbetreibender ausgab, kann er laut einem Urteil die Privilegien des Verbrauchsgüterkaufs nicht in Anspruch nehmen, urteilte jetzt das OLG Hamm.


Datum:
25.05.2012
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Gibt sich der Käufer eines Gebrauchtwagens als Gewerbetreibender aus, obwohl er das Auto nur privat erwerben will, kann er sich bei einem kurz nach dem Kauf auftretenden Defekt nicht mehr auf die Beweislastumkehr berufen. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgericht Hamm (OLG-Az.: I-28 U 147/11) hat jetzt die Deutsche Anwaltshotline hingewiesen.

Im Streitfall war der Käufer bei der Übergabe des umstrittenen Mercedes Benz E 320 mit roten Überführungszeichen erschienen, wie sie üblicherweise von Händlern benutzt werden. Zudem hatte er auf dem Kaufvertragsformular mit dem handschriftlichen Zusatz "Käufer ist Gewerbetreibender, somit keine Gewähr auf Sachmängel" unterschrieben. Obwohl eine Privatperson, habe er das nur getan, weil der Verkäufer ihm erklärte, das sei so üblich, rechtfertigte er sich vor Gericht.

Eine Aussage, die der beklagte Verkäufer allerdings zurückwies. Ebenso wie die vom Käufer verlangte unbesehene Schadensersatzzahlung in Höhe von 6.456,02 Euro, nachdem das Auto schon bald nach dem Verkauf einen erheblichen Getriebeschaden erlitten hatte. Der Betroffene, der objektiv zwar ein Verbraucher sei, habe einen unternehmerischen Verwendungszweck vorgetäuscht und damit das "Beweislastumkehr"-Privileg selbst verspielt.

Dem stimmten die Richter zu und wiesen den Schadensersatzanspruch ohne weitere Beweise zurück – wohl auch, weil der vom Gericht bestellte Gutachter überzeugend darlegte, dass der Getriebedefekt an dem verkauften Fahrzeug durch ein schlagartig wirkendes Ereignis aufgetreten sei. Womit mit großer Wahrscheinlichkeit ein Fahr- oder Bedienungsfehler in Zusammenhang mit dem Schalten zwischen den verschiedenen Gangstufen in Betracht komme, wie ihn der neue Besitzer des Wagens nur selbst habe verursachen können. (AH)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.