-- Anzeige --

Kfz-Gewerbe: Neues Diagnosesystem im Feldversuch

Startschuss für den EuroDFT: Mit nur einem System ist der Zugang zu den Online-Serviceplattformen verschiedener Hersteller möglich.
© Foto: Deutsches Kfz-Gewerbe

Das EuroDFT-System von ZDK und ADIS soll die Effizienz in der Werkstatt deutlich steigern – soweit die Theorie. Jetzt muss es sich in einem großen Praxistest bewähren.


Datum:
18.05.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Deutsche Kfz-Gewerbe (ZDK) hat am Montag in Würzburg einen großen Feldversuch für das EuroDFT-Diagnosesystem gestartet. Dazu hat der Verband elf Geräte an Kfz-Betriebe im gesamten Bundesgebiet übergeben. Sie sollen das System, erstmals vorgestellt auf der Automechanika 2014, in den kommenden sechs Monaten einem intensiven Praxistest unterziehen. Nach Auswertung der Ergebnisse soll 2016 die Vermarktung über den Technologie- und Vertriebspartner ADIS Technology GmbH beginnen.

Wie bereits bekannt, ermöglicht EuroDFT die Diagnose und Neuprogrammierung von Euro 5- und Euro 6-Fahrzeugen. Es besteht aus einem handelsüblichen Computer und einem VCI-Kommunikationsgerät ("Vehicle Communication Interface") für den Anschluss an die OBD-Schnittstelle im Auto. Das bisherige Alleistellungsmerkmal: Mit nur einem System ist der Zugang zu den Online-Serviceplattformen verschiedener Hersteller möglich.

Nach Angaben von ZDK-Vizepräsident Wilhelm Hülsdonk entsteht der Mehrwert für die Werkstatt erst aus der Kombination von EuroDFT und einem handelsüblichen Mehrmarken-Diagnosegerät. "Wenn der Kfz-Mechatroniker bei der Diagnose mit dem gewohnten Mehrmarkentester nicht weiterkommt, erleichtert der Einsatz des EuroDFT-Systems maßgeblich die Fehlersuche und -behebung." Das trage erheblich zur Reduzierung des Zeitaufwands bei, der sonst für die Fehlersuche verwendet würde.

Aktuell lassen sich mit dem neuen System Euro 5-/Euro 6-Modelle vom BMW/Mini, Mercedes-Benz/Smart, Volkswagen, Audi, Seat, Skoda, Opel und Ford diagnostizieren und neu programmieren. Bald sollen weitere Marken, wie zum Beispiel Renault, hinzukommen. Der Verband hatte seit Jahren an der Geräte-Entwicklung gearbeitet. (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.